Bundesliga 08.12.2019, 19:04 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

2:2 - DRAMATISCHES WIENER DERBY ENDET OHNE SIEGER

Eine überlegene Austria führte nach Treffern von Sarkaria und Pichler bzw. Schwab mit 2:1 zur Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel verloren die Veilchen die Kontrolle über das Spiel und mussten durch Ljubicic den Ausgleich im 330. Wiener Derby hinnehmen.

© Bildagentur Zolles KG 2:2 - dramatisches Wiener Derby endet ohne Sieger

Christian Ilzer nahm nach dem 5:0 gegen Hartberg keine Änderungen vor. Maximilian Sax, Johannes Handl und Alexandar Borković stehen mit Verletzungen für die letzten beiden Spiele des Jahres nicht mehr zur Verfügung.

Der SK Rapid verzichtete auf Taxiarchis Fountas, der heute zum ersten Mal Vater wurde. Aliou Badji ersetzte den jungen Griechen. Ansonsten gab es keine Veränderungen im Vergleich zum 4:0 beim LASK.

Sarkaria und Pichler trafen für Violett - 1:2 zur Pause

Was für ein Start in das Spiel, nach nicht mal fünf Minuten war der Ball zweimal im Tor. Die Austria nützte ihre erste Chance zur Führung: Dominik Fitz ließ in der eigenen Hälfte zwei Gegenspieler stehen, spielte weiter auf Christoph Monschein, der den völlig freistehenden Manprit Sarkaria sah. Der 23-jährige Offensivspieler lupfte den Ball über Richard Strebinger und erzielte sein erste Bundesliga-Tor - 0:1 (3.). Die Freude über die Führung währte leider nur 60 Sekunden, Stefan Schwab übernahm eine Hereingabe von Christoph Knasmüllner direkt und stellte auf 1:1 (4.).

Die Austria war nach der turbulenten Anfangsphase klar spielbestimmend, Monschein scheiterte mit einem Schuss auf das kurze Eck (10.). Die Veilchen gewann in dieser Phase an die 70% ihrer Zweikämpfe, waren auch im Ballbesitz (55%) und im Torschussverhältnis (3:7) den Hütteldorfern klar überlegen. Rapid kam durch Aliou Badji zu einem Abschluss, der aber daneben ging (24.). Mario Sonnleitner kratzte einen Kopfball von Alexander Grünwald nach einer Flanke von Benedikt Pichler von der Linie. Einen weiteren Schuss des Kapitäns parierte Strebinger (25., 26.). Rapid wurde wenn, dann durch Badji gefährlich. Ein Kopfball des Senegalesen nach einem Freistoß von Schwab ging am Tor vorbei (29.).

In der 39. Minute ging die Austria wieder in Führung: Eine Traumflanke von Manprit Sarkaria versenkte Benedikt Pichler per Flugkopfball zum 1:2 im Tor. In der Schlussphase der ersten Halbzeit verhinderte Richard Strebinger eine höhere Führung der Veilchen. Einen Schuss von Sarkaria drehte der Rapid-Torhüter über die Latte (43.). Kurz darauf lief Sarkaria im Konter auf Strebinger zu, der Goalie ließ sich allerdings kein zweites Mal überlupfen (45.). Nach einem Stanglpass von Christoph Martschinko kam Christoph Monschein zu einer Topchance - wieder wehrte Strebinger den Ball aus kurzer Distanz ab. Die anschließende Ecke setzte Michael Madl knapp daneben (45.+1).

5:12 Torschüsse standen am Ende am Papier, eine sehenswerte erste Halbzeit ging mit einer hochverdienten Führung der Violetten zu Ende.

Vergebene Chance der ersten Halbzeit rächen sich am Ende

Dietmar Kühbauer stellte zur Pause auf eine Viererkette um, Adrian Hajdari und Thomas Murg kamen für Mario Sonnleitner und Srdjan Grahovac auf den Platz. Maximilian Ullmann hatte die erste Chance, Ivan Lučić parierte sicher (48.). Selbe Situation auf der anderen Seite, Strebinger hielt einen Schuss von Dominik Fitz. Fitz von Barac am Nachschuss gehindert, für einen Elfmeter wohl zuwenig (50.). Ein Freistoß von Alexander Grünwald bereitete Strebinger große Probleme, den Abstauber von Monschein verhinderte der heute vielbeschäftigte Tormann aber (52.).

Rapid wurde danach stärker, die Austria konnte sich offensiv nur mehr schwer in Szene setzen. Eine Hereingabe von Ullmann verpasste Knasmüllner nur knapp (69.), kurz darauf war aber der Ausgleich gefallen: Kelvin Arase bediente Dejan Ljubicic, der überlegt ins kurze Eck traf 2:2 (69.).

Ein Schuss von Thomas Ebner fiel zu schwach aus, Badji verzog allein gegen Lučić haarscharf (73., 75.). Christian Ilzer nahm mit Tarkan Serbest für Benedikt Pichler in der 80. Minute den ersten Wechsel vor. Lučić fischte einen Kopfball von Badji aus dem Kreuzeck - das Spiel stand auf Messers Schneide (81.).

Lučić bewahrte die Austria zweimal gegen Knasmüllner vor dem Rückstand (86., 89.). Patrick Wimmer kam für Fitz zu seinem Profi-Debüt, Bright Edomwonyi ersetzte Monschein. Die letzten Chancen hatten wieder die Gastgeber, Badji und Ullmann scheiterten abermals am bärenstarken Ivan Lučić (90.+2).

Aufgrund zweier völlig unterschiedlicher Halbzeiten kam es zu einem letztendlich gerechten 2:2-Unentschieden. Die Austria bleibt im Allianz Stadion weiter ungeschlagen, verliert im Kampf um den sechsten Platz aber zwei wichtige Punkte.

SK Rapid Wien - FK Austria Wien 2:2 (1:2)

Rapid: Strebinger; Sonnleitner (46. Hajdari), Dibon, Barac; Arase, Grahovac (46. Murg), Schwab, Ljubicic, Ullmann; Badji, Knasmüllner
Austria: Lučić; Klein, Palmer-Brown, Madl, Martschinko; Ebner, Grünwald; Pichler (80. Serbest), Fitz (89. Wimmer), Sarkaria; Monschein

Tore: Schwab (4.), Ljubicic (69.); Sarkaria (3.), Pichler (39.)

Gelbe Karten: Dibon (61.), Ullmann (66.), Ljubicic (72.); Monschein (68.)

Allianz Stadion, Schiedsrichter Robert Schörgenhofer, 26.100 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 3 9
2. SK Rapid Wien 3 7
3. LASK 3 7
4. spusu SKN St. Pölten 3 4
5. WSG Swarovski Tirol 3 4
6. FK Austria Wien 3 4
7. SK Puntigamer Sturm Graz 3 3
8. SV Guntamatic Ried 3 3
9. RZ Pellets WAC 3 3
10. TSV Prolactal Hartberg 3 2
11. CASHPOINT SCR Altach 3 1
12. FC Flyeralarm Admira 3 1
» zur Gesamttabelle