11.11.2005, 00:00 Uhr

HERBSTMEISTER AMATEURE: GÜNTER SCHIESSWALD ANALYSIERT ? TEIL I

Herbstmeister Amateure: Günter Schiesswald analysiert ? Teil I

18 Spiele ? 10 Siege, mehr als jedes andere Team der Red-Zac-Liga. 18 Spiele ? 31 Tore erzielt, Ligarekord. 18 Spiele ? nur 15 Gegentreffer erhalten, keine andere Abwehr stand in der vergangenen Herbst-Saison sicherer als die der Austria Amateure. Die meisten Heimsiege, die meisten Auswärtssiege,? Beinahe sämtliche Statistiken zur Halbzeit der Red-Zac-Meisterschaft kennen nur einen Spitzenreiter und der ist violett. Die Austria Amateure sind das Team der Saison in Österreichs zweithöchster Spielklasse. ?Offense wins games, defense wins championships? lautet ein altes Sprichwort, bei den Jung-Veilchen passte bislang zumeist beides. Einer der Väter des violetten Erfolges ist Abwehr-Chef und Routinier Günter Schiesswald. Der 32jährige zieht bei www.fk-austria.at eine Zwischenbilanz:?Wir sind alle sehr zufrieden, denn wir haben in der erste Saisonhälfte absolut positive Leistungen gezeigt. Das Team steht an der Spitze, mehr ist fast nicht möglich. Noch wichtiger ist aber, dass wir spielerisch überzeugen und alle Spaß am Fußball haben. Die gesamte Truppe, Spieler, aber auch die Betreuer sind sehr in Ordnung und es macht viel Freude hier zu sein.?Bei den zahlreichen Erfolgen ist es schwierig den bisher schönsten Moment der Saison auszumachen, für ?Schiessi? gab es aber doch ein klares Highlight: ?Der Höhepunkt war sicher der Cup-Sieg gegen Salzburg. Nicht nur, dass uns der Aufstieg gelungen ist, sondern auch das Spiel, das wir gezeigt haben, war toll. Wir haben sehr gut kombiniert und uns das Weiterkommen erarbeitet.? Nach dem erwartet schwierigen Cup-Auftakt gab es gegen die Salzburger wenig zu verlieren. Ähnliches gilt für den nächsten Gegner Ried. Die Oberösterreicher gastieren im Frühjahr im Franz-Horr-Stadion und unser Nachwuchs wird wieder alles daran setzen, auch über diese dritte Cup-Hürde zu kommen: ?Das wird sicher nicht einfach, aber auch gegen die Oberösterreicher ist etwas möglich. Sie spielen zwar eine Liga über uns und wir müssen in diesem Match wieder bei Null anfangen, aber vor eigenem Publikum ist vielleicht erneut eine Überraschung möglich. In dieser Phase des Bewerbs ist es gegen jeden Gegner schwierig. Wir sind im Moment aber zum Glück eines der Teams, die niemand zugelost bekommen wollte.?Dank der positiven Eindrücke ist es angenehmer, noch kleine Fehler und Feinheiten auszumachen, die verbesserungswürdig sind. ?Ich denke, einen echten Tiefpunkt gab es in der bisherigen Saison nicht. Klar haben wir das eine oder andere Spiel verloren oder konnten nicht unsere gewohnte Leistung abrufen, genieren mussten wir uns aber nach keinem Match. Verbesserungen sind aber immer möglich und gerade bei einem so jungen Kader wichtig.?Das Geheimnis der Amateure liegt für den Abwehrchef auch zu einem großen Teil im spielerischen Potential der Truppe. Gemeinsam mit dem idealen Saisonstart ermöglicht diese technische Klasse den Höhenflug: Wir konnten nach den Siegen zu Beginn selbstbewusst aufspielen und sind dabei immer stärker geworden. Die Freude und Lust am Gewinnen hat uns einen richtigen Schub verpasst. Wir haben dann einen derartigen Lauf bekommen, dass wir unser Ziel ?Nichtabstieg? anpassen mussten. Jetzt möchten wir ganz oben bleiben und schönen Fußball bieten.?

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle