Bundesliga 18.03.2018, 16:27 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

KLARE NIEDERLAGE IN SALZBURG!

Nachdem die Austria in der ersten Halbzeit gut dagegen halten konnte, sorgten drei schnelle Tore nach dem Seitenwechsel für die Entscheidung. Treffer von Ramalho, Minamino (2), Onguene sowie ein Eigentor von Klein stellten den Endstand von 5:0 her.

© Bildagentur Zolles KG Klare Niederlage in Salzburg!

Mit einer Systemumstellung auf ein 3-4-3 versuchte Thomas Letsch beim Europaleague-Viertelfinalisten zu bestehen. Im Tor begann wieder Patrick Pentz, die Dreierkette bildeten Michael Blauensteiner, Michael Madl und Ruan. Florian Klein und Stefan Stangl waren auf den Außenbahnen unterwegs, Tarkan Serbest - nach seiner Sperre wieder zurück - und Raphael Holzhauser sicherten die Zentrale ab. In der Offensive vertraute Letsch auf Venuto, Christoph Monschein und Felipe Pires.

Salzburg-Trainer Marco Rose brachte mit Marin Pongracic, Reinhold Yabo, Fredrik Gulbrandsen, Takumi Minamino und Hannes Wolf fünf frische Kräfte nach dem erfolgreichen Spiel gegen Dortmund.

Ramalho traf nach einem Freistoß

Die Austria begann selbstbewusst, ein erster Abschluss von Monschein - der eine etwas hängende Spitze spielte - wurde von der Salzburger Hintermannschaft geblockt (2.). Die Hausherren hatten die erste Chance durch Minamino, der aber weit verzog (7.), auch ein Schuss von Wolf ging über das Tor (13.). Nach einem Freistoß von Yabo war es aber Andre Ramalho, der per Kopf zur 1:0-Führung von Red Bull Salzburg traf (17.).

Salzburg hatte das Spiel danach besser unter Kontrolle, die Veilchen taten sich schwer Chancen heraus zu spielen und hatten überdies Glück, dass Schiedsrichter Andreas Heiss bei einer Attacke von Ruan an Gulbrandsen nur die gelbe Karte zückte (30.). Ein Schuss von Pires in der Nachspielzeit, den Walke parierte, beendete die erste Halbzeit in der Red Bull Arena.

In 13 Minuten machte Red Bull alles klar!

Mit Wiederanpfiff kam Dominik Prokop für Ruan, damit stellte Trainer Thomas Letsch auf eine Viererkette um. Patrick Pentz verhinderte mit einer Glanztat eine Großchance von Gulbrandsen (48.), auf der anderen Seite verfehlten Schüsse von Stangl und Venuto ihr Ziel (48., 49.). Nach einer Flanke von Ramalho setzte Gulbrandsen einen Kopfball neben das Tor (51.), auch Dominik Prokop schoss nach guter Einzelleistung daneben (58.). Im Gegenzug traf Minamino nach Vorarbeit von Wolf aus der Drehung zum 2:0 - der erste Torschuss der Salzburger nach dem Seitenwechsel (59.).

Dominik Prokop bereitete die nächste Austria-Chance mustergültig vor, Raphael Holzhauser verzog jedoch den Volleyschuss (62.). Salzburg machte es kurz darauf besser, Minamino traf zum zweiten Mal, 3:0 für die Gastgeber (67.). Ein Schuss von Stefan Lainer ging über das Tor (67.), eine Flanke von Andreas Ulmer wurde von Florian Klein ins eigene Tor abgefälscht - 4:0 (72.). Damit war das Spiel endgültig entschieden.

Patrick Pentz blieb im Duell gegen Munas Dabbur der Sieger (76.). Ibrahim Alhassan und Kevin Friesenbichler kamen in der Schlussphase ins Spiel, Prokop und Serbest versuchten es mit Weitschüssen, trafen aber nicht (87.). Der eingewechselte Jerome Onguene sorgte mit dem 5:0 in der 90. Minute für den Endstand. Munas Dabbur verletzte sich in der letzten Aktion bei einem Zusammenstoß mit Stefan Stangl, wir wünschen dem Salzburger Top-Torschützen eine rasche Genesung.

FC Red Bull Salzburg - FK Austria Wien 5:0 (1:0)

Salzburg: Walke; Lainer, Ramalho, Pongracic, Ulmer; Yabo, Samassekou (84. Onguene), Haidara; Wolf (68. Dabbur); Minamino, Gulbrandsen (68. Hwang)
Austria: Pentz; Blauensteiner, Madl, Ruan (46. Prokop); Klein, Serbest, Holzhauser, Stangl; Venuto (74. Alhassan), Monschein (85. Friesenbichler), Pires

Tore: Ramalho (17.), Minamino (59., 67.), Klein (72., Eigentor), Onguene (90.)

Gelbe Karten: Yabo (54.); Ruan (30.), Holzhauser (41.)

Red Bull Arena, Schiedsrichter Andreas Heiss, 7.026 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 30 68
2. SK Puntigamer Sturm Graz 30 60
3. SK Rapid Wien 30 52
4. LASK 30 51
5. FC Flyeralarm Admira 30 46
6. FK Austria Wien 30 39
7. SV Mattersburg 30 38
8. CASHPOINT SCR Altach 30 34
9. RZ Pellets WAC 30 20
10. SKN St. Pölten 30 10
» zur Gesamttabelle