13.07.2004, 00:00 Uhr

BEIM ANKICK WAR DIE HÖLLE LOS

Beim Ankick war die Hölle los

Fantastische Stimmung herrschte gestern beim Ankick, dem Tag der offenen Tür des FK Austria Magna, im Horr-Stadion hinter der Nordtribüne. Gut 3.000 Austrianer, darunter sehr viele Kinder, waren gekommen um ihre Mannschaft hautnah beobachten zu können. Und das obwohl der Ankick aufgrund des Todes des Herrn Bundespräsidenten Klestil von letztem Mittwoch auf gestern Abend verschoben werden musste. Doch die Vorfreude auf die neue Saison und die Titelverteidigung des Supercups vergangenen Freitag brachte dennoch einen Besucheransturm. Pünktlich um 17.30 Uhr erschien der komplette Kader und das Trainerteam zur angesagten Spielerpräsentation und der darauf folgenden Autogrammstunde. Hier bewies sich wieder einmal, dass vor allem die jüngsten Austria-Fans dem Verein ein großes Anliegen sind. Sie durften als erste die begehrten, frisch gedruckten Autogrammkarten einsammeln. Auch die Spieler waren von der Stimmung der Anhänger begeistert. ?Ich bin schon 9 Jahre bei diesem Verein, aber jeder Saisonstart ist wieder aufs Neue toll?, meinte etwa Ernst Dospel. Und unser ?fürchterliches? Sturmduo Gilewicz-Rushfeldt hat sich schon ausgemacht, wie viele Tore in der kommenden Saison geschossen werden. ?Jeder von uns macht 20, dann braucht der andere nicht böse zu sein?, versprach Radoslaw Gilewicz. Die Fans vernahmen dieses Versprechen mit Freude.Nebenbei wurde den Besuchern noch so manches ?Zuckerl? geboten. So war es erstmals möglich sich bei einem eigens eingerichteten Fotostand mit seinem Lieblingsspieler fotografieren zu lassen. So wie jedes Jahr war auch heuer der FAK-Flohmarkt im Programm dabei. Hier konnten Trainingsgarnituren und Dressen der vergangenen Saison fast um einen Spottpreis erworben werden. Dementsprechend groß war auch der Andrang. Vor allem die Heimdressen des letzten Jahres waren rasch vergriffen. Doch auch die ersten 200 violetten Heimtrikots der neuen Kollektion der heurigen Saison 2004/05 verkauften sich gut und gingen wie die warmen Semmeln über den Ladentisch des Fanshop-Containers. Rund Eineinhalb Stunden schrieben sich die Spieler die Finger wund, ehe sich das Geschehen zum 60-minütigen Showtraining auf das Hauptfeld verlagerte. Hier wurde die Mannschaft von den Fans mit stehenden Ovationen und ?Wir sind die Jungs aus Favoriten? euphorisch empfangen. Die Stimmung der Fans erreichte ihren Höhepunkt, als unser Stadionsprecher Erwin Gruber die endgültige Verpflichtung des tschechischen Teamspielers Stepan Vachousek verkünden konnte. Bei einem Grillhendl und einem kühlen Bier im Fanzelt konnten die Besucher den Ankick 2004 noch gemütlich ausklingen lassen. Forza, Viola!