01.02.2005, 00:00 Uhr

POLEN-POWER: DOPPEL-CONFERENCE MIT GILEWICZ UND MILA

Polen-Power: Doppel-Conference mit Gilewicz und Mila

Der sympathische Blondschopf hat sich schon bestens in die Mannschaft des FK Austria MAGNA eingelebt. Huschte Neuzugang Sebastian Mila beim ersten Trainingslager in Bad Radkersburg noch sehr schüchtern herum, so verhält sich dies in Marbella schon ganz anders. Der 22jährige hat aufgrund seiner aufgeschlossenen, netten Art rasch Anschluss gefunden, einziger Stolperstein ist noch die deutsche Sprache. ?Er versteht nur wenig, kann aber ein bisschen Englisch?, sagt Radoslav Gilewicz, der sich sofort um seinen Landsmann angenommen hat. ?Aber Sebastian ist sehr intelligent, schreibt sich Wörter gleich auf, es wird nicht lange dauern und er wird auch Interviews auf Deutsch geben können.? Diesmal fungierte Gilewicz allerdings noch als Dolmetsch.Sebastian, du hast jetzt schon drei Spiele mit deiner neuen Mannschaft absolviert, die Mitspieler etwas kennen gelernt. Wie ist dein Eindruck??Das Team ist sehr gut, hat viele international erfahrene Spieler. Es war die absolut richtige Entscheidung, hierher zu wechseln. Bei den ersten Anfragen habe ich schon überlegt, ob der Schritt nach Wien für mich zum jetzigen Zeitpunkt richtig ist. Heute behaupte ich, dass es meine bislang beste Entscheidung war, ich kann hier noch sehr viel lernen.?Auch internationale Topklubs haben um dich gebuhlt, warum hast du dich für den FAK entschieden??Austria hat sich am meisten um mich bemüht, hat von Anfang an Druck gemacht, das hat mir sehr imponiert.?Hast du die Mannschaft schon gekannt, also gewusst, wer Austria Wien ist??Ehrlich gesagt nicht. So richtig aufmerksam wurde ich erst bei den Spielen gegen Legia Warschau. Diese Spiele haben mich beeindruckt. So richtig bekannt waren mir natürlich die polnischen Spieler. Gilewicz hat einen großen Namen in Polen und mit Ratajczyk war ich sogar einmal gemeinsam im Nationalteam.?Radoslav, wie kannst du positiv auf Sebastian im Moment einwirken??Also, in Polen wird um die österreichische Liga immer sehr viel diskutiert, ob sie stärker oder schwächer als jene bei uns ist etc. Diese Sachen habe ich in vielen Interviews immer wieder gebremst und versucht, das Image der Bundesliga aufzubessern. Und zu Sebastian habe ich gesagt, dass er Geduld haben muss, die neue Sprache und das Spielsystem erst lernen muss. In Polen gilt er als großes Versprechen für die Zukunft, meine und Ratas Unterstützung hat er jedenfalls.?Sebastian, ist für dich mit dem Wechsel nach Österreich ein Traum in Erfüllung gegangen??Ja, natürlich. Aber es war nicht nur mein Traum, sondern auch der meiner Eltern. Ich habe eine innige Beziehung zu ihnen und mit beiden alles durchgesprochen. Mein Vater war sogar vor der Vertragsunterzeichnung mit in Wien und hat sich alles angesehen. Die Familie Mila entscheidet alles gemeinsam.?Was brauchst du noch, um dich in Wien wohl zu fühlen??Zurzeit lebe ich noch im Hotel, also suche ich eine Wohnung und dann ein Auto. Sportliche Ziele sind der Meistertitel, gegen Athletic Bilbao im UEFA-Cup weiter kommen und ein Fixplatz im polnischen Nationalteam. Das Umfeld hier macht mir die Eingewöhnungsphase sehr leicht. Gilewicz, Ratajczyk, die Betreuer und das Trainerteam geben mir jede Unterstützung. Auch Herr Denk (Austria-Kuratoriums-Mitglied, Anm. d. Red.) und seine Gattin helfen mir sehr im Alltag weiter, ich bin richtig begeistert. Ich hoffe, dass die Fans der Austria auch etwas Geduld mit mir haben. Ich jedenfalls werde mir Mühe geben, dass ich mich so schnell wie möglich akklimatisiere und gute Spiele mache.?Radoslaw, erleben wir im Frühjahr Polen-Power in Wien??Jeder weiß, dass ich mich hier sehr wohl fühle. Mein Vertrag läuft im Sommer aus, bislang hat es noch keine Gespräche gegeben, ob der Klub weiter mit mir plant oder nicht. Ich habe jedenfalls das Gefühl, dass die Mannschaft mich braucht und ich ihr noch viel geben kann. Man weiß, dass man in schweren Zeiten auf mich zählen kann, das habe ich in den letzten Monaten auch bewiesen. Es wäre toll, wenn ich im Frühjahr nochmals voll angreifen könnte.?

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle