07.09.2004, 00:00 Uhr

AUDIO-INTERVIEW MIT MARKUS KIESENEBNER

Audio-Interview mit Markus Kiesenebner

Markus Kiesenebner - der Heimkehrer ist sicherlich die Überraschung in der neuen Saison: Nachdem ihn eine schwere Verletzung im Herbst 2001 zurückgeworfen hatte und er auch aufgrund seines Rückstandes unter Walter Schachner keine Chance mehr bekam, entschloss er sich zum Neustart beim Aufsteiger Pasching. In diesen eineinhalb Jahren reifte der gebürtige Linzer, der schon als kleiner Bub immer mit seinem Vater, der beim LASK spielte, am Fußballplatz zu finden war, zum Spitzenspieler und krönte seine tolle letzte Saison mit einem Tor beim Debüt in der Nationalmannschaft. Mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen kehrte der 25jährige im Sommer zur Austria zurück und setzte sich auf Anhieb gegen scheinbar übermächtige Konkurrenz im Mittelfeld durch. Den Schritt zurück nach Favoriten hat er bis jetzt nicht bereut: "Ich bin sehr hungrig. Ich wollte mich nicht damit zufrieden geben, dass ich damals zu schlecht für die Austria war".Dabei stand "Kiesi" schon ein paar Mal vor dem Karriereende, wie er uns verriet: Von etlichen schweren Verletzungen geplagt, dachte Kiesi schon mehrmals ans Aufgeben, "aber nach ein paar Tagen sind diese Gedanken schon wieder vergessen".Längst vergessen ist für ihn auch der vermutlich größte Aufreger der vergangenen Saison, das berühmt gewordene Foul von Michi Wagner. Die beiden verstanden sich schon vor diesem Vorfall sehr gut, liegen bei Trainingslagern und Kasernierungen am selben Zimmer und der Vorfall vom letzten Frühjahr ist höchstens noch Anlass zum Blödeln, wie Markus im Interview verrät.Weitere Themen des Interviews, in dem wir Kiesenebners komplette Karriere seit den Anfängen beleuchten, sind seine Anfänge beim LASK und der Austria, seine Erfahrungen mit den Trainern Arie Haan und Walter Schachner, das Nationalteam, seine Ex-Mannschaft Pasching, seine Erfahrungen mit Mentaltrainern und aktuelle Entwicklungen wie das "Thema Baric".

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle