02.11.2005, 00:00 Uhr

90MINÜTIGE URSACHENFORSCHUNG VON SPIELERN & TRAINERN

90minütige Ursachenforschung von Spielern & Trainern

Den gestrigen Feiertag nützte das Team des FK Austria MAGNA nicht nur zu einer Trainingseinheit. Bereits um 9 Uhr war Treffpunkt in der Kabine im Horr-Stadion, danach gab es eine 90minütige Sitzung, in der über die derzeitige Situation Ursachenforschung betrieben wurde. Eine offene Diskussion zwischen Spielern und Trainern über die Leistungen bei den letzten Meisterschaftsspielen. Sowohl die jungen als auch die älteren Spieler haben dabei sehr konstruktiv und ehrlich ihre Meinung gesagt.Sportmanager Peter Stöger und sein Trainerteam haben die Sitzung am Montag beschlossen, um mit der Mannschaft Tacheles zu reden. Somit wurde der Dienstag als Termin gewählt. Besprochen wurde alles - unverblümt und ohne Maulkorb. Warum es derzeit nicht so läuft, die Taktik, die Gruppendynamik, die gemeinsamen Ziele. "Es war an der Zeit so eine Sitzung zu machen. Wir haben uns alle Spieler angehört, mit ihnen diskutiert. Natürlich haben auch wir uns hinterfragt, aber das macht man als Trainer ja ständig. Wie ist das Training? Gibt es negative Strömungen? Was kann man verbessern? Es wurde sehr offen von allen geredet", erklärt Stöger. Die Situation beim Klub hat eine eigene Dynamik bekommen. Ständig werden neue Trainernamen von den Medien kolpotiert, obwohl nie der Auftrag von Frank Stronach gekommen ist, dass man sich umsehen soll. Für viele ist es offensichtlich die Macht der Gewohnheit, dass, wenn die Austria nicht an der Tabellenspitze steht, es krachen muss. "Es liegt nicht an uns", sagt Stöger, "es gibt keine Unruheherde in der Mannschaft und die hat es auch in unserer Zeit auch nie gegeben. Dieser Eindruck wurde von allen bestätigt. Wir sind nach den sehr guten Gesprächen zu dem Schluß gekommen, dass wir alle ein gemeinsames Ziel verfolgen müssen. Und das ist erfolgreich Fußball zu spielen. Bereits am Sonntag in Pasching werden wir sehen, wie das umgesetzt werden kann."Nur der Kapitän hat bei dieser Sitzung gefehlt. Ernst Dospel hatte gestern seinen ersten Therapie-Termin, den er zur raschen Genesung unbedingt wahrnhemen musste. Der Verteidiger hat schon seit einem Jahr immer wieder Probleme im Beckenbereich, die Schmerzen sind in den letzten Wochen aber so unerträglich für ihn geworden, dass er selber rasch handeln wollte. Dospel hat schon gegen Sturm und Tirol gefehlt, fix ist, dass er auch in Pasching ausfallen wird. Es wird alles unternommen, damit er beim nächsten Spiel gegen die Admira (19. November) wieder auflaufen kann.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle