Bundesliga 09.09.2017, 20:44 Uhr
© amaspics.at © amaspics.at

2:2 - ÄRGERLICHES REMIS GEGEN DEN WAC

Michael Sollbauer brachte den WAC mit dem ersten Torschuss in Führung, Florian Klein und Raphael Holzhauser drehten das Spiel. Dever Orgill verhinderte in der 92. Minute den bereits sicher geglaubten Sieg der Veilchen.

© amaspics.at 2:2 - Ärgerliches Remis gegen den WAC

Florian Klein absolvierte sein bisher letztes Spiel in der tipico-Bundesliga am 11. Mai 2014 gegen den RZ Pellets WAC. Heute feierte er - wieder gegen den WAC - sein Comeback für die Wiener Austria, da David de Paula mit muskulären Problemen diesmal nicht mitwirken konnte. Links in der Viererkette begann im Vergleich zum letzten Spiel, dem Sieg in der Südstadt, wieder Christoph Martschinko anstelle von Thomas Salamon. Ansonsten veränderte Trainer Thorsten Fink seine Startelf nicht, auch Ismael Tajouri-Shradi wurde nach einer leichten Knöchelblessur rechtzeitig fit.

WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger nahm in seinem 150. tipico-Bundesliga-Spiel nach dem 2:1-Sieg gegen den SKN St. Pölten nur eine Umstellung vor, Michael Sollbauer ersetzte den am Knie verletzten Boris Hüttenbrenner.

Florian Klein egalisierte Kärntner Führung - was für ein Comeback!

Die Wiener Austria dominierte von Anfang an das Spiel, Sollbauer verhinderte die erste Chance von Felipe Pires (13.). Nach der anschließenden Ecke durch Raphael Holzhauser setzte Heiko Westermann einen Kopfball knapp über die Latte (14.). Nach einem schnell abgespielten Freistoß kam Jinhyun Lee zum Abschluss, Kofler im Tor der Kärntner parierte den guten Schuss (16.). Auch bei einer Kopfballverlängerung durch Kevin Friesenbichler nach Freistoß von Holzhauser und einem Schuss von Tajouri-Shradi war der Schlussmann der Gäste zur Stelle (19., 20.). Die Veilchen hatten an die 75% Ballbesitz, trotzdem ging der Wolfsberger AC mit dem ersten Torschuss in Führung: Gschweidl verlängerte eine Ecke von Offenbacher, der freistehende Sollbauer drückte in seinem 150. Spiel für den WAC den Ball über die Linie - 0:1 (23.).

Felipe Pires sorgte über die linke Seite immer wieder für Gefahr, konnte meist nur mit unfairen Mitteln gestoppt werden. Nach einem Solo gegen vier Kärntner rettete Kofler in höchster Not gegen den Brasilianer (26.).

Die Wiener machten weiter das Spiel, konnten sich gegen den tief stehenden WAC aber längere Zeit keine Torchancen keine zwingenden Torchancen herausspielen. Florian Klein verhinderte mit einer spektakulären Rettungsaktion eine große Chance von Ouedraogo (43.). Auf der anderen Seite überraschte Holzhauser die Kärntner mit einem schnell abgespielten Eckball, Friesenbichler verlängerte per Ferse, Pires’ Abschluss endete bei Kofler (44.). Im Anschluss setzte sich Friesenbichler im Strafraum gegen eine Kärntner Menschenmauer durch, sein Schuss wurde aber geblockt, Florian Klein kam an den Ball und traf bei seinem Comeback aus der Drehung zum Ausgleich (45.). Schiedsrichter Manuel Schüttengruber pfiff mit dem 1:1 zur Pause.

Austria drehte das Spiel, fing sich aber in der Nachspielzeit den Ausgleich ein

Die Austria startete sehr zielstrebig in die zweite Halbzeit. Nach einer Flanke von Klein scheiterte Pires volley einmal mehr am herausragenden Kofler (47.). Dominik Prokop konnte an der Strafraumgrenze von Palla nur durch ein Foul gestoppt werden, der fällige Freistoß wurde ein Fall für den Kapitän. Raphael Holzhauser trat an, der wuchtige Schuss wurde von der Acht-Mann-Mauer abgefälscht und landete im Tor - der hochverdiente Führungstreffer (57.).

Die Violetten hatten das Spiel gedreht. Prokop bediente Tajouri-Shradi, dessen Schuss aber zu zentral ausfiel (69.). Wolfsberg kam durch Wechselspieler zu guten zwei Chancen, Orgill setzte einen Kopfball nach Palla-Flanke knapp am Tor vorbei, Leitgeb traf die Außenstange (70., 76.). Nach einer Balleroberung im Mittelfeld fiel ein Abschluss von Prokop nach Vorarbeit von Friesenbichler zu schwach aus (78.), Felipe Pires schoss kurz darauf über das Tor (80.).

Für die Schlussphase brachte Thorsten Fink frische Kräfte, Alexandar Borkovic, Christoph Monschein und Thomas Salamon ersetzten Ismael Tajouri-Shradi, Kevin Friesenbichler und Jinhyun Lee. Der WAC gab nicht auf, riskierte in den Schlussminuten viel. Osman Hadzikic parierte gegen den eingewechselten Topcagic innerhalb einer Minute zweimal großartig (88., 89.), musste aber durch Orgill in der 92. Minute den Ausgleich hinnehmen. Das Spiel endete trotz 20:6 Torschüssen zugunsten der Veilchen nur 2:2.

Zeit zum Ärgern bleibt keine, am Donnerstag startet die Wiener Austria gegen den AC Milan in die Gruppenphase der UEFA-Europaleague.

FK Austria Wien - RZ Pellets WAC 2:2 (1:1)

Austria: Hadzikic; Klein, Kadiri Mohammed, Westermann, Martschinko; Holzhauser; Tajouri-Shradi (81. Borkovic), Prokop, Lee (89. Salamon), Pires; Friesenbichler (84. Monschein)

WAC: Kofler; Zündel, Sollbauer, Rnic, Palla; Flecker, Rabitsch (62. Leitgeb), Offenbacher, Nutz; Gschweidl (64. Orgill), Ouedraogo (76. Topcagic)

Tore: Klein (45.), Holzhauser (57.); Sollbauer (23.), Orgill (90.+3)

Gelbe Karten: Palla (56.), Zündel (67.), Offenbacher (69.), Leitgeb (82.), Flecker (85.)

Ernst-Happel-Stadion, Schiedsrichter Manuel Schüttengruber, 5.878 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 19 44
2. FC Red Bull Salzburg 19 42
3. SK Rapid Wien 19 31
4. FC Flyeralarm Admira 19 28
5. LASK 19 26
6. CASHPOINT SCR Altach 19 25
7. FK Austria Wien 19 23
8. SV Mattersburg 19 18
9. RZ Pellets WAC 19 16
10. SKN St. Pölten 19 7
» zur Gesamttabelle