Bundesliga 05.05.2019, 19:10 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

PROKOP-TRAUMVOLLEY REICHT NICHT - SALZBURG DREHT DAS SPIEL

So brutal kann Fußball sein: Austria war über weite Strecken des Spiels überlegen und ging durch ein Prokop-Traumtor verdient in Führung (71.). In den Schlussminuten drehten Tore von Schlager (81.) und Wolf (86.) das Spiel und krönten Salzburg zum Meister.

© Bildagentur Zolles KG Prokop-Traumvolley reicht nicht - Salzburg dreht das Spiel

Nach dem Last-Minute-Sieg in St. Pölten stellte Robert Ibertsberger seine Elf an zwei Positionen um: Die zuletzt kranken Maximilian Sax und Dominik Prokop rückten für Uroš Matić und den an Adduktorenproblemen laborierenden Alon Turgeman in die Startelf. Kapitän Alexander Grünwald rückte dafür beim ersten Spiel nach seinem 30. Geburtstag ins Mittelfeldzentrum zurück, Ivan Lučić bekam erneut den Vorzug vor Patrick Pentz. Salzburg-Trainer Marco Rose krempelte seine Truppe nach dem Gewinn des UNIQA ÖFB Cup am Mittwoch komplett um: Mit Vallci, Todorovic, Bernede, Minamino, Szoboszlai, Daka und Prevljak rückten gleich sieben Spieler neu in die Startelf, für Bernede war es sogar sein Startelfdebüt.

Veilchen mit 5:0 Schüssen aufs Tor überlegen

In einer hektischen Anfangsphase hatte Salzburg zwar viel Ballbesitz, ohne aber jedoch in die gefährliche Zone vordringen zu können. Die erste Großchance im Spiel hatte Max Sax: Im Zusammenspiel  mit Christoph Monschein kam er aus halblinker Position zum Abschluss, sein Schuss wurde aber von Stankovic zur Ecke abgewehrt. (10.)

Austria spielte hochkonzentriert und erarbeitete sich die wesentlich konkreteren Chancen. Zunächst war es abermals Sax, der nach Zuspiel von Monschein gefährlich abschließen konnte (28.). Nach einer Balleroberung von Vesel Demaku ging es über Dominik Prokop blitzschnell in die Spitze auf Monschein, seinen Schuss konnte abermals Stankovic parieren (33.). Für die letzte Großchance im ersten Durchgang sorgte - ideal bedient von Max Sax - Dominik Prokop, dessen herrlicher Weitschuss vom Keeper der Salzburger zur Ecke abgewehrt werden konnte. Auch bei der Ecke brannte es im Strafraum der Salzburger, allerdings entschloss sich Schiedsrichter Alexander Harkam, die erste Halbzeit abzupfeifen, als es einen weiteren Eckball für die Veilchen gegeben hätte.

Prokop-Traumvolley bringt Veilchen in Führung, Salzburg dreht das Spiel

Salzburg kam wesentlich agiler aus der Kabine und die Veilchen hatten Glück, als die Mozartstädter eine Fehlerkette in der Rückwärtsbewegung nicht ausnutzen konnten, der Treffer von Prevljak wurde wegen einer Abseitsstellung zurecht aberkannt. (55.) Die Mozartstädter erhöhten den Druck und kamen zu einigen Möglichkeiten. Zusätzlich wechselte Trainer Marco Rose mit Munas Dabbur, Hannes Wolf und später Fredrik Gulbrandsen drei Stammkräfte ein - ein deutliches Signal, dass der Cupsieger den Sieg wollte.

Aber es kam zunächst anders: Eckball durch Alexander Grünwald, Stankovic faustet den Ball zur Strafraumecke, dort übernimmt Dominik Prokop volley und versenkt das Leder genau im Kreuzeck - Ein Traumtor! Stankovic, der seine Truppe schon mehrmals vor einem Rückstand bewahrt hatte, war diesmal völlig chancenlos. (71.)

Die Ibertsberger-Elf übernahm daraufhin wieder das Kommando und hatten gute Möglichkeiten. Bei einem Grünwald-Fernschuss konnte abermals Stankovic mit den Fingerspitzen zur Ecke retten (80.)

Wie brutal der Fußball sein kann, zeigte sich in den letzten zehn Minuten des Spiels: Zunächst konnte Schlager den Ausgleich erzielen (81.), nur wenig später senkte sich ein Schuss des eingewechsten Wolf ins lange Eck - die Führung für die Salzburger (86.), die damit innerhalb weniger Minuten das Spiel völlig auf den Kopf gestellt hatten. Besonderes Pech dabei: Beide Schüsse wurden unhaltbar für Ivan Lučić abgefälscht. Ein Monschein-Kopfball in der Schlussminute bliebt die einzige Ausgleichschance der Austria - Salzburg fixierte mit diesem Sieg damit drei Runden vor Schluss den erneuten Meistertitel und nach dem Cupsieg am vergangenen Mittwoch somit den Doublegewinn.

FK Austria Wien - FC Red Bull Salzburg 1:2 (0:0)

Austria: Lučić; Madl, Schoissengeyr, Igor; Klein, Grünwald, Demaku (90. Yateke), Martschinko; Sax (68. Matić), Monschein, Prokop

Salzburg: Stankovic - Lainer, Ramalho, Vallci, Todorovic - Schlager, Bernede, Minamino, Szoboszlai (77. Gulbrandsen) - Daka (59. Dabbur), Prevljak (68. Wolf)

Tore: Prokop (71.); Schlager (81.), Wolf (86.)

Gelbe Karten: Demaku (11., Foul), Igor (38., Unsportlichkeit), Grünwald (60., Foul), Madl (90.+4)

Generali-Arena, Schiedsrichter Alexander Harkam, 9.578 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 7 21
2. LASK 7 16
3. RZ Pellets WAC 7 15
4. SK Rapid Wien 7 13
5. SK Puntigamer Sturm Graz 7 12
6. TSV Prolactal Hartberg 7 11
7. WSG Swarovski Tirol 7 8
8. CASHPOINT SCR Altach 7 7
9. SV Mattersburg 7 6
10. FK Austria Wien 7 5
11. spusu SKN St. Pölten 7 5
12. FC Flyeralarm Admira 7 1
» zur Gesamttabelle