07.11.2005, 00:00 Uhr

KIESENEBNER BALLT DIE FAUST: "SIND WIEDER DA"

Kiesenebner ballt die Faust: "Sind wieder da"

Mit einem guten Gefühl traf sich die Mannschaft des FK Austria MAGNA heute morgen zum Training in der Kabine des Horr-Stadions. Die Torsperre ist nach 486 Minuten gebrochen, drei Punkte sind nach dem 1:0 in Pasching eingefahren, der Abstand zu Salzburg ist wieder auf drei Punkte verkürzt. Obwohl wir Tabellenzweiter sind und alle Chancen auf alles haben, wehte zuletzt ein rauher Wind. Manche wollten das Gras wachsen hören, die Trainerspekulationen nervten alle beim Klub. Die Spieler gaben die Antwort beim FC Superfund."Wir sind wieder da", sagt Markus Kiesenebner, der nach einer Zwei-Spiel-Sperre ein Comeback im Mittelfeld feierte. "Die drei Punkte waren sehr wichtig, hoffentlich kehrt wieder Ruhe ein." Viel war von der Aussprache unter Woche zuletzt die Rede, Kiesenebner bestätigt: "Das hat uns gut getan, aber im Endeffekt zählt nur das, was auf dem Platz herauskommt. Ich bin überzeugt, dass es weiterhin bergauf gehen wird."Rosen streut er den Trainern für den Schachzug, dass in Pasching durchwegs die routinierten Spieler zu Beginn auf dem Platz gestanden haben: "Das hilft in so einer Phase. Es würde auch nichts bringen, wenn man die Jungen jetzt verheizt in so engen Partien."Sportmanager Peter Stöger dazu: "Diesmal war Routine gefragt, aber das wird nichts an unserem Weg ändern. Zudem werden immer die spielen, von denen wir glauben, dass sie für die Aufgaben am besten sind."Hinsichtlich dem Dreipunkter gibt er unumwunden zu: "Da war auch nicht alles gut, genauso wie in den letzten Wochen nicht alles schlecht war. Mich freut es, wenn ich sehe, wie sich die Mannschaft nach dem Sieg präsentiert hat. Die Stimmung war top, für sie war es auch eine große Erleichterung. Das kann sehr befruchtend für die kommenden Wochen sein. Der Sieg ist ein Produkt dessen, was wir unter der Woche besprochen und trainiert haben."Die Variante, mit Rushfeldt/Linz zu Beginn auf der Bank, dafür Sebo und Ceh in der Spitze, hat sich bewährt. Linz hat zwar das "Golden Goal" erzielt, davor aber hat Filip Sebo viel gearbeitet. "Wir wollten den Druck von Roli und Siggi nehmen, obwohl wir ihre Qualitäten freilich sehr schätzen und kennen. Sebo hat sich aber auch seinen ersten Einsatz von Beginn an verdient, im Endeffekt ist die Umstellung aufgegangen." Roland Linz pflichtet bei: "Vor Beginn habe ich es zwar als nicht richtige Entscheidung empfunden, nachher sage ich, dass es die richtige war."Erst am 19. November geht es weiter, dann beim Tabellenletzten Admira. Kiesenebner vorsichtig: "Die haben auch viel Pech gehabt, wir müssen sehr aufpassen." Stöger fügt hinzu: "Die sind in der selben Situation wie wir, sie müssen auch jedes Spiel gewinnen. Das ist ja das Kuriose. Das einzige Spiel, das für uns leicht ist, ist, wenn wir untereinander spielen."

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 20 44
2. FC Red Bull Salzburg 20 43
3. SK Rapid Wien 20 34
4. FC Flyeralarm Admira 20 31
5. LASK 20 27
6. FK Austria Wien 20 26
7. CASHPOINT SCR Altach 20 25
8. SV Mattersburg 20 21
9. RZ Pellets WAC 20 16
10. SKN St. Pölten 20 7
» zur Gesamttabelle