26.08.2005, 00:00 Uhr

AMATEURE WOLLEN AUCH IN LUSTENAU BESTEHEN

Amateure wollen auch in Lustenau bestehen

Heute Abend (19:00 Uhr) steigt in Lustenau zum ersten Mal in der Geschichte der Red-Zac-Liga das ?kleine? Austria-Derby. Zwischen der violetten Kampfmannschaft und Austria Lustenau gab es zwar bereits in der Bundesliga einige Duelle, für unser Amateur-Team ist es aber die erste Meisterschafts-Begegnung mit den Vorarlbergern.Bereits gestern Vormittag startete der Austria-Teambus in Richtung westlichstes Bundesland Österreichs. Im Hotel Martinspark in Dornbirn verbrachte die Mannschaft die Nacht absolviert am Vormittag noch ein leichtes Training. Am Nachmittag geht's Richtung Lustenau. Das dortige Reichshofstadion gilt für Gäste als äußerst unrentabler Boden: ?Sie waren zu Hause, bis zur Niederlage gegen Altach, über eine sehr lange Zeit ungeschlagen. Daheim sind sie eine Macht,? bestätigt Amateure-Trainer Karl Daxbacher.Aber auch auswärts konnten sich die Vorarlberger stabilisieren. ?Ich habe das Match gegen Schwanenstadt gesehen, da haben sie sehr unglücklich mit 1:2 verloren und waren eigentlich die bessere Mannschaft!? 13 Punkte konnte das Team von Heinz Fuchsbichler in den bisherigen 8 Spielen sammeln und rangiert derzeit punktegleich mit Kärnten und Gratkorn auf dem dritten Tabellenrang.?Sie spielen einen technisch sehr feinen Fußball, ich würde sie auf alle Fälle zum Favoritenkreis um den Meistertitel zählen,? analysiert ?Daxi?. Die Abwehr der Lustenauer dirigiert der Ex-GAK-Mann Andi Lipa und das Mittelfeld rund um den erfahrenen Manfred Pamminger, liefert stets gefährliche Vorlagen für Alexander Schriebl und Armin Hobel. Die beiden Offensivkräfte haben gemeinsam bereits sieben Tore erzielt, mehr als die Hälfte der bisherigen Lustenauer Treffer gehen auf ihr Konto.Ein noch erfolgreicheres Torjäger-Duo haben aber unsere ?Amas? zu bieten. Joachim Parapatits und Hannes Toth gelangen bisher aus 8 Spielen je 5 Treffer, neben der spielerischen Stärke der jungen Violetten ein weiterer Punkt selbstbewußt ins Match zu gehen.Mit Halil Akaslan fällt leider eine violette Offensivkraft gegen Lustenau fix aus. Der 22jährige ist erkrankt und trat die lange Reise gar nicht erst an. Tomas Simkovic, zuletzt umjubelter Torschütze beim 3:1-Erfolg des heimischen U19 Teams gegen Nordirland, ist dafür mit dabei.