Bundesliga 26.11.2017, 16:21 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

SIEG IN UNTERZAHL - HOLZHAUSER GEGEN WAC MATCHWINNER

Dank einer dramatischen zweiten Halbzeit siegte die Wiener Austria 2:1 beim Wolfsberger AC. Friesenbichler glich Dreschers Führung aus, Holzhauser erzielte, nachdem Kadiri wegen einer Tätlichkeit ausgeschlossen worden war, in der Nachspielzeit den Siegtreffer für die Veilchen.

© Bildagentur Zolles KG Sieg in Unterzahl - Holzhauser gegen WAC Matchwinner

Mit einer noch weiter verschärften Personalsituation mussten die Veilchen das Auswärtsspiel in Wolfsberg bestreiten: Gegenüber der 1:5-Niederlage in Mailand fielen zusätzlich Alexandar Borkovic (Oberschenkelprobleme) sowie Ismael Tajouri Shradi und Christoph Monschein, die beide kurzfristig erkrankt waren, aus. So konnten aufgrund der Österreicher-Topf-Regelung nur 6 Spieler auf der Bank Platz nehmen und das Comeback von Venuto musste verschoben werden. Im Tor bekam Osman Hadzikic wieder den Vorzug gegenüber Patrick Pentz. Beim WAC begann heute Ouedraogo anstelle des verletzten Orgill.

Wolfsberger mit Vorteilen

Die erste konkrete Chance im Spiel hatten die Veilchen: Eckball Raphael Holzhauser von der rechten Seite - an der ersten Stange kommt Friesenbichler zum Kopfball, der Ball geht aber über das Tor (6.). Wenig später muss sich Osman Hadzikic bei einem Fernschuss von Wernitznig richtig strecken (17.)

Hatte die Austria zu Beginn des Spiels Vorteile, so fanden die Kärntner im Laufe der ersten Halbzeit immer besser ins Spiel und kam noch zu drei guten Möglichkeiten. Zunächst wird Ouedraogo nach einem Eckball angeköpfelt, der Ball wird knapp neben das Tor abgelenkt. (35.). Drei Minuten später kommt Offenbacher nach einem Konter zu einem Fernschuss, der ist aber keine Gefahr für das Tor der Veilchen. Die gefährlichste Möglichkeit der Kärntner dann kurz vor der Halbzeitpause: Eckball von Offenbacher von der rechten Seite, in der Mitte kommt Drescher zum Kopfball, und Hadzikic kann den Ball mit einem tollen Reflex abwehren. So ging es torlos in die Kabinen.

Dramatik pur in Hälfte zwei

Die zweite Halbzeit war an Dramatik kaum zu überbieten - aber der Reihe nach: Der WAC kam mit viel Druck aus der Kabine - zunächst brachte ein Lattenschuss von Gschweidl die Veilchen in Bedrängnis, nur eine Minute später gingen die Kärntner - zu diesem Zeitpunkt verdient - in Führung: Wernitznig-Flanke von links, in der Mitte kam Drescher frei zum Kopfball. Osman Hadzikic war ohne Chance. (50.)

Das Tor war ein Weckruf für die Veilchen, die sich nun wie ausgewechselt präsentierten. Nach einem schlechten Abschlag von Kofler schickt Raphael Holzhauser Felipe Pires auf die Reise, sein schöner Heber landet aber auf dem Tornetz. (54.). Nur wenig später dann aber der verdiente Ausgleich: Nach einem Eckball kommt der Ball zu Tarkan Serbest, dessen Flachschuss aus spitzem Winkel landet im langen Eck - möglicherweise von Kevin Friesenbichler noch leicht abgelenkt. (58.)

Die Veilchen nun am Drücker, aber wenig später der nächste Rückschlag: Mohammed Kadiri ließ sich, von zwei Spielern des WAC bedrängt und gefoult, zu einer Tätlichkeit hinreißen und sah dafür zurecht die Rote Karte (65.). In Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem beide Mannschaften die Entscheidung suchten: Gschweidl läuft alleine aufs Tor, wird aber von Hadzikic abgedrängt und bringt den Ball aus spitzem Winkel nicht mehr im Ball unter. Auf der Gegenseite kommt der eingewechselte Ibrahim Alhassan nach Freistoß von Holzhauser zum Kopfball, Kofler kann den Ball in höchster Not über die Latte lenken.

Austria sucht die Entscheidung, gewinnt auch in Hälfte zwei und auch in Unterzahl mehr Zweikämpfe als der Gegner, die sich oft nur durch Fouls zu helfen wussten. (Bilanz: 24:6). Zunächst kann aber Tarkan Serbest in höchster Not gegen Topcagic klären (87.). In die Kategorie “ausgleichende Ungerechtigkeit” fällt, dass sowohl bei einer Attacke von Gluhakovic im Austria-Strafraum als auch bei einem Foul an Felipe Pires im WAC-Strafraum der Elferpfiff ausblieb.

Als alles bereits mit einem Unentschieden rechnete, schaltete sich Holzhauser in den Angriff ein, rückte weit auf, wurde von Felipe Pires ideal bedient und konnte, von der WAC-Abwehr völlig vergessen, zum umjubelten Siegestreffer für die Veilchen einschießen.

RZ Pellets WAC - FK Austria Wien 1:2 (0:0)

WAC: Kofler; Sollbauer, Rnic, Drescher; Zündel, Offenbacher, Leitgeb (68. Rabitsch), Wernitznig; Flecker (78. Topcagic), Gschweidl, Ouedraogo

Austria: Hadzikic - Gluhakovic, Kadiri, Serbest, Salamon - Holzhauser - de Paula, Prokop (69. Blauensteiner), Jinhyun (69. Alhassan), Felipe Pires - Friesenbichler (87. Sarkaria)

Tore: Drescher (50.); Friesenbichler (58.), Holzhauser (92.)

Rote Karte: Kadiri (65.)

Gelbe Karten: Rnic (12.), Offenbacher (86.); Holzhauser (17.), Gluhakovic (45.), Hadzikic (93.)

Lavanttal-Arena, Schiedsrichter Christopher Jäger, 2.925 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 20 44
2. FC Red Bull Salzburg 20 43
3. SK Rapid Wien 20 34
4. FC Flyeralarm Admira 20 31
5. LASK 20 27
6. FK Austria Wien 20 26
7. CASHPOINT SCR Altach 20 25
8. SV Mattersburg 20 21
9. RZ Pellets WAC 20 16
10. SKN St. Pölten 20 7
» zur Gesamttabelle