Bundesliga 18.11.2017, 20:36 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

DRAMATISCHE 2:3-HEIMNIEDERLAGE GEGEN DIE ADMIRA!

Die Gäste aus der Südstadt gingen durch Wostry in der ersten Halbzeit in Führung, Friesenbichler und Pires drehten nach dem Seitenwechsel das Spiel. Zwei Tore des eingewechselten Knasmüllner ließen am Ende jedoch die Admira jubeln.

© Bildagentur Zolles KG Dramatische 2:3-Heimniederlage gegen die Admira!

Mit Heiko Westermann musste ein weiterer Ausfall verzeichnet werden, dafür standen Thomas Salamon und David de Paula wieder zur Verfügung. Alexandar Borkovic begann in der Innenverteidigung, damit stellte Trainer Thorsten Fink mit einem Durchschnittsalter von 22 Jahren und 266 Tagen die jüngste Austria-Startelf der Bundesliga-Geschichte auf.

Nach dem 0:0 gegen den WAC nahm Trainer Ernst Baumeister drei Änderungen in der Startelf der Admira vor: Posch, Holzmann und Starkl begannen anstelle von Maier, Knasmüllner und Jakolis. Die Gäste begannen diesmal in einem 4-4-2-System.

Admira ging durch Wostry in Führung

Die Austria übernahm sofort das Kommando, dominierte mit etwa 80% Ballbesitz die Anfangsphase. Raphael Holzhauser verpasste eine Hereingabe von Ismael Tajouri-Shradi (3.), Tarkan Serbest versuchte es mit Schüssen aus der Distanz. Den ersten Versuch parierte Leitner im Tor der Admira, der zweite Schuss verfehlte das Tor doch deutlich (11., 15.). Ein Freistoß von Holzhauser landete ebenfalls in den Armen von Leitner (16.).

Von den Gästen aus der Südstadt war wenig zu sehen, erst in der 25. Minute entstand erstmals Gefahr, als Serbest nach einer Ecke auf der Linie klären musste. Auf der anderen Seite retteten Posch nach einer guten Aktion von Felipe Pires sowie Wostry nach einem Abschluss von Holzhauser ebenfalls kurz vor der Linie (27., 31.). Grozurek verfehlte nur knapp das Tor von Patrick Pentz (33.), kurz darauf ging die Admira nach einem Eckball durch Wostry allerdings in Führung (37.).

Die Wiener wirkten kurz geschockt, Starkl vergab aus kürzester Distanz die Chance auf das 0:2 (40.), ein Schlenzer von Grozurek ging haarscharf am langen Eck vorbei (41.). Pires scheiterte nach einem schnellen Gegenstoß an Leitner (44.), nach der anschließenden Ecke rettete mit Ebner bereits zum dritten Mal ein Admira-Spieler auf der Linie (45.). Schiedsrichter Schüttengruber pfiff pünktlich zur Halbzeitpause.

Friesenbichler und Pires drehten das Spiel, die Admira gewann trotzdem

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts am Spielgeschehen, die Veilchen waren weiter klar spielbestimmend. Tajouri-Shradi verfehlte nach einem schönen Dribbling gegen Posch nur knapp das Tor (54.). Kurz darauf gelang den Violetten aber der Ausgleich: Holzhauser bediente Petar Gluhakovic, dessen idealen Stanglpass drückte Kevin Friesenbichler über die Linie (59.). Der Steirer war auch beim nächsten Tor der Austria beteiligt, seinen tollen Assist verwertete Felipe Pires zur 2:1-Führung - innerhalb von wenigen Minuten war das Spiel gedreht (63.).

Die Admira antwortete mit einem Schlenzer von Grozurek, der am Tor vorbei ging (65.). Der für Holzmann eingewechselte Knasmüllner traf allerdings in der 67. Minute zum Ausgleich für die Niederösterreicher. Starkl leistete die Vorarbeit - 2:2.

Nach einer schönen Aktion über mehrere Stationen servierte Friesenbichler Dominik Prokop ideal den Ball, der U21-Nationalspieler scheiterte nur knapp an der neuerlichen Führung der Wiener (70.). Thorsten Fink brachte Ibrahim Alhassan für Raphael Holzhauser, der Nigerianer hatte kurz nach seiner Einwechslung nach einer Flanke von Thomas Salamon die Chance auf einen Treffer, verfehlte aber dessen Flankenball (74.). Christoph Knasmüllner verpasste der Austria in der 88. Minute den Todesstoß, der Stürmer traf nach Vorarbeit von Kalajdzic abermals, die Admira ging 3:2 in Führung.

Christoph Monschein - für Friesenbichler eingewechselt - hatte eine Chance zum Ausgleich (90.), Alhassan setzte eine Flanke von Gluhakovic per Kopf über das Tor (90.+1). Das Spiel gegen den FC Flyeralarm Admira ging mit 2:3 verloren, am Donnerstag geht es gegen den AC Milan in der UEFA-Europaleague weiter.

FK Austria Wien - FC Flyeralarm Admira 2:3 (0:1)

Austria: Pentz; Gluhakovic, Mohammed Kadiri, Borkovic, Salamon; Serbest; Tajouri-Shradi (85. Sarkaria), Prokop, Holzhauser (71. Alhassan), Pires; Friesenbichler (81. Monschein)

Admira: Leitner; Zwierschitz, Wostry, Strauss, Posch; Sax (84. Kalajdzic), Ebner (78. Maier), Lackner, Holzmann (62. Knasmüllner); Grozurek, Starkl

Tore: Friesenbichler (59.), Pires (63.); Wostry (37.), Knasmüllner (67., 88)

Gelbe Karten: Sax (58.), Zwieschitz (85.), Strauss (90.+2)

Ernst-Happel-Stadion, Schiedsrichter Manuel Schüttengruber, 6.350 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 20 44
2. FC Red Bull Salzburg 20 43
3. SK Rapid Wien 20 34
4. FC Flyeralarm Admira 20 31
5. LASK 20 27
6. FK Austria Wien 20 26
7. CASHPOINT SCR Altach 20 25
8. SV Mattersburg 20 21
9. RZ Pellets WAC 20 16
10. SKN St. Pölten 20 7
» zur Gesamttabelle