Bundesliga 23.04.2017, 18:41 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

2:0 - MIT DERBYSIEG IN HÜTTELDORF AUF PLATZ 2!

Einen verdienten Auswärtssieg feierten abgebrühte Veilchen im letzten Derby der Saison. Venuto und Felipe Pires erzielten die sehenswerten violetten Treffer. Einziger Wermutstropfen: Torschütze Venuto musste einer schweren Knieverletzung ins Krankenhaus.

© Bildagentur Zolles KG 2:0 - Mit Derbysieg in Hütteldorf auf Platz 2!

Jens Stryger Larsen stand Thorsten Fink nach überstandenen Adduktorenproblemen wieder zur Verfügung. Damit konnte unser Trainer im 321. Wiener Derby wieder auf seine “Lieblingself” zurückgreifen, die diesmal allerdings in einem 4-1-4-1-System begann. 

Das neue Trainergespann des SK Rapid, Goran Djuricin und Martin Bernhard, nahm ebenfalls nur eine Änderung in der Startelf vor. Max Wöber nahm nach leichter Krankheit nur auf der Bank Platz, an seiner Stelle begann Mario Sonnleitner in der Innenverteidigung.

Venuto mit Tor und schwerer Verletzung

Ein sehr kampfbetontes Derby mit anfänglich leichten Vorteilen für die Gastgeber musste lange auf die erste Torchance warten, die dann aber die Veilchen vorfanden: Nach einer Hereingabe von Raphael Holzhauser nach Doppelpass mit Felipe Pires wurde Venuto von Szanto am Abschluss gehindert, der Volley-Nachschuss von Tarkan Serbest wurde von Dibon geblockt (15.). Auf die Führung der Violetten mussten die 1500 Austria-Fans in der Allianz-Arena dann aber nicht mehr lange warten. Felipe Pires tankte sich an der linken Flanke gegen Pavelic durch, setzte Larry Kayode ein, dessen Stanglpass Venuto nur noch über die Linie drücken musste - 0:1 (22.).

Leider verletzte sich der Torschütze kurz darauf wohl schwerer am Knie und musste in der 27. Minute von Ismael Tajouri-Shradi ersetzt werden. Eine weitere Großchance der Veilchen machte Rapid-Goalie Knoflach zunichte, der einen Stanglpass von Pires gerade noch vor Larry Kayode erreichte (35.).

Die Hütteldorfer hatten zwar mehr Ballbesitz, fanden aber erst gegen Ende der ersten Halbzeit einige kleinere Chancen vor. Ein Schuss von Pavelic verfehlte das Tor (40.), Osman Hadzikic parierte einen Ball von Szanto (42.) ebenso wie eine missglückte Flanke von Pavelic (43.). Damit ging die Wiener Austria völlig verdient mit der knappen Führung in die Kabinen.

Felipe Pires - Mann des Spiels

Die zweite Halbzeit begann mal wieder mit einer Spielunterbrechung wegen dichtem Nebel aus dem Rapid-Sektor. Die Austria ließ sich davon nicht beeindrucken und erhöhte in der 56. Minute auf 0:2! Der eben für Sonnleitner eingewechselte Wöber servierte Raphael Holzhauser den Ball, der blitzschnell Felipe Pires auf die Reise schickte. Der Brasilianer war auf und davon und schloss an Knoflach vorbei zu seinem 3. Saisontreffer ab.

Rapid versuchte sein Glück vor allem mit Fernschüssen, durch die Mitte war gegen die von Lukas Rotpuller und Petar Filipovic gut organisierte Austria-Defensive kein Durchkommen. Wöbers Weitschuss ging am Tor vorbei (62.), einen abgefälschten Versuch von Szanto parierte Osman Hadzikic großartig (65.). Dazwischen kam Kayode bei einer gut gespielten Konterchance gegen Wöber leider ins Straucheln (64.).

Dibon fand nach einer Ecke eine Kopfballchance vor, setzte den Ball aber daneben (72.). Ein Weitschuss von Auer ging über das Tor, die Austria lauerte weiter auf Konter. Einen solchen schloss Larry Kayode nach Vorarbeit von Alexander Grünwald leider mit einem Schuss knapp über das Tor ab (80.).

Schon in der Nachspielzeit setzte Murg einen Freistoß von der Strafraumgrenze an die Stange (90.+1). Die letzte Chance der Hausherren vergab Szanto, der Hadzikic zwar schon überspielt hatte, den Ball aber nicht im leeren Tor unterbrachte (90.+2). Die Austria gewann damit wieder 2:0 in Hütteldorf und kletterte in der Tabelle der tipico-Bundesliga auf den zweiten Platz - 19 Punkte vor dem Stadtrivalen!

SK Rapid Wien - FK Austria Wien 0:2 (0:1)

Rapid: Knoflach; Pavelic, Sonnleitner (54. Wöber), Dibon, Schrammel; Auer, Schwab (72. Malicsek); Murg, S. Hofmann, Szanto; Joelinton (62. Kvilitaia)

Austria: Hadzikic; Larsen, Rotpuller, Filipovic, Martschinko; Serbest; Pires (90.+2 Kvasina), Holzhauser, Grünwald, Venuto (27. Tajouri-Shradi); Kayode (82. Friesenbichler)

Tore: Venuto (22.), Pires (56.)

Gelbe Karte: Schrammel (60.)

Allianz Stadion, Schiedsrichter Gerhard Grobelnik