Bundesliga 27.08.2017, 21:04 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

MIT SIEG IN DER SÜDSTADT IN DIE LÄNDERSPIELPAUSE!

Einen souveränen Auswärtssieg feierte die Wiener Austria gegen die Admira. Felipe Pires Debütant Jinhyun Lee sowie ein Eigentor von Maier sorgten für eine komfortable Führung der Veilchen. Ein Treffer von Kalajdzic zum 1:3 kam für die Südstädter zu spät.

© Bildagentur Zolles KG Mit Sieg in der Südstadt in die Länderspielpause!

Ein interessantes Debüt gab es in der Südstadt zu bewundern: Der 20-jährige Südkoreaner Jinhyun Lee startete in der Mittelfeldzentrale. Raphael Holzhauser ersetzte den angeschlagenen Tarkan Serbest im defensiven Mittelfeld. Thomas Salamon begann anstelle von Christoph Martschinko links in der Viererkette. Auf der anderen Seite begann wieder David de Paula. An der vordersten Front startete diesmal wieder Kevin Friesenbichler.

Admira-Trainer Damir Buric ersetzte die gesperrten Daniel Toth und Maximilian Sax durch Marcus Maier und Patrick Schmidt. Ansonsten blieb die Startelf trotz der Niederlage in Wolfsberg unverändert.

Felipe Pires - unwiderstehlich

Die Austria übernahm von Beginn an das Kommando in der Südstadt, die ersten Chancen hatte allerdings die Admira. Ein Schuss von Maier ging über das Tor von Osman Hadzikic (2.), einer von Jakolis daneben (11.). Schiedsrichter Rene Eisner übersah ein wohl strafbares Handspiel von Lackner im Strafraum (15.), danach war auch die Austria offensiv im Spiel angekommen. Felipe Pires setzte nach einem Abwurf von Hadzikic zum Sprint über fast das ganze Feld an, scheiterte aber an Leitner im Tor der Heimmannschaft (21.). Heiko Westermann und Abdul Kadiri Mohammed verpassten eine Freistoß-Flanke nur knapp (28.). Nach einem Eckball der Admira starteten die Austria-Raketen wieder zum Konter. Hadzikic brachte unter Bedrängnis den Ball zu Friesenbichler, der ideal Felipe Pires bediente. Diesmal ließ sich der Brasilianer die Chance nicht nehmen und traf zur violetten Führung (28.).

Die Veilchen hatten nach dem Treffer das Spiel im Griff, einzig Starkl kam vor dem Seitenwechsel noch zu zwei Abschlüssen, die für Ossi Hadzikic aber kein Problem darstellten (35., 41.). Dazwischen erspielte sich die Austria einige Chancen: Ismael Tajouri-Shradi versuchte aus der Distanz, Leitner hielt den Ball (35.). Friesenbichler wurde nach guter Tajouri-Vorarbeit am Abschluss gehindert (36.), Dominik Prokop hämmerte die Kugel nach einem Solo über das Tor (40.). Die Wiener gingen mit einer verdienten Führung in die Kabinen.

Jinhyun Lee trifft zum Debüt und macht alles klar!

Die zweite Halbzeit begann wie aus dem Bilderbuch, wieder traf die Austria nach einem Konter. Felipe Pires leitete die Aktion mit einem Pass auf Domink Prokop ein, der Spielmacher spielte einen Zuckerpass zurück auf Pires. Marcus Maier rutschte in den Pass auf Jinhyun Lee und beförderte den Ball ins eigene Tor (48.) - 0:2.

Kevin Friesenbichler kam nach einer Pires-Flanke nicht optimal zum Abschluss, Tajouri-Shradi hinter ihm wäre besser gestanden (56.). Nach einer wunderbaren Kombination über mehrere Stationen kam wieder Friesenbichler an den Ball - daneben (58.). Ein vergebener Kopfball nach Ecke von Holzhauser machten den Chancen-Hattrick des Stürmers perfekt (65.).

Auf Seiten der Admira war ein Schuss des für Schmidt eingewechselten Grozurek zu verzeichnen, Hadzikic war zur Stelle (66.). Auf der anderen Seite ging ein Schuss von Lee am Tor vorbei (68.), einen Abschluss von Friesenbichler nach einem Konter über Holzhauser parierte Leitner (69.). Das war die letzte Aktion des sehr starken, aber heute im Abschluss glücklosen Steirers, Christoph Monschein kam ebenso wie Alexandar Borkovic für Dominik Prokop in die Partie. Monschein hätte - wie in Mattersburg - beinahe wieder wenige Sekunden nach seiner Einwechslung getroffen, verpasste ein Flanke von Lee aber haarscharf (76.). Der Südkoreaner war es aber, der wenig später das letzte Spiel der 6. Runde der tipico-Bundesliga endgültig entschied: Nach toller Vorarbeit von Ismael Tajouri-Shradi drückte der junge Neuzugang den Ball zum 0:3 über die Linie (77.).

Kalajdzic sorgte nach Vorarbeit von Knasmüllner für den Ehrentreffer der Südstädter (88.). Nach Assist von Monschein vergab Tajouri-Shradi die letzte Chance der Veilchen, Osman Hadzikic entschärfte einen Schuss von Grozurek und hielt damit für den mehr als verdienten 3:1-Auswärtssieg in der Südstadt fest. Die Wiener Austria rückte damit vor der Länderspielpause auf den dritten Platz der Tabelle vor.

FC Flyeralarm Admira - FK Austria Wien 1:3 (0:1)

Admira: Leitner; Zwierschitz, Wostry, Maranda, Ebner; Lackner, Maier (74. Kalajdzic); Schmidt (65. Grozurek), Knasmüllner, Starkl; Jakolis

Austria: Hadzikic; de Paula, Kadiri Mohammed, Westermann, Salamon; Holzhauser; Tajouri-Shradi, Prokop (75. Borkovic), Lee (89. Gluhakovic), Pires; Friesenbichler (74. Monschein)

Tore: Kalajdzic (88.); Pires (28.), Maier (48., Eigentor), Lee (77.)

Gelbe Karten: keine

BSFZ-Arena, Schiedsrichter Rene Eisner, 3.300 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 8 18
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. FK Austria Wien 8 14
4. LASK 8 12
5. FC Flyeralarm Admira 8 12
6. CASHPOINT SCR Altach 8 11
7. RZ Pellets WAC 8 11
8. SK Rapid Wien 8 10
9. SV Mattersburg 8 5
10. SKN St. Pölten 8 1
» zur Gesamttabelle