03.11.2005, 00:00 Uhr

ERST GEGEN DIE ADMIRA GIBT'S ENTSPANNUNG BEI DEN VERLETZTEN

Erst gegen die Admira gibt's Entspannung bei den Verletzten

Die Situation bei den verletzten Spielern des FK Austria MAGNA beginnt sich zu entspannen. Zwar werden am Sonntag in Pasching weiterhin drei Stammspieler der Innenverteidigung ausfallen, aber der eine oder andere nähert sich mit Riesenschritten dem Comeback.Ernst Dospel wird - wie bereits berichtet - aufgrund von Problemen im Beckenbereich zumindest noch am Sonntag fehlen, er arbeitet auch mit einem Spezialisten an seiner raschen Genesung. Läuft alles nach Plan, könnte er beim nächsten Bundesligaspiel (19.11. bei der Admira) wieder zurück sein.Mikael Antonsson, der sich wieder am Sesambein (Knochen beim Fußballen) verletzt hat, kann derzeit nicht einmal ohne Schmerzen mit Turnschuhen gehen. Er schuftet in der Kraftkammer, an ein normales Training ist vorerst noch nicht zu denken. Ebenso verhält es sich bei Andreas Ulmer, der noch an den Folgen eines brutalen Fouls von Markus Schopp beim Cupsieg der Amateure gegen Salzburg laboriert. Er hat starke Schmerzen im Knie, die keine Einheiten mit der Mannschaft zulassen.Dafür hat Sasa Papac (Bild) wieder seine Fußballschuhe geschnürt. Der Bosnier macht sehr gute Fortschritte nach seinen schweren Kopfverletzungen, die er unverschuldet beim einem bösen Autounfall erlitten hat. Sasa ist wieder voll bei der täglichen Trainingsarbeit dabei, läßt nur die Zweikämpfe und das Kopfballspiel aus, Passen und Schießen stellen überhaupt kein Problem dar. Aufgrund der Schwere der Verletzungen kommt besonders extreme Freude auf, wenn man sieht, wie er schon wieder bei der Sache ist. An einen Einsatz ist im Herbst aber noch nicht zu denken.Delano Hill hat diese Woche auch wieder mit dem Mannschaftstraining begonnen. Der baumlange Holländer verletzte sich beim Auswärtsspiel in Stavanger, riß sich den Brustmuskel. Nach der Operation konnte er kaum die Hand geben, weil er sie einem nicht entgegenstrecken konnte. Bei Hill hofft man so wie bei Dospel und Antosson auf ein Comeback gegen die Admira.Wie geht es Stepan Vachousek? Der Tscheche, der gegen Ende der letzten Saison am Kreuzband operiert wurde, wird in den kommenden Tagen vorsichtig in das Training mit dem Team integriert. Sollte er noch einen Comeback-Versuch im heurigen Herbst wagen, wird es sich - wenn überhaupt - erst unmittelbar für das Finish im Dezember ausgehen. Bei Vladimir Janocko, der schon vor einer Woche gegen Sturm Graz seine ersten Einsatzminuten absolvierte, hofft man, dass er in der zweiwöchigen Spielpause wieder ein vollwertiges Mitglied wird, damit er auch im Herbst länger als nur ein paar Minuten auflaufen kann.