26.12.2005, 00:00 Uhr

DER MEISTERSCHAFTSSTART RÜCKT NÄHER, IM TRAINING GEHT ES...

Der Meisterschaftsstart rückt näher, im Training geht es...

Der Meisterschaftsstart rückt näher, im Training geht es täglich hart zur Sache. Natürlich ist der Kampf um die Stammplätze längst entfacht, viel Zeit bleibt nicht mehr, um den Trainer von der eigenen Leistungsstärke zu überzeugen. Dass es im Fußball aber auch oft sehr schnell gehen kann, das weiß Christian Schragner, er hat es im positiven Sinn am eigenen Leib erfahren. Vor einem Jahr bereitete er sich noch mit den Amateuren auf die Red Zac Erste Liga vor, wurde von Frenkie Schinkels aber im Spätherbst aufgrund seiner guten Leistungen schon in die Familie der Kampfmannschaft aufgenommen. Vor nicht einmal einem Monat unterzeichnete er einen bis 2007 laufenden Vertrag. „Mein erster Profivertrag, ich bin sehr stolz“, freut sich der 22jährige. Im Trainingslager in St. Veit teilte er sich mit Markus Kiesenebner ein Doppelzimmer. Die beiden überbrückten die Zeit zwischen den Einheiten und die Abendstunden oft mit Matches an der Playstation. Wie könnte es anders sein, auch hier lautete „the name of the game – Football“. „Meistens ziehe ich den Kürzeren, aber das macht mir nichts.“ Niederlagen auf der Spielkonsole sind aber so ziemlich sicher die einzigen, die der Linksfuß freiwillig einstecken kann. Er ist ein Winnertyp, immer positiv, mental stark. Schragner bleibt dennoch Realist. Schon einen Platz zum Meisterschaftsauftakt  gegen den GAK auf der Ersatzbank zu ergattern, ist nicht das Leichteste in der mit gestanden Profis gespickten Mannschaft des FAK. Deswegen will sich der Mittelfeldspieler „erst einmal beweisen“. An Selbstvertrauen mangelt es ihm sicherlich nicht, denn rotzfrech sagt er: „Der Konkurrenzkampf ist hier natürlich nicht mit jenem bei den Amateuren zu vergleichen, wenn ich aber gut trainiere, kann man mich nicht übersehen. Ich habe es also selber in Hand, kann mich mit Leistungen selber aufstellen.“ Dass Fußball ein schnelllebiges Geschäft ist, hat ihm auch Filip Sebo deutlich vor Augen geführt. Der ebenfalls 22jährige ist wie eine Rakete am violetten Himmel aufgestiegen, hat sich seinen Stammplatz schon erkämpft. „Ich sehe keinen Grund, warum ich nervös werden sollte. Ich kann von Spielern wie Vachousek oder Ceh, die auf meiner Position spielen, sehr viel lernen. Gerade das spornt mich auch jeden Tag im Training an.“ Und auch das Lob von Frenkie Schinkels, das er sich regelmäßig abholt. Der nur 168 cm kleine Fußballer kann einmal ein ganz Großer werden.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle