Bundesliga 11.11.2018, 19:02 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

SPÄTE GEGENTORE BESCHERTEN NIEDERLAGE GEGEN SALZBURG

Trotz einer guten kämpferischen Leistung musste sich die Austria durch späte Gegentore von Schlager (86.) und Minamino (90.+4) mit 0:2 gegen Red Bull Salzburg geschlagen geben.

© Bildagentur Zolles KG Späte Gegentore bescherten Niederlage gegen Salzburg

Mit einer System- und zwei personellen Umstellungen nahm Trainer Thomas Letsch das Spiel gegen den Meister in Angriff: Im 4-3-2-1-System begann diesmal wieder Cristián Cuevas anstelle von Thomas Salamon. Im defensiven Mittelfeld startete Vesel Demaku. Bright Edomwonyi stand erstmals seit dem 23. September wieder im Kader, Kevin Friesenbichler fiel krankheitsbedingt aus.

Red Bull Salzburg war am Donnerstag im Europacup gegen Rosenborg Trondheim erfolgreich, Trainer Marco Rose nahm in seiner Startelf gleich fünf Veränderungen vor. Zlatko Junuzovic feierte an alter Wirkungsstätte ein Comeback nach einer Wadenverletzung.

Austria hatte den Meister in der ersten Halbzeit gut im Griff

Beide Mannschaften begannen die ersten 15 Minuten eher verhalten, kein einziger Torschuss war zu verzeichnen. Die Austria stand defensiv gut, versuchte mit schnellen Gegenstößen über Maximilian Sax und Christoph Monschein Nadelstiche zu setzen. Nach einem Eckball von Uroš Matić kam Igor zum ersten Abschluss, sein Volley ging am langen Eck vorbei (26.). Auf der anderen Seite tauchte Smail Prevljak vor Patrick Pentz auf, verzog aber ebenfalls (27.). Christoph Monschein musste am Knie behandelt werden, konnte aber weitermachen. James Jeggo verhinderte gemeinsam mit Christian Schoissengeyr im letzten Moment gegen Munas Dabbur eine Großchance der Salzburger in der 42. Minute, ein Schuss von Sax ging weit über das Tor (43.). Die Austria hielt mit 57% gewonnenen Zweikämpfen gut dagegen, die erste Halbzeit ging mit 0:0 in die Pause.

Späte Gegentore...

Thomas Letsch musste zur Pause wechseln, Igor konnte mit einer Sprunggelenksverletzung nicht mehr weitermachen. Venuto kam neu ins Spiel, Thomas Ebner übernahm die Innenverteidigerposition. Andre Ramalho wurde von einer Flanke von Andreas Ulmer eher überrascht, brachte den Ball nicht mehr aufs Tor (51.). Venuto dribbelte sich in der 57. Minute in den Strafraum, kam zu Fall, Elfmeter gabs aber - zu Recht - keinen. Ein guter Konter über Demaku und Sax wurde von Ramalho in höchster Not abgefangen, kurz darauf verursachte der Brasilianer nach Flanke von Matić beinahe eine Eigentor (59., 60.) - die beste Phase der Veilchen.

Patrick Pentz war bei Hereingaben von Lainer und Ulmer zur Stelle (65., 69.). Vesel Demaku wurde nach 74 Minuten und einer hervorragenden Leistung ausgetauscht, Niels Hahn feierte mit 17 Jahren sein Debüt in der höchsten österreichischen Spielklasse. Wenig später kam Bright Edomwonyi für Max Sax.

Salzburg erhöhte den Druck: Einen Kopfball von Junuzovic entschärfte Pentz mit einer Fußabwehr (76.), ein Schuss von Xaver Schlager ging über das Tor (78.). Schlager versuchte es weiter, doch Pentz blieb bei einem Kopfball ebenso wie bei einem abgefälschten Schuss des Salzburgers der Sieger dieses Duells (81., 82.). In der 86. Minute war dann aber auch Pentz machtlos, der eingewechselte Takumi Minamino setzte sich im Strafraum durch, seinen Stanglpass drückte Schlager über die Linie - 0:1.

Die über 10.000 Fans in der Generali-Arena standen weiter hinter der Mannschaft, Minamino machte mit dem 0:2 in der 94. Minute aber alles klar. Die Austria musste sich dem Meister nach beherzter Leistung leider geschlagen geben.

FK Austria Wien - FC Red Bull Salzburg 0:2 (0:0)

Austria: Pentz; Klein, Schoissengeyr, Igor (46. Venuto), Cuevas; Ebner, Jeggo, Demaku (74. Hahn); Sax (79. Edomwonyi), Matić; Monschein
Salzburg: Stankovic; Lainer, Ramalho, Pongracic, Ulmer; Schlager, Samassekou, Wolf, Junuzovic (87. Mwepu); Prevljak (66. Minamino), Dabbur (89. Gulbrandsen)

Tore: Schlager (86.), Minamino (90.+4)

Gelbe Karten: Monschein (11.); Ramalho (21.), Junuzovic (77.), Schlager (83.), Minamino (88.)

Generali-Arena, Schiedsrichter Robert Schörgenhofer, 10.500 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 10 28
2. LASK 10 23
3. RZ Pellets WAC 10 22
4. SK Rapid Wien 10 20
5. SK Puntigamer Sturm Graz 10 16
6. TSV Prolactal Hartberg 10 12
7. FK Austria Wien 10 11
8. SV Mattersburg 10 10
9. WSG Swarovski Tirol 10 9
10. CASHPOINT SCR Altach 10 7
11. spusu SKN St. Pölten 10 6
12. FC Flyeralarm Admira 10 5
» zur Gesamttabelle