05.04.2004, 00:00 Uhr

LARS HAT ALLEN GRUND ZUR FREUDE AN SEINEM GEBURTSTAG

Lars hat allen Grund zur Freude an seinem Geburtstag

Die Freude und vor allem die Erleichterung war Trainer Lars Söndergaard nach dem 3:1-Erfolg bei Sturm Graz förmlich ins Gesicht geschrieben. Söndergaard, der heute seinen 45. Geburtstag feiert (ALLES GUTE!), war selbstverständlich nicht minder gespannt auf das Endresultat bei seinem Debüt auf der violetten Bank als jeder andere Austria-Sympathisant auch. "Alle fragen mich immer wieder, wie die erste Woche war, ich kann immer nur jedem dieselbe Antwort geben: Sehr positiv!" Söndergaard faszinierte schon während der Trainingseinheiten die gute Stimmung innerhalb des Teams und den Eifer, mit dem alle bei der Sache waren. "Aber entscheidend ist natürlich immer das Resultat, das am Ende beim Spiel herauskommt. Und das hat meine guten Eindrücke bestätigt."Vor allem das "Wie" dieser so wichtige Sieg zustande gekommen ist. Trotz 0:1-Rückstand, den wir uns durch Eigenfehler selber eingebrockt haben, hat die Mannschaft sehr gut kombiniert und ihre technischen Vorteil gut ausgespielt. Söndergaard: "Wir haben den Druck verstärkt, sind durch unsere Aggressivität wieder schneller in Ballbesitz gekommen und haben dann gut von hinten rauskombiniert." Wenngleich dem Neo-Coach auch ein kleines Manko auffiel: "Wir hätten noch mehr Tore schießen können." Bemerkenswert war auch der völlig problemlose Ersatz von Didi Dheedene, der völlig k.o. im Hotel während des Spiels das Bett hüten musste. Den Belgier plagte ein Magen-Darmvirus, erst mit dem Schlußpfiff chauffierte ihn ein Hotel-Angestellter in das Schwarzenegger-Stadion nach. "Ich musste mich den ganzen Tag immer wieder übergeben, auf der Tribüne hätte es keinen Sinn gemacht."Statt ihm rückte Afolabi in die Startelf. "Da hat es für mich überhaupt keine Bedenken gegeben", so der Trainer, "speziell in der Abwehr haben wir mehrere Möglichkeiten."Bereits am Mittwoch geht es weiter bei der Admira. Das wird auch ganz sicher wieder ein heißer Tanz, denn mit Iwan, Ledwon, Linz, Knaller, Swierczewski und Astajew kicken dort nicht weniger als sechs Ex-Veilchen. "Eine unglaublich aggressive Mannschaft, aber wir werden wieder versuchen, dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken."Admiral.at-Quoten: Admira -Austria Wien, Sieg Admira: 3.50, Unentschieden: 3.30, Sieg Austria: 1.90 - Jetzt wetten! (https://www.admiralbet.com/AdmiralWeb/index.jsp?EventID=98121)

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 35 78
2. FK Austria Wien 35 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 35 60
4. CASHPOINT SCR Altach 35 53
5. FC Flyeralarm Admira 35 46
6. SK Rapid Wien 35 43
7. SV Mattersburg 35 40
8. RZ Pellets WAC 35 39
9. SKN St. Pölten 35 37
10. SV Guntamatic Ried 35 35
» zur Gesamttabelle