21.11.2005, 00:00 Uhr

INFOS DER KLUBSPITZE NACH FRANK STRONACHS ENTSCHEIDUNG

Infos der Klubspitze nach Frank Stronachs Entscheidung

Das Präsidium des FK Austria MAGNA hat heute Nachmittag eine Sitzung abgehalten, in der das weitere Szenario nach der Stellungnahme von Frank Stronach, den Betriebsführer-Vertrag zum frühest möglichen, vertraglich geregelten Zeitpunkt aufzulösen, besprochen wurde. Teilnehmer an dieser Sitzung waren die beiden Vizepräsidenten Andreas Rudas, Dr. Peter Pelinka, der Vorsitzende des Verwaltungsrats Mag. Manfred Mautner Markhof sowie Manager Markus Kraetschmer. Danach wurde festgelegt: 1.) Der Zeitpunkt war sicherlich überraschend, aus wirtschaftlicher Sicht nach den Diskussionen und Vorfällen der letzten Tage jedoch verständlich. 2.) Nunmehr sind jene Funktionäre, welche zuletzt immer wieder von besseren Alternativszenarien gesprochen haben, aufgefordert, diese klipp und klar offen zu legen. Unsere Aufgabe ist es, dieses Konzept auf Herz und Nieren zu prüfen, denn es geht um die Austria, damit sie auch in Zukunft als gesunder Klub weitergeführt werden kann und ein wichtiger Bestandteil des österreichischen Fußballs bleibt. 3.) Sollte jedoch festgestellt werden, dass diese Alternativen nicht geeignet sind den Verein auf wirtschaftlich gesunder Basis mittelfristig weiterzuführen, haben Präsidium und Verwaltungsrat mehr als eineinhalb Jahre Zeit, um vernünftige Alternativszenarien zu suchen und zu finden. 4.) Die Austria hat heute eine wesentliche Information bekommen, stirbt damit aber nicht. Nun sind alle Funktionäre und Interessenten im Klub gefordert, in den nächsten Monaten aktiv mitzuhelfen, dass die Austria weiterhin als Spitzenverein fortgeführt werden kann. Es geht um die Austria und nicht um einzelne Personen. Bereits davor, am frühen Nachmittag, führte Manager Markus Kraetschmer ein persönliches Gespräch mit Frank Stronach in Oberwaltersdorf, in dem Herr Stronach nochmals seine Entscheidung bekräftigte. "Er möchte niemandem im Weg stehen. Wenn andere der Meinung sind, dass sie etwas besser für den Verein machen können, überläßt er ihnen gerne den Vortritt. Frank Stronach will auch, dass die Gruppe unter der Leitung von Kuratoriumsmitglied Helmut Denk bis zur Generalversammlung am Donnerstag ihre Karten auf den Tisch legt und ihre Sponsoren nennt. Er wird selbstverständlich seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2007 zur Gänze erfüllen und sich an alle Verpflichtungen halten, das hat er in diesem Gespräch nochmals ganz klar herausgestrichen. Er will die Austria nicht in den Tod stoßen, sondern schuldenfrei zurückstellen. Weiters hat er betont, dass er für die Gruppe der Investoren, die Herr Denk an der Hand haben soll, schon jetzt bereit wäre die sportliche und wirtschaftliche Verantwortung abzugeben, wenn es sich um eine seriöse Alternative zum jetzigen Vertrag handelt", berichtet Kraetschmer.Ein ausführlicheres AUDIO-Interview mit unserem Manager folgt auf www.fk-austria.at gegen 22 Uhr.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 11 25
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 11 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle