24.03.2005, 00:00 Uhr

PARMA HAT NICHT NUR FUßBALL UND SCHINKEN ZU BIETEN

Parma hat nicht nur Fußball und Schinken zu bieten

Die Grundlagen für unsere UEFA-Cup-Erfolge haben wir zwar jeweils in den Heimspielen gelegt, erst auswärts konnte aber gefeiert werden. Das war überall so außer in der ersten Qualifikationsrunde gegen Mariupol, da war das Heimspiel das Rückspiel. Immer und überall war die Mannschaft mächtig unter Druck, hat dem aber stets bravös dagegen gehalten: Bei Legia Warschau 3:1 (Quali für Gruppe)In Utrecht 2:1 (Gruppenphase überstanden)In Bilbao 2:1 (Achtelfinal-Einzug)In Saragossa 2:2 (Viertelfinale-Einzug)Am 14. April wird es in Parma wieder heiß zur Sache gehen. Da muss man als Austrainer auch dabei sein!!! Teambetreuer Markus Schaffer und Gerhard Weber von unserem Reisepartner TUI ReiseCenter Wien IV sind seit gestern in der oberitalienischen Stadt vor Ort, checken Hotels, inspizieren die Stadt, organisieren alles für die Mannschaft und alle Fans, die mit uns mitreisen möchten. Schaffer meldet: "Angenehme 20 Grad, Sonnenschein, hundertausende Geschäfte zum Shoppen, jede Menge Bars und Restaurants für eine perfekte Freizeitgestaltung abseits des Spiels." Die genauen Daten für unsere Auswärtsreise sowie diverse Arrangements werden wir spätestens am Nachmittag liefern. Die Geschichte der Stadt: Am Nordfuß des Apennin liegt die knapp 170.000 Einwohner große Provinzhauptstadt und Bischofsstadt Parma. Die einstige etruskische Siedlung wurde 183 v.Chr. römische Kolonie. Ihre Universität ist eine der ältesten Europas. Sie wurde im Jahr 1065 gegründet. Parma ist städtebaulich ein Juwel. Die Stadt erhielt ihren Glanz in der Zeit, als Oberitaliens Herrschergeschlechter ihre Macht durch kunstsinniges Mäzenatentum demonstrierten. Parma verdankt seinen äußeren Glanz einem der mächtigen Geschlechter Oberitaliens - den Farnese. Sie erbauten einen prächtigen Palazzo und ein hölzernes Theater. Von ihm hieß es, es sei "zu groß für ein Herzogtum". Heute ist Parma ebenfalls die Heimat von Künstlern. Maler und Schriftsteller leben hier - und der weltbekannte Filmregisseur Bernardo Bertolucci. Parma ist auch die heimliche Hauptstadt der Musik. Giuseppe Verdi wurde in einem Dorf bei Parma geboren und lebte viele Jahre in der Umgebung der Stadt. Toscanini und Paganini lebten und arbeiteten ebenfalls in und um Parma. Parma ist eine reiche Stadt. Das hat sie der Produktion von Lebensmitteln zu verdanken. Bekannt ist die Stadt durch die Herstellung von Parmaschinken und Parmesankäse: Rund um Parma wird der inzwischen weit über die Landesgrenzen hinaus geschätzte Schinken hergestellt, dem Parma den Namen gegeben hat. Genauso jener Käse, ohne den italienische Nudelgerichte kaum denkbar sind. Als Stadt der Radfahrer könnte man die alte oberitalienische Provinzstadt in der Poebene auch beschreiben. Das Zentrum ist für jeglichen motorisierten Verkehr gesperrt und beim Flanieren wird man von freundlichem Fahrradgeklingel begleitet. Ein Stadtbummel macht einfach Spaß: In den Lebensmittelgeschäften stapeln sich die wunderbaren Schinken und Käse aus dem Umland, in den kleinen Restaurants werden daraus schmackhafte Gerichte gezaubert.Infos ab Nachmittag bei: TUI ReiseCenterWeber Touristik GmbH.Operngasse 261040 WienTelefon: 01/585 05 57Fax: 01/585 05 57- 20)