27.10.2005, 00:00 Uhr

DEFENSIV PASST'S, OFFENSIV HAPPERT'S

Defensiv passt's, offensiv happert's

Man kann die letzten beiden Auswärtsspiele des FK Austria MAGNA leicht auf einen gemeinsamen Nenner bringen: In der Abwehr halten wir dicht, lassen keine Gegentreffer zu, der Offensivverband hat Ladehemmung. Die letzten Tore gab es daheim am 2. Oktober beim 3:0 über Mattersburg, die letzten Auswärtsstore am 20. August beim 2:2 in Tirol. Die Ergebnisse seit Mattersburg - 0:0 in Ried, 0:2 gegen Rapid, 0:0 gegen Sturm Graz. Die erste Analyse von Sportmanager Peter Stöger nach dem gestrigen Remis in Graz: "Wenn uns kein Tor gelingt, muss man mit dem einen Punkt zufrieden sein."Beim Sturm-Spiel war es wie in Ried. Didulica und die Abwehr waren sehr gut eingestellt, hatten über 90 Minuten alles unter Kontrolle, aber vorne wollte der Ball nicht ins Tor. Obwohl Lasnik, Rushfeldt und Linz jeweils gute Möglichkeiten hatten. Die jetzige Phase steht ganz im Gegensatz zu jener am Saisonbeginn, in der die Violetten fast nie zu Null spielten, aber immer Tore schossen. Stöger dazu: "Derzeit passen nur die Grundtugenden wie Einsatz, Laufarbeit und die Bereitschaft, alles in dieser Phase dafür zu tun, damit es besser wird. Wenn man aus drei guten Chancen nichts macht, ist das Spiel entscheidend."Realistisch muss man festhalten: Wenn man keinen Treffer erzielt, ist ein Punkt das Höchste der Gefühle. Stöger: "Mein Anspruch liegt weit höher. Ich habe nicht vergessen, dass ich vor Wochen gesagt habe, dass wir attraktiven und offensiven Fußball bieten möchten. Aber wenn es nicht geht, muss man mit den Grundtugenden das Auslangen finden. Das ist eine Phase, durch die wir durchtauchen müssen." Eine richtige Erklärung dafür, warum es nicht wie gewünscht mit Siegen klappt, gibt es nicht. "In einem Mannschaftssport gibt es das immer wieder. Wir müssen ruhig weiter arbeiten. Alles steht und fällt mit der Trefferquote, zurzeit sind wir da leider etwas in der Kiste. Aber wir kennen ja unsere Stürmer, die können gleich wieder explodieren." Positiv ist neben der guten Arbeit der Verteidigung, dass......alle sechs Österreicher, die auf dem Blankett waren, gespielt haben....Franz Schiemer erstmals in der Kampfmannschaft über 90 Minuten dabei war. Er war im Herbst lange verletzt, bleibt ein Versprechen für die Zukunft. ... man an der Niederlage von Salzburg in Tirol sieht, dass es nicht so leicht ist, dass man sich absetzen kann. Sie haben auch nicht den Big point gemacht, anscheinend ist es in der Liga doch nicht so leicht, angesagte Siege sind die schwersten.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle