Bundesliga 04.03.2017, 20:30 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

SOUVERÄNER AUSWÄRTSSIEG IN RIED!

Einen klaren und ungefährdeten 3:0-Auswärtssieg feierte die Wiener Austria bei der SV Guntamatic Ried. Tore von Raphael Holzhauser und Larry Kayode vor sowie Venuto nach der Pause ließen die zahlreich mitgereisten Austria-Fans jubeln.

© Bildagentur Zolles KG Souveräner Auswärtssieg in Ried!

Thorsten Fink nahm nach der Niederlage gegen Altach eine personelle und zwei Positionsänderungen in der Startformation vor. Tarkan Serbest kehrte auf seine Position im defensiven Mittelfeld zurück, Abdul Kadiri Mohammed rutschte anstelle des weiterhin verletzten Petar Filipovic in die Innenverteidigung zurück. Lukas Rotpuller wurde rechtzeitig fit, auf Ismael Tajouri-Shradi musste Thorsten Fink aufgrund einer Adduktorenverletzung verzichten.

Der Tabellenletzte aus Ried trennte sich unter der Woche von Trainer Christian Benbennek, Lassaad Chabbi übernahm das Ruder. Der Tunesier, der von Austria Lustenau kam, änderte in seinem ersten Bundesligaspiel die Startelf an drei Positionen. Hart rechts in der Viererkette, Prada-Vega im defensiven Mittelfeld sowie Ademi in der Spitze standen in einem 4-2-3-1-System neu in der Mannschaft. 

Die Austria traf vor der Pause!

Eine sehr aggressive SV Ried machte der Austria zu Beginn das Leben schwer, die Hausherren starteten mit drei Eckbällen in den ersten drei Minuten. Der letzte davon führte zur ersten Torchance der Oberösterreicher: Honsak verlängerte die Ecke von Chessa zu Prada, der den Ball haarscharf am Tor vorbei setzte (3.). Eine Flanke von Prada verpasste der freistehende Elsneg knapp (10.). Die Veilchen setzten in der 18. Minute das erste Ausrufezeichen, als Christoph Martschinko einen Konter über Venuto abschloss. Gebauer wehrte zur Ecke ab.

Damit hatten die Wiener die starke Anfangsphase der Wikinger überstanden. Alexander Grünwald wurde von Ziegl gut 30 Meter vor dem Tor gefoult, Raphael Holzhauser schnappte sich die Kugel und versenkte den Freistoß wunderschön zur violetten Führung (24.).

Danach wartete die Austria etwas ab, Ried kam zu einigen kleineren Torchancen. Kadiri klärte gut gegen Ademi (34.), ein Schuss von Walch war ungefährlich (35.). Özdemir schoss einen Freistoß von der Strafraumgrenze über das Tor von Osman Hadzikic (37.). Die Violetten lauerten auf Konter. Eine Hereingabe von Alex Grünwald nach einem schnellen Gegenstoß landete bei Felipe Pires, der sich gegen Özdemir durchsetzte und Larry Kayode verlängerte den Schuss des Brasilianers per Ferse zum 2:0 für die Wiener (44.). Ein Schlenzer von Venuto, vorbereitet von Pires, ging über das Tor (45.+1) - die ersten Tore vor dem Halbzeitpfiff seit Oktober 2016 sorgten für eine angenehme Pausenführung.

Venuto machte alles klar

Die Innviertler gaben sich noch nicht geschlagen: Martschinko klärte einen guten Schuss von Walch kurz vor der Linie (47.), ein Volley von Elsneg nach Flanke von Honsak landete neben dem Tor (51.). Ein weiterer perfekter Konter der Austria beendete jedoch alle Rieder Hoffnungen: Venuto erkämpfte sich in der eigenen Hälfte gegen Hart den Ball und schloss nach hervorragender Vorarbeit von Grünwald und Pires selbst ab - 0:3 (58.).

Lukas Rotpuller machte für Alexandar Borkovic Platz, wohl eine Vorsichtsmaßnahme von Thorsten Fink. Mit Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung machte sich Ried immer wieder selbst das Leben schwer, Pires nach Vorarbeit von Holzhauser sowie Grünwald (Assist Kayode) verfehlten aber mit ihren Abschlüssen das Tor (70., 71.). Auch bei einem scharf geschossenen Freistoß von Alexander Grünwald musste Gebauer im Tor der Rieder nicht eingreifen (73.). Honsak traf einen Volley aus aussichtsreicher Position nicht gut genug (78.), auf der anderen Seite rettete Gebauer bei Abschlüssen von Pires (84.) und Grünwald (90.+4). Kevin Friesenbichler und Marko Kvasina kamen in den Schlussminuten zu Kurzeinsätzen, am Ergebnis änderte sich nichts mehr.

Für die SV RIed setzte es die 6. Niederlage in Folge, die Austria konnte in der Tabelle den Rückstand auf die zweitplatzierten Altacher wieder verkürzen.

SV Guntamatic Ried - FK Austria Wien 0:3 (0:2)

Ried: Gebauer; Hart (60. Antonitsch), Reifeltshammer, Özdemir, Chessa; Prada, Ziegl; Walch (53. Möschl), Elsneg (68. Fröschl), Honsak; Ademi

Austria: Hadzikic; Larsen, Rotpuller (54. Borkovic), Kadiri Mohammed, Martschinko; Serbest, Holzhauser; Pires, Grünwald, Venuto (87. Kvasina); Kayode (79. Friesenbichler)

Tore: Holzhauser (24.), Kayode (44.), Venuto (58.)

Gelbe Karten: Chessa (68.), Özdemir (72.), Möschl (82.); Hadzikic (56.)

Keine Sorgen Arena, Schiedsrichter Christopher Jäger, 4.003 Zuschauer