Bundesliga 30.07.2017, 18:32 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

2:3 GEGEN STURM - AUSTRIA LÄUFT WEITER SIEG HINTERHER

Die Veilchen bleiben auch im 2. Meisterschaftsspiel sieglos. Huspek (33.), Zulj (56.) und Schmid (86.) treffen für Sturm Graz, die späte Aufholjagd der Veilchen durch ein Eigentor (82.) und Holzhauser (88.) blieb leider erfolglos.

© Bildagentur Zolles KG 2:3 gegen Sturm - Austria läuft weiter Sieg hinterher

Nach dem 0:0 gegen AEL Limassol kam es erstmals in der jungen Saison zu mehreren Veränderungen in der Startelf: Während Jens Stryger Larsen und Ismael Tajouri Shradi mit Adduktorenproblemen passen musste, gewährte Thorsten Fink Christoph Martschinko eine freiwillige Pause. Für das Trio rückten Thomas Salamon, David de Paula und Christoph Monschein in die Startelf. Bei den Grazern musste neben einer Reihe von Verletzten kurz vor Anpfiff auch Lykogiannis verletzt passen.

Rückstand trotz Feldüberlegenheit

Obwohl sich die Austria weiter verbessert zeigten, hatte Sturm die erste große Chance im Spiel: Nach einem Fehlpass von Tarkan Serbest im Spielaufbau gelangt der Ball zu Thorsten Röcher - sein Schuss von außerhalb des Strafraumes geht aber knapp an der rechten Stange vorbei. (6.)

Danach kam die Austria besser ins Spiel, Raphael Holzhauser überrascht Jörg Siebenhandl mit einem Heber aus der eigenenen Hälfte, Sturms Torhüter kann den Ball aber gerade noch abwehren. Die größe Chance der Veilchen nur wenig später, als de Paula im Strafraum an den Ball kommt - sein Schuss von der rechten Seite fällt aber zu zentral aus und Siebenhandl kann den Ball wegschlagen. (11.)

Mitten in diese gute Phase der Veilchen die Führung für die Grazer:  Röcher setzt sich auf der linken Seite gegen de Paula durch, seinen Stanglpass verwertet Huspek (33.). Im Gegenzug trifft Kevin Friesenbichler nach einem schönen Angriff nur das Außennetz. Austria erhöhte nun den Druck, wollte noch vor der Halbzeit den Ausgleich. Einen Kopfball von Felipe Pires kann Röcher in höchster Not auf der Linie klären (39.). Große Aufregung dann wenig später, als es nach einem brutalen Foul von Ex-Veilchen Fabian Koch am durchbrechenden Felipe Pires nur Gelb gibt. (42.) Die erste Halbzeit endet mit mehr Ballbesitz (63%) und mehr gewonnenen Zweikämpfen (53%) für die Austria, es blieb aber bei der Führung für die Grazer.

Kalte Dusche für die Veilchen

Halbzeit 2 begann mit einer Drangphase der Veilchen, die in Minute 55 ihren vorläufigen Höhepunkt fand, als ein Kopfball von Alexander Grünwald erst auf der Linie weggeschlagen werden konnte. Kurz darauf die kalte Dusche: Huspek geht auf der rechten Seite durch, seinen Stanglpass verwertet Peter Zulj zur 2:0-Führung für die Gäste. In Minute 63 geht ein Kopfball von Friesenbichler an die Latte.

In der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse: Zunächst verkürzen die Veilchen auf 1:2 - Nach einem Eckball von Holzhauser trifft Zulj ins eigene Tor (82.). Kurz darauf kann Osman Hadzikic einen langen Ball nicht unter Kontrolle bringen, der eben eingewechselte Schmid trifft ins leere Tor zum 1:3. (86.)  Doch die Veilchen geben nicht auf: Der eingewechselte Dominik Prokop wird im Strafraum gefoult, den fälligen Elfer verwertet Holzhauser souverän (88.). Die Veilchen werfen in den Schlussminuten zwar alles nach vorne, zum Ausgleich reicht es leider nicht mehr.

FK Austria Wien - SK Sturm Graz 2:3 (0:1)

Austria: Hadzikic; de Paula, Westermann, Filipovic, Salamon; Serbest (63. Prokop); Monschein, Holzhauser, Grünwald, Felipe Pires; Friesenbichler

Sturm: Siebenhandl - Koch, Maresic, Puchegger, Potzmann - Lovric, Hierländer - Huspek, Zulj, Röcher (80. Schmid) - Alar (90. Schubert)

Tore: Zulj (ET/82.), Holzhauser (Foulelfer/86.); Huspek (33.), Zulj (56.), Schmid (86.)

Gelbe Karten: Filipovic (45., Foul), Salamon (71., Foul); Koch (42., Foul), Zulj (81., Foul), Hierländer (90.)

Ernst-Happel-Stadion, Schiedsrichter Markus Hameter, 6.172 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 28
2. FC Red Bull Salzburg 12 25
3. SK Rapid Wien 12 22
4. FK Austria Wien 12 18
5. FC Flyeralarm Admira 12 18
6. LASK 12 16
7. CASHPOINT SCR Altach 12 16
8. RZ Pellets WAC 12 12
9. SV Mattersburg 12 7
10. SKN St. Pölten 12 2
» zur Gesamttabelle