05.11.2004, 00:00 Uhr

"SOLCHE SPIELE KÖNNEN EINEN SCHUB BEWIRKEN"

"Solche Spiele können einen Schub bewirken"

Der 4. November 2004 wird in die Geschichtsbücher des FK Austria MAGNA eingehen. Einen spanischen Großklub geschlagen, viele Vorurteile über Österreichs Fußball im Allgemeinen und die Austria im Speziellen über den Haufen geworfen und darüber hinaus ein kräftiges Lebenszeichen in Europa gesetzt. Klar, dass Sportmanager Günter Kronsteiner und das gesamte Team der Violetten zumindest den heutigen Freitag in vollen Zügen genossen.Locker und gelöst, so präsentierte sich der "Chef" bei der heutigen Pressekonferenz. "Solche Spiele können einen Schub bewirken. Das gibt einem das Selbstvertrauen, mit dem man auch in internationale Spiele reingehen kann und jeder weiss: Wir können etwas Großes schaffen." Dessen sind sich spätestens seit den Erfolgen über Legia Warschau und Real Saragossa nun alle bewusst. Vor allem eines hat die Mannschaft offensichtlich gelernt: Warten! Und zwar auf eine der wenigen Möglichkeiten, die sich in solchen taktischen Spielen bietet, um dann wie eine Klapperschlange blitzschnell zuzupacken. Im Vergleich zum Vorjahr, als man noch an Marseille und Dortmund jeweils knapp mit einem Tor Unterschied in den Heimspielen gescheitert war, kann das jetzt der "FAK 2004/05". Kronsteiner analysiert: "Ich weiss nicht, ob wir die beiden mit unserer aktuellen Mannschaft geschlagen hätten, aber jetzt bin ich mir sicher, dass wir reifer geworden sind. Trotz Fehler in der Vorwärtsbewegung, stehen wir hinten sofort wieder besser. Und vor allem wissen wir, dass wir so eine enge Partie bis zum Schluß offen halten können."Rasenschach - international durchaus üblich. Auch bei Bayern - Juventus am Mittwoch hat eine Chance den Ausschlag für die Italiener zum Sieg gereicht. So war es auch in unserer Partie. Saragossa hat auf unsere Fehler gewartet, sie haben sehr clever agiert." Aber eben nicht gut genug für unsere Jungs. "Es war eine Zeit lang wie ein Schachspiel. Ich rechne Coach Munoz dennoch hoch an, dass er die Größe hatte zu sagen, dass wir den Sieg verdient haben."Dennoch muss man auch die Kirche im Dorf lassen. Dnjepropetrowsk hat bereits zweimal gewonnen, die vermeintlichen Favoriten wie Saragossa oder Utrecht haben sich schon Umfaller geleistet. Dass die Ukrainer bereits 6 Punkte haben, macht Kronsteiner etwas nachdenklich: "Das gefällt mir gar nicht, jetzt sind die anderen schon unter Zugzwang. Bei der Auslosung dachte man, dass Dnjepro nur Aussenseiterchancen hat, jetzt sind sie vorne dabei. Andererseits könnten sie sich bei unserem Spiel schon in Siegesstimmung befinden. Mit deren Sieg in Utrecht sieht man, wie wertvoll unser Erfolg war, ein Punkt wäre möglicherweise schon zu wenig gewesen."Natürlich darf man aber auch die Partie am Sonntag gegen Bregenz nicht vergessen. Kronsteiner hat etwas Bauchweh, wie er selbst sagt, da es nach solchen Matches immer schwierig sei, gegen einen vermeintlich Schwächeren zu spielen. "Jetzt erwartet jeder einen glatten Sieg von uns. Aber Bregenz ist seit den letzten Spielen im Aufwind, hat bei uns nichts zu verlieren. Dennoch gehe ich felsenfest davon aus, dass wir gewinnen."Wahrscheinlich mit einigen Änderungen. Rushfeldt ist noch verletzt, Vachousek krank, Papac und Blanchard sind müde. Janocko, Wagner, Dheedene, Metz & Co. stehen bereit. So verliefen die bisherigen Gruppenspiele:21.10.2004 Real Zaragossa - FC Utrecht 2:0Dnjepr Dnjeprpetrowsk - FC Brügge 3:2Spielfrei: FK Austria Wien 04.11.2004 FK Austria Wien - Real Zaragossa 1:0FC Utrecht - Dnjepr Dnjeprpetrowsk 1:2Spielfrei: FC Brügge 25.11.2004 Dnjepr Dnjeprpetrowsk - FK Austria Wien FC Brügge - FC Utrecht Spielfrei: Real Zaragossa

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 15 34
2. SK Puntigamer Sturm Graz 15 32
3. SK Rapid Wien 15 29
4. FC Flyeralarm Admira 15 22
5. LASK 15 20
6. FK Austria Wien 15 19
7. CASHPOINT SCR Altach 15 16
8. RZ Pellets WAC 15 14
9. SV Mattersburg 15 14
10. SKN St. Pölten 15 4
» zur Gesamttabelle