17.11.2004, 00:00 Uhr

RUSHFELDTS COMEBACK: WETTLAUF GEGEN DIE ZEIT

Rushfeldts Comeback: Wettlauf gegen die Zeit

Heute vormittag auf einem der Trainingsplätze beim Horr-Stadion. Während sich die meisten Spieler noch in der Kabine für das Training umziehen und in der Kraftkammer aufwärmen, dreht einer draussen bereits seine Runden, macht mit Athletiktrainer Gerhard Zallinger und Physiotherapeut Freddy Siemes ganz alleine Spezialübungen - Sigurd Rushfeldt. Der Bomber (insgesamt 14 Tore heuer, 5 Treffer gegen die Grazer in den letzten 9 Duellen) sprintet über eine Platzhälfte, probt mit schnellen Drehbewegungen die Belastbarkeit seines verletzten Oberschenkels. Geht es sich für ein Comeback am Samstag gegen den GAK noch aus?Es wird ein Rennen gegen die Zeit, ein echter Thriller, soviel steht bereits heute fest. Sigurd auf die Frage eines Trainings-Beobachters, ob er wieder fit ist? Keine Antwort, nur leichtes Kopfschütteln, hängende Mundwinkel. Glaubt er selber nicht an seinen Einsatz? "Ich kann es nicht zu hundert Prozent sagen, zurzeit sieht es eher nicht danach aus." Vor genau zweieinhalb Wochen fing sich der Norweger die Oberschenkel-Zerrung beim Bundesliga-Spiel in Tirol ein. Im Normalfall dauert es drei Wochen, bis man wieder komplett "hergestellt" ist. Auch Trainer Lars Söndergaard sagt: "Beim Spiel gegen den GAK wären es genau drei Wochen. Er spürt noch immer etwas, jetzt wird es knapp." Der Däne sagt weiter: "Wenn er nicht spielen kann, wird er auch nicht auf der Bank sitzen. Wir haben heuer noch sechs wichtige Spiele, Sigi hat genug Routine um selber grünes oder rotes Licht zu geben." Aber da ein Unglück selten allein kommt, setzte es für das Trainerteam während des Trainings eine weitere schlechte Nachricht. Didi Dheedene rutschte auf dem seifigen Boden aus, verspürte sofort einen Stich im Oberschenkel - Austria vs. GAK wird ohne ihn stattfinden müssen. Dafür wird Sasa Papac wieder dabei sein, Joey Didulica trainierte erstmals wieder mit. Markus Kiesenebner fehlt sicher auch noch eineinhalb Wochen, ist also auch nicht in Dnjepropetrowsk und Bregenz dabei. Erst morgen kehren die Teamspieler Sionko, Vachousek, Janocko, Metz und Antosson heim. Hoffentlich nicht noch einer, der sich gröber verletzt.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 35 78
2. FK Austria Wien 35 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 35 60
4. CASHPOINT SCR Altach 35 53
5. FC Flyeralarm Admira 35 46
6. SK Rapid Wien 35 43
7. SV Mattersburg 35 40
8. RZ Pellets WAC 35 39
9. SKN St. Pölten 35 37
10. SV Guntamatic Ried 35 35
» zur Gesamttabelle