08.08.2005, 00:00 Uhr

MANAGER MARKUS KRAETSCHMER IM INTERVIEW / TEIL 1

Manager Markus Kraetschmer im Interview / TEIL 1

Das Online-Team von www.fk-austria.at hat Manager Markus Kraetschmer, der heute Abend in PULS TV in "Match am Montag" zu Gast sein wird (21 Uhr), zu einem ausführlichen Interview gebeten. Der erste Teil, den man hier lesen kann, dreht sich um die Kampfmannschaft und das Tagesgeschäft wie Meisterschaft oder Europacup. Im 2. Teil stehen die Amateure sowie der TV-Vertrag im Mittelpunkt. Herr Kraetschmer, sind Sie ab und zu noch in Gedanken an die abgelaufene Saison? Cupsieg, UEFA-Cup-Viertelfinale oder auch der verpasste Meistertitel?Das waren international sicher sehr bewegende und schöne Momente, an die man gerne zurückdenkt. Wir möchten jetzt aber in die Zukunft blicken. Wir haben einen ausgezeichneten Start hingelegt, aber es warten noch viele Ziele auf uns. Wobei man natürlich beim Blättern im alten Saisonbuch sofort wieder auf den Geschmack kommt.Was stimmt Sie zuversichtlich, dass Sie diese Saison etwas entspannter genießen können?Wir sind, was die Kaderzusammenstellung betrifft, hervorragend aufgestellt und haben die Transfers rechtzeitig über die Bühne gebracht. Die Arbeit gemeinsam mit der sportlichen Leitung macht Spaß, und der gute Start in die Saison erleichtert auch vieles. Wichtig ist ein hoher Spaßfaktor im sportlichen Bereich, aber natürlich auch bei den anderen Mitarbeitern. Gerade dort spüre ich große Motivation, alle ziehen an einem Strang. Ehrgeizig will das gesamte Team mithelfen, unsere Pläne umzusetzen.Ist Frank Stronach mit dem Saisonstart auch glücklich?Besonders sportlich ist er sehr zufrieden. Die Tabellenführung unserer Amateure sowie die punktegleiche Tabellenführung der Kampfmannschaft freuen ihn ebenso, wie das gute Abschneiden der Austria in der IFFHS-Klubweltrangliste. Ich halte diese Liste auf alle Fälle für plausibel und nachvollziehbar. Ein schönes Detail am Rande: Wir sind in dieser Liste der beste heimische Vertreter. Aber auch die Harmonie und Freude, mit der alle bei der Sache sind, imponieren ihm.Seine Ankündigung, sich verstärkt dem Tagesgeschäft zu widmen, hat konkret welche Auswirkungen?Frank Stronach ist prinzipiell ein sehr interessierter Mann, er will laufend informiert werden, wie wir vorankommen. Wir haben für alle, auch mit ihm gemeinsam, Spielregeln aufgestellt. Diese ermöglichen einen höchst reibungsfreien Ablauf der Geschäfte. Es hat aber natürlich nicht viel Sinn, am Tag fünfmal miteinander zu telefonieren. Es wird nicht viel um den heißen Brei herum geredet, sondern Themen konstruktiv und treffend angegangen. Damit wird nichts verschleppt, das ist eine der Qualitäten unserer Zusammenarbeit. Die Integration der vielen jungen Spieler trifft ganz seinen Geschmack und er unterstützt unsere Gedanken und Pläne tatkräftig. Zum Beispiel der Transfer von Sasa Papac war uns besonders wichtig, da hat Frank Stronach reagiert und die Verpflichtung sichergestellt. Welche Erwartungen haben Sie an die neue sportliche Führung?Dass wir den so erfolgreich begonnenen Weg fortsetzen. Die Ruhe im Verein, die derzeit herrscht und spürbar ist, basiert auch auf den Erfolgen. Da wollen wir aber auch in schlechteren Zeiten wie bei Niederlagen, konsequent weiterarbeiten. Wenn uns das gelingt, werden wir auch weiter erfolgreich sein. Der Plafond ist noch nicht erreicht und wir werden diese Harmonie nutzen, um uns fundiert weiter zu entwickeln. Kann das Trainerteam auf Ihre volle Unterstützung hoffen, wenn es weiterhin den Weg fortsetzt, junge Spieler in die Kampfmannschaft einzubauen?Das war immer so und wird auch weiter so sein. Meine Rolle ist, die Austria am Weg nach oben zu unterstützen. Es soll für uns alle das gemeinsame Ziel sein, unseren Verein weiter voran zu bringen. Mir gefällt die derzeitige Konstellation sehr gut, man bemerkt sehr gezielte und konzentrierte Arbeit. Ist das Transferprogramm schon abgeschlossen? Bis wann gibt es noch die Möglichkeit Spieler zu verpflichten, die im Europacup spielberechtigt wären?Am 31. August ist die Frist vorbei. Spieler die bis dahin verpflichtet sind, dürfen in der Meisterschaft eingesetzt werden. International gilt auch dieses Datum. Sollte jetzt noch ein Spieler kommen, darf er aber erst in der UEFA-Cup-Hauptrunde eingesetzt werden. Mit Tosin Dosunmu haben wir jetzt noch einen Stürmer abgegeben, da werden wir uns eventuell noch etwas einfallen lassen. Ansonsten ist unser geplantes Einkaufsprogramm abgeschlossen. Wir haben einen sehr guten Kader zusammengestellt, beobachten aber weiter laufend den Markt.Der Name Ivan Bosnjak ist immer wieder in Medienspekulationen aufgetaucht?Er ist ein guter und interessanter Spieler, aber ich versichere, es gab kein konkretes Angebot. Es wurden auch keine offiziellen Gespräche geführt. Es wird hier eventuell von Managern versucht mit dem Namen der Austria ein bisschen Druck zu erzeugen, eventuell Verkaufssummen in die Höhe zu treiben. Das macht uns auch ein klein wenig stolz. Es zeigt, dass wir uns einen guten Namen erarbeitet haben, mit dem hochkarätige Spieler immer wieder in Verbindung gebracht werden.Wie spürt man den Erwartungsdruck von außen in der Managerposition?In diesen acht bis neun Wochen habe ich noch kein Problem bemerkt. Der gute Start hilft sicher mit, den Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Was mich hin und wieder nachdenklich stimmt, ist die Berichterstattung der Medien. Zu Saisonbeginn galt für die meisten Salzburg als das Nonplusultra der Transferpolitik und als großer Titelfavorit. Die Vereinspolitik wurde gelobt, die gekauften Spieler vorweg hochgejubelt. Jetzt haben wir einen so erfreulichen Start hingelegt und plötzlich sind sich alle Medien wieder einig: Die Austria hat sowieso den besten Kader, die Austria muss sowieso alles gewinnen, jetzt sind sich viele selbsternannte Experten offenbar selbst nicht mehr so sicher.Haben Sie dass Gefühl, dass ihre Arbeit und die der sportlichen Leitung positiv vom Umfeld und von der Öffentlichkeit aufgenommen wird?Ich glaube, dass unsere Philosophie gut angenommen wird, man die Arbeit unserer sportlichen Leitung honoriert und die Austria wieder sehr positiv gesehen wird. Wir arbeiten auf der Basis von Fakten und gezeigten Leistungen und werden sicher nicht wie Marktschreier die Schlagzeilen füllen. Das ist nicht unser Stil. Ich bin über das Bild, das in der Öffentlichkeit gezeichnet wird - man spricht oft von fleißigen, aber stillen Arbeitern - sehr erfreut. Wir wollen konsequent unseren Weg gehen. Die großen Prüfungen kommen natürlich noch auf uns zu. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass wir dann, wenn es soweit ist, gut vorbereitet sind.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 26
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 12 8
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle