ÖFB-Cup 05.04.2017, 20:11 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

AUSTRIA IM ÖFB SAMSUNG CUP GEGEN DIE ADMIRA AUSGESCHIEDEN!

Eine bittere 1:2-Heimniederlage setzte es für die Veilchen im Cup-Viertelfinale. Zwei frühen Gegentoren durch Knasmüllner und Monschein folgte der Anschlusstreffer durch Friesenbichler. Der Ausgleich sollte der drückend überlegenen Austria jedoch nicht mehr gelingen.

© Bildagentur Zolles KG Austria im ÖFB Samsung Cup gegen die Admira ausgeschieden!

Thorsten Fink nahm zur geplanten, aber leider erfolglosen Revanche gegen die Admira zwei Änderungen in der Startelf vor: Felipe Pires begann anstelle von Jens Stryger Larsen rechts hinten als offensiver Außenverteidiger. Den frei gewordenen Platz im Mittelfeld übernahm Ismael Tajouri-Shradi. Im Sturm startete diesmal Kevin Friesenbichler, Larry Kayode nahm vorerst auf der Bank Platz.

Admira-Trainer Damir Buric war zu einer Änderung gezwungen. Maximilian Sax zog sich im Spiel am Samstag eine Schulterecksgelenksprengung zu und fällt für sechs bis acht Wochen aus, ihn ersetzte Eldis Bajrami.

Turbulente erste Halbzeit

Die Admira, mit Siegen gegen den Dornbirner SV, Ritzing und Wiener Neustadt souverän ins ÖFB Samsung Cup-Viertelfinale eingezogen, überließ wie schon zuletzt der Austria das Spiel, ging aber trotzdem schon in der 6. Minute in Führung. Monschein eroberte einen Fehlpass von Lukas Rotpuller, über Starkl und Zwierschitz landete der Ball bei Knasmüllner, der das Spielgerät unter die Latte knallte.

Einen Abschluss von Monschein aus spitzem Winkel konnte Osman Hadzikic parieren (10.), ehe die Violetten ihre erste Torchance vorfanden: Rotpuller übernahm eine Ecke von Raphael Holzhauser per Kopf, setzte den Ball aber neben das Tor (13.). Praktisch im Gegenzug erhöhte die Admira auf 0:2. Einen weiten Pass von Ebner ließ Knasmüllner auf Monschein abtropfen, der eiskalt aus circa 15 Meter abschloss (14.).

So bitter der frühe Rückstand auch war, es blieb noch viel Zeit für eine Aufholjagd. Alexander Grünwald klopfte erstmals am Admira-Tor an, sein Schuss landete im Außennetz (22.). Nach einem Freistoß von Holzhauser war der Ball dann aber drin, Kevin Friesenbichler traf per Kopf zum wichtigen Anschlusstreffer (34.).

Raphael Holzhauser zog aus dem Hinterhalt ab - gehalten (38.). In der 41. Minute kam Friesenbichler im Zweikampf mit Strauss zu Fall, die Pfeife von Schiedsrichter Muckenhammer blieb aber stumm. Nach einer Flanke von Tajouri-Shradi kam Venuto zu der bis dahin größten Ausgleichschance, der Brasilianer vergab aber aus kurzer Distanz (42.). Eine unterhaltsame Partie ging mit dem Zwischenstand von 1:2 in die Pause.

Der Ball wollte nicht ins Tor

Raphael Holzhauser prüfte Leitner gleich nach Wiederanpfiff, seinen abgefälschten Schuss wehrte der Admira-Goalie nur mit Mühe ab (47.). Nach der darauffolgenden Ecke kam abermals Holzhauser zum Schuss, der diesmal aber das Tor verfehlte (48.). Die Veilchen drückten auf den Ausgleich, Venuto überhob den herausgeeilten Leitner, der Ball kullerte allerdings am Kasten der Admira vorbei (56.). Petar Filipovic scheitere mit einem Schuss aus vollem Lauf - zu zentral (59.).

Die Admira hatte wieder eine Verletzung zu beklagen, Ebner musste ausgetauscht werden, für ihn kam Posch in die Partie. Friesenbichler setzte einen Kopfball nach Flanke von Christoph Martschinko über das Tor (68.), Rotpuller scheiterte ebenfalls per Kopf nach einer Ecke von Tajouri-Shradi an Leitner (73.). Martschinko spielte einen schönen Doppelpass mit Tajouri-Shradi, sein Abschluss wurde wieder zur Beute von Leitner (76.). Ein Schuss von Venuto ging am langen Eck vorbei (80.).

Der Ausgleich wäre mittlerweile mehr als verdient, die Admira kam erst in der 83. Minute zur ersten Chance der zweiten Halbzeit, Hadzikic war aber zweimal gegen Monschein zur Stelle. Thorsten Fink riskierte alles, brachte mit Larry Kayode und Marko Kvasina für Venuto und Holzhauser zwei weitere Stürmer. Doch alle Bemühungen blieben unbelohnt, Kvasina vergab in der 93. Minute die letzte Chance zum Ausgleich. Die Wiener Austria ist im Viertelfinale des ÖFB Samsung-Cup ausgeschieden.

FK Austria Wien - FC Flyeralarm Admira 1:2 (1:2)

Austria: Hadzikic; Pires, Rotpuller, Filipovic, Martschinko; Serbest, Holzhauser (86. Kvasina); Venuto (86. Kayode), Grünwald, Tajouri-Shradi; Friesenbichler (90. Kadiri Mohammed)

Admira: Leitner; Zwierschitz, Wostry, Strauss, Ebner (67. Posch) ; Lackner, Toth; Bajrami, Knasmüllner, Starkl (87. Grozurek); Monschein

Tore: Friesenbichler (34.); Knasmüllner (6.), Monschein (14.)

Gelbe Karten: Filipovic (16.), Serbest (52.); Toth (10.), Leitner (63.), Starkl (78.)

Ernst-Happel-Stadion, Schiedsrichter Dieter Muckenhammer, 5.054 Zuschauer