Bundesliga 14.08.2016, 18:33 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

1:3 - NIEDERLAGE GEGEN STURM GRAZ

Zwei Tore von Deni Alar sowie eines von Philipp Huspek sorgten in der vierten Runde der tipico-Bundesliga für einen Sieg der Hausherren aus Graz. Der Anschlusstreffer von Petar Filipovic kam zu spät.

© Bildagentur Zolles KG 1:3 - Niederlage gegen Sturm Graz

Die Austria kehrte nach der Derbyniederlage zum gewohnten 4-2-3-1-System zurück. Alexander Grünwald kehrte auf der 10er-Position in die Startelf zurück, Lukas Rotpuller war in der Innenverteidigung neben Petar Filipovic wieder auf seinem Stammplatz anzutreffen.

Sturm-Trainer Franco Foda vertraute der zuletzt in Mattersburg siegreichen Mannschaft, was ein Wiedersehen mit dem im Sommer abgewanderten Fabian Koch bedeutete.

Rückstand zur Pause

Bei sommerlichen 27° C in der Merkur Arena in Graz tat sich die Wiener Austria schwer in das Spiel zu finden. Edomwonyi fand die erste Chance vor, Robert Almer verhinderte aber bei einem Schuss nach einem Einwurf von Koch auf das kurze Eck Schlimmeres (12.). Nachdem Larry Kayode an der Strafraumgrenze gehalten wurde, trat Raphael Holzhauser zum Freistoß an. Sein direkt getretener Versuch ging aber über das Tor von Gratzei (26.). Auf der anderen Seite war Almer bei einem Abschluss von Alar zur Stelle (34.), kurz darauf gerieten die Veilchen dann aber in Rückstand. Eine schöne Hereingabe von Matic verwertete Deni Alar zum 1:0, stand dabei aber leicht im Abseits (38.). Schiedsrichter Hameter ließ den Treffer gelten.

Nach einer Flanke von Alexander Grünwald hatte Kayode die Chance zum Ausgleich, traf den Ball per Kopf aber nicht gut genug (39.). Bei einem Fernschuss von Lykogiannis durften sich die Austria bei Almer bedanken, dass der Rückstand zur Pause nicht höher ausfiel (44.). Die Austria konnte in der ersten Halbzeit keinen Schuss auf das Tor der Steirer verzeichnen.

Austria offensiv besser, in der Defensive anfällig

Zur Halbzeit wechselte Thorsten Fink, Kevin Friesenbichler ersetzte Raphael Holzhauser. Die Veilchen kamen wesentlich schwungvoller aus der Kabine, Gratzei verhinderte gegen Kayode (52., Schuss aus der Drehung) und Lucas Venuto (53., abgefangener Stanglpass) den Ausgleich. Glück hatten die Wiener bei einem Konter durch Edomwonyi, der Horvath in der Mitte übersah und an Almer scheiterte (55.). Noch kurioser wurde es in der 63. Minute: der eben eingewechselte Huspek traf im Konter nur die Stange, Jens Stryger Larsen rettete zweimal (!) gegen Horvath auf der Linie. Im Gegenzug traf Kayode nur das Außennetz (63.), wenig später parierte Gratzei einen Schuss des Nigerianers (65.).

Das Spiel ging jetzt hin und her, ehe Deni Alar mit seinem zweiten Tor für eine Vorentscheidung sorgte: Edomwonyi brachte im Zweikampf mit Lukas Rotpuller den Ball noch irgendwie zu Alar, der keine Mühe hatte Almer zum zweiten Mal zu bezwingen (66.). Kevin Friesenbichler versuchte mit einem Weitschuss noch einmal für Spannung zu sorgen, der Ball ging aber über das Tor (69.). Auf der anderen Seite rutschte Huspek gedankenschnell in einen abgerissenen Schuss von Matic - 3:0 (70.).

Friesenbichler holte mit einem guten Dribbling in den Strafraum einen Eckball heraus, der für Felipe Pires eingewechselte Ismael Tajouri servierte Petar Filipovic den Ball auf den Kopf. Der Neuzugang verkürzte zum 1:3 (79.). Die Schlussoffensive brachte nichts mehr ein, die Austria musste vor dem Europaleague-Playoff gegen Rosenborg Trondheim die zweite Niederlage in Folge hinnehmen.

SK Puntigamer Sturm Graz - FK Austria Wien 3:1 (1:0)

Sturm: Gratzei; Koch, Schulz, Spendlhofer, Lykogiannis; Jeggo, Matic; Hierländer (60. Huspek), Alar (82. Stankovic), Horvath; Edomwonyi (90. Kienast)

Austria: Almer; Larsen, Rotpuller, Filipovic, Martschinko; Serbest, Holzhauser (46. Friesenbichler); Venuto, Grünwald, Pires (71. Tajouri); Kayode

Tore: Alar (38., 66.), Huspek (70.); Filipovic (79.)

Gelbe Karten: Edomwonyi (11.), Schulz (25.)

Merkur Arena, Schiedsrichter Markus Hameter, 10.167 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 11 25
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 11 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle