Bundesliga 16.04.2017, 17:00 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

AUSTRIA GELINGT IN MATTERSBURG DER BEFREIUNGSSCHLAG!

Nach einer starken Anfangsphase der Burgenländer übernahm die Austria zunehmend das Kommando und kam durch Tore von Larry Kayode, Alexander Grünwald und Felipe Pires zu einem verdienten 3:0-Auswärtssieg.

© Bildagentur Zolles KG Austria gelingt in Mattersburg der Befreiungsschlag!

Jens Stryger Larsen fiel mit Adduktorenprobleme aus, das verhalf David de Paula zum ersten Startelf-Auftritt seit dem 28. August 2016. Im offensiven Mittelfeld kehrte Felipe Pires nach seinem verletzungsbedingten Ausfall gegen St. Pölten anstelle von Ismael Tajouri-Shradi auf seine Stammposition zurück.

Der SV Mattersburg, mit fünf Heimsiegen in Folge voller Selbstvertrauen, trat nach dem 2:0 bei der Admira mit nur einer Änderung in der Startformation an. Der gesperrte Malic wurde von Mahrer vertreten.

Mattersburg begann stark, die Austria antwortete mit Toren

Die Anfangsphase des Spiels gehörte eindeutig den Burgenländern. Schon in der zweiten Minute tauchten die Gastgeber erstmals gefährlich vor Osman Hadzikic auf, der Stanglpass von Röcher fand aber keinen Abnehmer. Kurz darauf eine ähnliche Situation, diesmal konnte Christoph Martschinko die Hereingabe von Atanga entschärfen (8.). Bürger traf mit einem Kopfball nach Flanke von Höller David de Paula (9.), die Veilchen gerieten zunehmend unter Druck.

Nach einem schnellen Gegenstoß über Atanga wehrte Hadzikic den Schuss des Ghanaers ab, den Nachschuss von Bürger klärten Lukas Rotpuller und Alexander Grünwald mit vereinten Kräften (18.).

Die Austria, offensiv bis dahin noch nicht in Erscheinung getreten, ging trotzdem in Führung: Mahrer legte mit einem fürchterlichen Fehlpass am eigenen Strafraum Felipe Pires den Ball auf, der Larry Kayode einsetzte. Unser Torjäger schloss sofort ab und traf mit seinem 11. Saisontreffer eiskalt zum 1:0 für die Veilchen (22.).

Einen Kopfball von Bürger nach Flanke von Erhardt stellte kein Problem für Hadzikic dar (24.), ehe Jano mit einem weiteren schweren Fehler Venuto die Chance zum zweiten Treffer ermöglichte. Der Brasilianer ließ Mahrer aussteigen, sein Abschluss ging aber knapp am Tor vorbei (25.). Ein Freistoß von Raphael Holzhauser flog weit über den Kasten von Kuster (29.). Alexander Grünwald ermöglichte mit einem Traumpass Venuto die nächste Chance, wieder knapp am langen Pfosten vorbei (32.).

Nachdem Venuto ungefähr 25 Meter vor dem Tor von Erhardt zurückgehalten wurde, trat Grünwald zum verhängten Freistoß an. Der Kärntner Mattersburg-Spezialist traf perfekt ins Kreuzeck - 0:2 (45.). Hadzikic entschärfte einen Heber von Röcher (45.+1), die Veilchen gingen mit einem schönen Vorsprung in die Kabine.

Pires machte den Sack zu

Mattersburg-Trainer Gerald Baumgartner brachte zu Beginn der zweiten Halbzeit Maierhofer für Perlak als zweite Sturmspitze ins Spiel, die Gastgeber hatten wieder etwas mehr vom Spiel. Die erste Chance fanden aber die Austrianer vor: Ein schnell abgespielter Freistoß von Holzhauser landete bei Kayode, der aber drüber schoss (50.). Die zweite Halbzeit blieb lange Zeit chancenarm, Mattersburg kam zu einigen ungefährlichen Kopfballchancen, die Austria spielte die schnellen Gegenstöße nicht konsequent genug zu Ende.

Eine weitere Torchance war erst in der 69. Minute zu verzeichnen, als Kuster einen Abschluss von Venuto zunichte machte. Pires versuchte es nach einem Solo mit einem Weitschuss, der allerdings zu schwach ausfiel (71.). Wenige Minuten später machte es der Flügelflitzer aber besser, als er einen mustergültigen Konter über David de Paula und Venuto zum vorentscheidenden 0:3 abschloss (75.).

Damit war die Partie entschieden, Kayode scheiterte mit einem Kopfball nach Flanke von Venuto an Kuster (78.). Martschinko klärte im Liegen gegen Maierhofer (84.). Raphael Holzhauser versuchte mit einem Schuss aus großer Distanz Kuster zu überraschen, verfehlte aber knapp das Tor. Thorsten Fink wechselte in den Schlussminuten drei Mal, Marko Kvasina, Mohammed Kadiri und Kevin Friesenbichler kamen zu Kurzeinsätzen. Kvasina vergab auch die letzte Chance des Spiels (90.+1), die Wiener Austria schoss sich in Mattersburg aus der Mini-Krise und konnte in der Tabelle der tipico-Bundesliga auf Rang drei vorstoßen.

SV Mattersburg - FK Austria Wien 0:3 (0:2)

Mattersburg: Kuster; Höller, Mahrer, Ortiz, Rath; Erhardt, Jano (72. Ibser); Atanga, Perlak (53. Maierhofer), Röcher; Bürger (79. Varga)

Austria: Hadzikic; de Paula, Rotpuller, Filipovic, Martschinko; Serbest (87. Mohammed Kadiri), Holzhauser; Pires (83. Kvasina), Grünwald, Venuto; Kayode (89. Friesenbichler)

Tore: Kayode (22.), Grünwald (45.), Pires (75.)

Gelbe Karten: Höller (60.), Maierhofer (62.); Serbest (48.), Rotpuller (53.), Filipovic (73.), Holzhauser (80.)

Pappelstadion, Schiedsrichter Rene Eisner, 6.100 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FK Austria Wien 0 0
1. SV Mattersburg 0 0
1. SKN St. Pölten 0 0
1. SK Rapid Wien 0 0
1. SK Puntigamer Sturm Graz 0 0
1. RZ Pellets WAC 0 0
1. LASK Linz 0 0
1. FC Red Bull Salzburg 0 0
1. FC Flyeralarm Admira 0 0
1. CASHPOINT SCR Altach 0 0
» zur Gesamttabelle
Wer ist dein Spieler der Saison 2016/17?