14.11.2005, 00:00 Uhr

MILA ALS TORSCHÜTZE BEIM POLNISCHEN TEAM

Mila als Torschütze beim polnischen Team

Ein tolles Erfolgserlebnis feierten unsere beiden Polen am Wochenende. Sie spielten mit ihrem Nationalteam in Barcelona ein Freundschaftsspiel gegen Ekuador, gewannen mit 3:0. Sebastina Mila (Bild), der erst in der 81. Minute für Jacek Krzynówek eingewechselt wurde, traf in der Schlußminute zum 3:0-Endstand. Zuvor scorten Klos und Smolarek. Arek Radomski hat durchgespielt, wird aber heute schon zur Austria zurückkehren, da ihn der Teamchef nur für dieses eine Spiel nominierte, Mila, der dieses Erfolgserlebnis dringend benötigt hat, spielt am Mittwoch noch gegen Estland.Eine Niederlage musste auch Mario Tokic einstecken. Der Verteidiger wurde im Testspiel gegen Portugal zur Pause für Darijo Srna eingewechselt, die Portugiesen gewannen ihr letztes Länderspiel des Jahres 2005 im Estádio Cidade de Coimbra gegen die ebenfalls für die WM qualifizierten Balkan-Kicker. Petit brachte die Gastgeber per Freistoßtor nach einer guten halben Stunde in Führung, und Portugals Rekordtorschütze Pauleta markierte in der 65. Minute den Endstand beim ungefährdeten 2:0-Sieg.Die Tschechische Republik hat einen großen Schritt in Richtung FIFA-Weltmeisterschaft 2006 gemacht. Im Play-off-Hinspiel feierten die Tschechen einen 1:0-Sieg in Norwegen, das ohne Sigurd Rushfeldt angetreten war. Vladimír ?micer erzielte in der 32. Minute per Kopf das einzige Tor, und Pavel Nedved gab ein beeindruckendes Comeback in der tschechischen Nationalmannschaft. Für Libor Sionko und Stepan Vachousek rückt der WM -Traum damit ein bisschen näher, wobei Vachousek heute morgen in der Kabine sagte: "Ich nehme noch keine Gratulationen an, wir müssen sehr vorsichtig sein. Aber es freut mich, dass wir den unserem Ziel näher gekommen sind."Für Vladimir Janocko ist der Zug sicher schon abgefahren. Die Slowakei unterlag in Spanien mit 1:5. "Ocki" wurde beim Stand von 1:4 in der 73. Minute für Karhan eingewechselt. Die Rückspiele finden am Mittwoch statt. Abgesagt für das Challenge-Team haben Markus Kiesenebner und Roland Linz. Beide hatten zuletzt Fieber und wurden aus dem Kader für das Spiel morgen in Mattersburg (19:30 Uhr) gegen das deutsche Challenge-Team wieder entlassen. Damit ist Andi Lasnik der einzige Austria-Spieler, der noch unsere Fahnen im Team hoch hält.