13.10.2005, 00:00 Uhr

SCHIEMER VOR DUELL MIT EX-KLUB: "AUSTRIA IST EIN QUANTENSPRUNG"

Schiemer vor Duell mit Ex-Klub: "Austria ist ein Quantensprung"

Wie sich die Zeiten doch ändern. Als der FK Austria MAGNA zum letzten Mal in Ried spielte (17.11.2002), war Fränky Schiemer noch gar nicht im Kader der Oberösterreicher. Erst nach dem Abstieg aus der Bundesliga im Sommer 2003 rückte er auf, spielte zwei wunderbare Saisonen im Innkreis, wurde heuer auch Meister in der Red-Zac-Liga, wechselte gemeinsam mit Andi Lasnik zu uns nach Wien. Seit Juni klebte ihm bislang aber das Pech an den Fersen. Drei Muskelverletzungen warfen ihn immer wieder zurück, nun steht der erst 19jährige wieder voll im Saft und ist auch für unser Spiel am Sonntag bei seinem Ex-Klub ein Thema. Schiemer optimistisch: "Bislang habe ich mehr an meinen Comebacks gearbeitet als an etwas anderem. Aber jetzt bin ich wieder voll fit und hoffe, dass ich bald so viel wie möglich spielen werde." Wenn die Austria am Samstag den Bus Richtung Ried besteigt, ist Schiemer wahrscheinlich mit an Bord. Bislang warfen ihn eine Verletzung an der Wadenmuskulatur sowie zwei im Oberschenkel stets aus der Bahn. Erst dreimal war er in den bisherigen 13 Runden im Kader der Kampfmannschaft, spielte jeweils ein paar Minuten gegen seinen Ex-Verein und Mattersburg, gegen Rapid blieb er auf der Bank. "Diese Verletzungen zerren schon ziemlich an einem", sagt der waschechte Oberösterreicher, der von seinem feschen Aussehen an den Frontmann einer Boygroup erinnert. Starallüren sind ihm jedoch gänzlich fremd: "Mich interessiert nur, dass ich gut Fußball spiele, leider hatte ich in Wien noch nicht viel Gelegenheit dazu, das auch den Fans zu beweisen." In Ried war er zwei Jahre Stammspieler, bei Violett haben sich die Wertigkeiten etwas verschoben. "Hier sind so viele Spitzenspieler, da muss man sich erst einmal beweisen, aber das war mir von Anfang an bewusst. Es ist beim täglichen Training aber schon ein Wahnsinn für mich, dabei sein zu können. Die Trainer geben mir alle Zeit, um mich zu entwickeln und haben mir immer zugesagt, dass sie auf mich setzen." Den Schritt zu einem Topklub wie Austria hat er nie bereut, denn "bei einem Spitzenverein kann man sich in jungen Jahren noch viel besser entwickeln und von seinen prominenten Mitspielern Tricks abschauen." Freilich, der Vergleich zwischen Austria und Ried hinkt, aber Fränky spricht auch vom heurigen Aufsteiger in hohen Tönen: "Alles ist dort sehr professionell und die Geschäfte werden sehr gut geführt, aber die Austria ist ein Quantensprung dazu. Das Umfeld ist einmalig, der Kader sensationell. Alleine das Training ist es wert, dass man hier spielt." In Ried werden die Trauben hoch hängen. Zuletzt hat die Truppe von Heinz Hochhauser im September 2004 gegen Kärnten ein Heimspiel verloren. Schiemer schildert: "Das Match gegen uns am Sonntag wird ausverkauft sein, das ganze Stadion wird beben. Diese gute Stimmung überträgt sich auf die Mannschaft, das macht sie so stark. Dennoch ist die Austria von der Klasse her sicher über Ried zu stellen."

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle