Bundesliga 06.08.2017, 18:44 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

2:2 - DRAMATISCHE AUFHOLJAGD IN HÜTTELDORF!

Lange Zeit hatte es nicht nach einem Punktgewinn ausgesehen, Tore von Dominik Prokop und Raphael Holzhauser per Elfmeter in der Schlussphase egalisierten aber die zwischenzeitliche 2:0-Führung des SK Rapid Wien.

© Bildagentur Zolles KG 2:2 - Dramatische Aufholjagd in Hütteldorf!

Wenig Veränderungen in den Startaufstellungen gab es für die Zuschauer des 322. Wiener Derbys zu sehen. Beide Trainer tauschten nach den Erfolgen in der UEFA Europa League bzw. in der tipico-Bundesliga nur die Sturmspitze: Thorsten Fink setzte diesmal auf Kevin Friesenbichler anstelle von Christoph Monschein, Rapid-Coach Djuricin begann mit Joelinton statt Prosenik.

Rückstand zur Halbzeit

Das Derby begann sehr intensiv mit leichten Vorteilen für die Hausherren. Kuen kam nach einer Abwehr von Osman Hadzikic zum Nachschuss, Petar Filipovic klärte einige Meter vor der Linie (3.). Ein Freistoß von Murg erreichte Schwab, der aber das Tor verfehlte (15.). Nach einer schönen Aktion über mehrere Stationen verpasste Ismael Tajouri-Shradi einen Stanglpass von Christoph Martschinko knapp, den Nachschuss von Alexander Grünwald blockte Wöber in letzter Sekunde (21.).

Die Austria war jetzt besser im Spiel, brachte sich durch Fehler im Spielaufbau aber des Öfteren selbst in Bedrängnis. Ein Weitschuss von Joelinton ging weit daneben (24.), ebenso wie ein Versuch von Jens Stryger Larsen (38.). In der 39. Minute kam Schaub nach einer Flanke von Schrammel alleinstehend zum Kopfball und stellte auf 1:0 für die Hütteldorfer. Ein Gelb-Rot-Foul von Auer ließ Schiedsrichter Harkam durchgehen, bei einem Rettungsversuch von Filipovic im Strafraum gegen Joelinton hatten die Veilchen allerdings Glück, dass seine Pfeife stumm blieb (43.). Die letzte Chance der ersten Halbzeit hatte Kevin Friesenbichler, dessen Abschluss nach schöner Vorlage von Grünwald im letzten Moment von Wöber geblockt wurde (45.+3). Mit dem knappen Rückstand ging es in einer ruppigen Partie die Pause.

Dominik Prokop brachte die Wende

Der zweite Durchgang begann mit einem Freistoß für die Veilchen, den flach hereingespielten Ball jagte Felipe Pires über das Tor (47.). Auch nach einem schnellen Gegenstoß hatte der Brasilianer eine gute Gelegenheit, der letzte Pass kam aber nicht an, auf der anderen Seite verfehlte Joelinton knapp das Tor von Hadzikic (49.). Nur wenig später rettete unser Torhüter gegen den Brasilianer, der im sich im Strafraum mit etwas Ballglück gegen die Austria-Abwehr durchsetzen konnte (53.). Friesenbichler war bei einer Larsen-Flanke etwas zu klein, beinahe im Gegenzug erhöhte Schaub nach einer Fehlerkette in der Defensive auf 2:0 (55.).

Das zweite Tor beflügelte die Hausherren, einige gute Chancen konnten herausgespielt werden. Ein Schaub-Kopfball nach Flanke von Kuen ging ebenso am Tor vorbei wie ein Abschluss von Joelinton (58., 60.). Wöber kam nach einem Freistoß per Kopf zu einer Chance, Schwab versuchte es per Weitschuss - beide Male wieder daneben (63., 65.). In der 73. Minute sorgte der für Tarkan Serbest eingewechselte Dominik Prokop noch einmal für Hoffnung im Lager der Violetten: Von Pires wunderbar freigespielt traf der Jungstar ins lange Eck - nur noch 2:1.

Vom Anschlusstreffer beflügelt nahm sich Martschinko ein Herz, Strebinger parierte den guten Schuss (77.). Alexander Grünwald musste leicht verletzt vom Spielfeld, für ihn kam David de Paula (79.). Der Spanier setzte sich sofort in Szene, bediente Prokop, der von Schrammel im Strafraum gelegt wurde. Harkam entschied sofort auf Elfmeter für die Austria und Rot für Schrammel (83.). Raphael Holzhauser trat an und versenkte den Ball bombensicher zum Ausgleich in die Maschen (85.).

Wurfgeschosse aus dem Rapid-Sektor sorgten für eine mehrminütige Unterbrechung. Den darauf folgenden Eckball brachte Holzhauser zu Heiko Westermann, dessen Kopfball aber zu schwach ausfiel (88.). Pavelic verhinderte mit einem grenzwertigen Einstieg gegen Pires eine Großchance von Pires (90.+1). Einen abgefälschten Schuss von Tajouri-Shradi nahm Friesenbichler volley, nur um Haaresbreite verpasste unsere Nummer 9 den Siegestreffer (90.+5). So endete ein aufregendes Derby mit einem 2:2-Unentschieden, die Veilchen bleiben im Allianz-Stadion weiter ungeschlagen.

SK Rapid Wien - FK Austria Wien 2:2 (1:0)

Rapid: Strebinger; Pavelic, Sonnleitner, Wöber, Schrammel; Auer, Schwab; Murg (72. Keles), Schaub (84. Thurnwald), Kuen; Joelinton

Austria: Hadzikic; Larsen, Westermann, Filipovic, Martschinko; Serbest (59. Prokop); Tajouri-Shradi, Grünwald (79. de Paula), Holzhauser, Pires; Friesenbichler

Tore: Schaub (39., 55.); Prokop (73.), Holzhauser (85., Elfmeter)

Gelbe Karten: Schrammel (18.), Auer (27.), Sonnleitner (30.), Kuen (90.+1); Holzhauser (28.), Filipovic (30.), Larsen (62.)

Rote Karte: Schrammel (83.)

Allianz Stadion, Schiedsrichter Alexander Harkam, 26.000 Zuschauer