06.07.2005, 00:00 Uhr

EIN "FÜNFERPACK" GEGEN SLOWENISCHEN VIZE

Ein "Fünferpack" gegen slowenischen Vize

Der Knoten ist geplatzt. Nach zwei torlosen Testspielen klappte es heute mit dem Tore schießen. Gegen Publkium Celje kam der FK Austria MAGNA in Bad Waltersdorf im Rahmen des Thermencups zu einem klaren 5:2-Sieg.Die Violetten, die am Samstag, um 19 Uhr, in Ilz auf den Sieger der Partie Groclin vs. Roter Stern Belgrad (morgen) treffen, übernahmen von der ersten Minute an das Kommando, nagelten den slowenischen Vizemeister in den ersten 45 Minuten in dessen Hälfte regelrecht fest.Die Tore ? allesamt eine Augenweide. Das 1:0 durch Blanchard (Bild/15.), der nach einem schönen Solo knapp innerhalb des Strafraums drauf pfefferte und genau ins Kreuzeck traf. Das 2:0 durch Rushfeldt (22.), der nach einem für ihn typischen kurzen Haken samt schneller Drehung die Kugel in das lange Eck versenkte. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer Celjes fiel nach einem scharfen, sehr platzierten Weitschuss. Das 1:2 konnte der Moral der Truppe von Peter Stöger, die mit zwei Neuerwerbungen begann (Radomski in der Innenverteidigung, Ceh als offensivster Mittelfeld-Spieler hinter Rushfeldt), nichts anhaben. Der erste Angriff nach dem Wiederanstoß brachte das 3:1 ? Foul an Mila im Strafraum, Kiesenebner verwandelte den Penalty (44.).Nach der Pause wurde umgestellt. Metz und Troyansky kamen in die Viererkette, Radomski rutschte nach vorne ins Mittelfeld, Lasnik stürmte über beide Seiten, der junge Netzer ackerte zentral in der Mitte. Nach 56 Minuten eine weitere Frischzellenkur: 2 neue Stürmer mit Dosunmu und Sebo, mit Pircher ein neuer in der Abwehr. Die insgesamt neun Umstellungen nach der Pause kosteten auch etwas Spielfluß, dazu kam die Müdigkeit nach zehn Tagen Trainingslager. Bereits in der 54. Minute fiel das 2:3, mit Kampfgeist wurde aber auch das weggesteckt. Nach einigen vergebenen Chancen verwertete Dosunmu eine Lasnik-Vorgabe (81.), dann traf auch noch Sebo nach Dosunmu-Paß.Fazit: Power-Fußball der Austria eine Hälfte lang, Kampfgeist und Kaltschnäutzigkeit im Abschluß nach dem Wechsel. Also: Viel Werbung in eigener Sache.Austria begann mit: Safar; Dospel, Antonsson, Radomski, Dheedene; Sionko, Kiesenebner, Ceh, Blanchard, Mila; Rushfeldt.2. Halbzeit: Safar (83., Siebenhandl); Metz, Dospel, Antonsson (56., Pircher), Troyansky; Sionko, Radomski, Netzer, Lasnik; Ceh (56., Dosunmu), Rushfeldt (56., Sebo).