Europacup 15.09.2016, 21:11 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

3:2 BEI GIURGIU - TRAUMSTART IN DIE EUROPA LEAGUE

Raphael Holzhauser brachte die Austria per Elfmeter in Führung, Alibec glich kurz darauf aus. Kevin Friesenbichler sowie Alexander Grünwald per Freistoß erhöhten auf 3:1. Astra Giurgiu kam durch Săpunaru noch einmal heran, die Austria brachte den wichtigen Auswärtssieg aber über die Zeit.

© Bildagentur Zolles KG 3:2 bei Giurgiu - Traumstart in die Europa League

Auf Robert Almer musste Trainer Thorsten Fink verzichten, Larry Kayode stand hingegen wieder im Kader für das erste Spiel der UEFA-Europa League-Gruppenphase. Dadurch stand Osman Hadzikic im Tor der Veilchen, in der Viererkette setzte Fink diesmal auf David de Paula sowie Thomas Salamon auf den Außenbahnen. Ismael Tajouri-Shradi stand anstelle von Lucas Venuto in der Startelf, Kevin Friesenbichler begann als Solospitze.

Giurgiu-Trainer Marius Şumudică nahm zwei Umstellungen vor, Boudjemaa und Budescu begannen im Mittelfeld. Teamstürmer Alibec konnte nach überstandener Muskelzerrung auflaufen.

Führung zur Halbzeit...

Die Austria startete gut in das Spiel. Von Alexander Grünwald schön freigespielt, hatte Thomas Salamon viel Platz auf der linken Seite. Seine Flanke auf Kevin Friesenbichler fiel aber zu unpräzise aus (5.). Die Wiener, in der Anfangsphase mit bis zu 70% Ballbesitz, waren von Beginn an spielbestimmend. Nach einem Pass von Tajouri zog Friesenbichler in den Strafraum, überspielte Fabrício und wurde von Lung von den Beinen geholt - Elfmeter. Raphael Holzhauser trat an und verwandelte per Flachschuss ins rechte Eck sicher zur 1:0-Führung der Veilchen (16.).

Doch die Freude währte nur kurz, genau genommen 144 Sekunden: Budescu trat einen Freistoß von der rechten Seite, Alibec kam völlig frei zum Abschluss und traf zum Ausgleich (18.).

Der rumänische Meister bekam durch den Treffer etwas Rückenwind, de Paula rettete vor dem heranstürmenden Teixeira (25.), ein Schuss von Budescu ging am langen Eck vorbei (29.). Danach war dann aber auch wieder die Austria am Zug. Alexander Grünwald mit einem tollen Pass auf Friesenbichler, der volley aus der Drehung Lung überhob - ein Traumtor zum 1:2 (33.).

David de Paula konnte nach einem Foul von Teixeira nicht mehr weitermachen und wurde von Jens Stryger Larsen ersetzt. Die Austria hatte das Spiel wieder im Griff, Giurgiu kam nur noch bei einer Chance von Teixeira gefährlich vor das Tor von Hadzikic. Alexander Grünwald blockte den Ball aber zur Ecke (43.). 92% Passgenauigkeit zur Halbzeit, eine beeindruckende Statistik und eine verdiente Führung der Austria.

… und zum Schluss

Astra Giurgiu-Trainer Şumudică reagierte, brachte mit Seto und Nicoară zwei frische Spieler von der Bank. Das Spiel machten aber weiterhin die in Rot angetretenen Violetten. Kevin Friesenbichler stand auch gleich wieder im Mittelpunkt, seinen Kopfball nach guter Flanke von Salamon fischte Lung aus dem Kreuzeck (48.). Felipe Pires setzte sich auf der rechten Seite durch, sein Stanglpass wurde aber im letzten Moment vor Grünwald geklärt (50.). Giurgiu antwortete mit einem Kopfball von Budescu, der aber das Tor verfehlte (52.).

Pires wurde vor dem Strafraum gelegt - was das bedeutet weiß vor allem der Wolfsberger AC: Alexander Grünwald versenkte wie schon am Wochenende den Freistoß unhaltbar zur 3:1-Führung der Veilchen (58.). Pires hatte seine Pflicht erfüllt, Lucas Venuto kam für ihn ins Spiel.

Astra Giurgiu konnte in der 74. Minute verkürzen, nach einer schönen Außenristflanke von Boudjemaa traf Săpunaru per Kopf zum 2:3. Mit Florea brachte Şumudică einen weiteren Stürmer, die Rumänen hatten Lunte gerochen. Lukas Rotpuller sah nach einer harten Attacke gegen Morais die rote Karte, was die Aufgabe für die Schlussminuten noch zusätzlich erschwerte (79.).

Tarkan Serbest wechselte in die Innenverteidigung, die Austria kämpfte um den Sieg. Lucas Venuto hatte im Konter die Chance auf den vierten Treffer, ihm fehlte allerdings die Unterstützung in der Offensive (80.). Astra stürmte mit Mann und Maus, ein Schuss von Teixeira ging über das Tor (83.). Lung parierte einen Schuss von Tajouri (86.). Auf der anderen Seite rettete Hadzikic die Austria bei Schüssen von Alibec (87.) sowie von Niculae (90.+2) mit tollen Paraden. Die Veilchen brachten den Sieg über die Zeit, feierten im 4. Europa League-Auswärtsspiel den 4. Sieg und sind nach dem ersten Spieltag Tabellenführer der Gruppe E

FC Astra Giurgiu - FK Austria Wien 2:3 (1:2)

Astra: Lung; Săpunaru, Alves, Fabrício, Morais; Lovin (46. Nicoară); Boudjemaa (76. Florea), Niculae (46. Seto), Budescu, Teixeira; Alibec

Austria: Hadzikic; de Paula (37. Larsen), Rotpuller, Filipovic, Salamon; Holzhauser, Serbest; Tajouri-Shradi, Grünwald, Pires (62. Venuto); Friesenbichler (81. Kayode)

Tore: Alibec (18.), Săpunaru (74.); Holzhauser (16., Elfmeter), Friesenbichler (33.), Grünwald (58.)

Gelbe Karten: Morais (44.), Alves (57.), Alibec (85.); Friesenbichler (24.)

Rote Karte: Rotpuller (79.)

Arena Națională Bukarest, Schiedsrichter Andreas Ekberg (SWE)

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 8 18
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. FK Austria Wien 8 14
4. LASK 8 12
5. FC Flyeralarm Admira 8 12
6. CASHPOINT SCR Altach 8 11
7. RZ Pellets WAC 8 11
8. SK Rapid Wien 8 10
9. SV Mattersburg 8 5
10. SKN St. Pölten 8 1
» zur Gesamttabelle