29.07.2005, 00:00 Uhr

OFFENSIVE AUCH GEGEN DEN SENSATIONSAUFSTEIGER RIED

Offensive auch gegen den Sensationsaufsteiger Ried

Drei Highlights hat die Kampfmannschaft des FK Austria MAGNA in den bisherigen Bundesliga-Spielen bereits hinter sich: Admira, GAK, Mattersburg - alle drei besiegt, Highlight Nummer 4 ist heute die UEFA-Cup-Auslosung, Highlight Nummer 5 das Samstag-Spiel gegen Aufsteiger SV Ried. Die Rückkehr von Coach Heinz Hochhauser (Bild) ins Horr-Stadion, das Treffen mit Red-Zac-Bomber Sanel Kuljic (seine 34 Treffer ebneten den Wiederaufstieg), die Wikinger haben bisher noch kein Gegentor kassiert. Gründe genug, warum man sich diesen Leckerbissen morgen Abend (19:30 Uhr, HORR) nicht entgehen lassen darf. Außerdem: Wer beim 3:2 gegen den GAK im Stadion war, sollte zufrieden nach Hause gegangen sein und wieder kommen.Dass die Rieder nicht auf die leichte Schulter genommen werden dürfen, ist klar. Die Analysen ihrer bisherigen Auftritte zeigen: Sehr gute Organisation, kompakt, laufstark, bis auf Goalgetter Kuljic keine auffälligen Spieler, dafür aber sehr ausgeglichener Kader. Sportmanager Peter Stöger entgegnet: "Wir sind super drauf und werden wieder offensiv antreten. Man darf aber nicht den Fehler machen, dass man Ried so viel Raum läßt wie es Salzburg zuletzt gemacht hat." Das 3:0 ist Warnung genug, dazu kommen mit Andi Lasnik und Fränky Schiemer zwei gute Informanten, die im Sommer von Ried nach Favoriten gewechselt sind. Wie Mario Tokic, der gegen den GAK sein Debüt gegen den Ex-Klub gefeiert hat, könnten auch Lasnik/Schiemer gegen die Ex-Kollegen zum Zug kommen. Stöger: "Wir sind mit beiden sehr zufrieden, sie sind übermotiviert. Aber bei Tokic und GAK war es eine etwas andere Situation, da Mario ein ausgebratener Fuchs ist."Hochhauser und Stöger waren übrigens zur gleichen Zeit bei Austria. "H.H." als Trainer, Stöger wurde damals aber unmittelbar vor Hochhausers Engagement vom damaligen Sportdirektor Friedl Koncilia zu den Amateuren verbannt, wechselte im Sommer 2000 zur Admira.