28.10.2005, 00:00 Uhr

PETER STÖGER: WIR ARBEITEN KONSEQUENT UND KONZENTRIERT WEITER

Peter Stöger: Wir arbeiten konsequent und konzentriert weiter

Am Samstag gastiert in der 17. Runde der T-mobile Bundesliga Wacker Tirol im Franz-Horr-Stadion. Die Tiroler sind nach dem Sieg gegen Salzburg im Hoch und könnten ein sehr gefährlicher Gegner werden. Teammanager Peter Stöger erklärt einen Tag vor dem Match, worauf zu achten sein wird und wie es um die violette Verletztenliste steht.?Tirol ist motiviert und wird auch auswärts sehr kämpferisch auftreten. Ich erwarte, dass sie auf Konter spielen werden. Wir sind auf das Match gut vorbereitet und ich bin sicher, wir können eine ansprechende Leistung zeigen?, erklärt er.Nach dem 0:0 gegen Sturm und der zuletzt leider nicht zufrieden stellenden Torausbeute, sind Analysen über die violette Offensive angesagt: ?Es kommen im Moment leider zu wenig Ideen und Überraschungen, dazu treffen unsere Stürmer zurzeit nicht. In dieser Phase müssen wir jetzt versuchen der Mannschaft Stabilität geben. Stabilität heißt, auf Organisation zu setzen. Unser Ziel war in den vergangenen Wochen, aus der Defensive mehr in die Offensive zu bringen. Zu Beginn hat das auch funktioniert, aber derzeit haben wir Probleme. Wir haben das im Training angesprochen und versuchen es zu korrigieren.?Der Einbau einiger Talente ist nicht unbedingt eine einfache Aufgabe, die Umstellungen bedarf etwas Zeit: ?Wir haben das Team klar verjüngt, momentan läuft das aber noch nicht nach Wunsch, das ist keine Frage. Wir haben aber eine hervorragende Akademie und die erfolgreichen Amateure in der Red-Zac-Liga. Diese Spieler, die sich da so gut entwickeln, müssen irgendwann auch einmal den Schritt in die Kampfmannschaft machen. Langfristiges Denken für den Verein, gepaart mit kurzfristigem Erfolg, ist nicht einfach, aber möglich. Der Einbau der jungen Spieler ist ein Ziel, die Meisterschaft und der Cup ebenso.?Die Spielweise der Mannschaft war in den vergangenen Wochen nicht nach den Vorstellungen des Trainerteams, Stöger hofft aber, dass die Trainingsarbeit im Laufe der Zeit auch in dieser Richtung Wirkung zeigt: ?Auch ich möchte mehr flüssige Kombinationen sehen. Unterm Strich mangelt es im Moment an der Umsetzung. Man darf nicht vergessen, dass wir auch auf Perspektive arbeiten. Wir haben viele gute Offensivspieler, aber da das Zusammenspiel im Moment nicht so läuft wie wir uns das vorstellen, müssen wir abwägen. Ich muss dann leider im Interesse der Mannschaft etwas defensiver aufstellen.?Zu den violetten Verletzten hat Peter Stöger für www.fk-austria.at den aktuellsten Stand parat: Mikael Antonsson ist weiterhin verletzt. Im Bereich des Fußballen hat er Schmerzen und wird morgen sicher ausfallen. Nun wird versucht, eventuell auch bei seinem Schuh etwas zu verändern, um Druck von dieser für ihn schmerzhaften Stelle zu nehmen.Vladimir Janocko gehört eigentlich nicht mehr in diese Kategorie, aber da sein Comeback allen besonders am Herzen liegt, auch ein Statement zu seinem Zustand: ?Ocki war lange verletzt, wir wollten ihm in Graz ein Zeichen geben, dass er dabei ist und dass wir an ihn glauben. Er ist noch nicht ganz bereit für eine ganze Halbzeit, darum wird er gegen Tirol voraussichtlich nicht dabei sein. In der derzeitigen Phase hilft ihm jeder Trainingstag mit der Mannschaft weiter. Das kann ihn dabei unterstützen, weiterhin solche Fortschritte zu machen und vielleicht schon in der kommenden Woche wieder im Kader zu stehen. Stepan Vachousek hat sich auch sehr gefreut, dass Ocki wieder dabei ist. Es war auch für ihn ein Zeichen, dass wir nicht auf unsere Spieler, die verletzt oder noch im Aufbau sind, vergessen. Wir hoffen, dass auch Stepan noch in dieser Saison sei Comeback geben kann.?

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 19 44
2. FC Red Bull Salzburg 19 42
3. SK Rapid Wien 19 31
4. FC Flyeralarm Admira 19 28
5. LASK 19 26
6. CASHPOINT SCR Altach 19 25
7. FK Austria Wien 19 23
8. SV Mattersburg 19 18
9. RZ Pellets WAC 19 16
10. SKN St. Pölten 19 7
» zur Gesamttabelle