Bundesliga 20.05.2017, 21:03 Uhr
© amaspics.at © amaspics.at

1:2 - NIEDERLAGE IN WOLFSBERG

Ein ungerechtfertigter Elfmeter von Offenbacher bereits in der zweiten Minute sowie ein Weitschuss von Tschernegg besiegelten die Niederlage der Wiener Austria gegen den Wolfsberger AC. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Felipe Pires war zuwenig.

© amaspics.at 1:2 - Niederlage in Wolfsberg

Abwehrchef Lukas Rotpuller fiel mit Oberschenkel-Problemen für das heutige Spiel aus, Abdul Mohammed Kadiri bildete mit Petar Filipovic das Innenverteidigerduo. Jens Stryger Larsen kehrte nach seiner Sperre anstelle von David de Paula in die Startelf zurück.

WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger stellte seine Mannschaft nach der Niederlage bei der Admira gleich an vier Positionen um. Zündel, Sollbauer und Hüttenbrenner begannen neu in der Viererkette, Orgill ersetzte Prosenik im Sturm.

Turbulente erste Halbzeit

Das Spiel begann aufgrund eines medizinischen Notfalls auf der Tribüne mit 23 Minuten Verspätung, dann allerdings gleich mit einem Paukenschlag. Orgill zog unmittelbar nach dem Anpfiff auf das Tor von Osman Hadzikic, Kadiri rettete mit einem hervorragendem Tackling. Schiedsrichter Alexander Harkam sah allerdings ein Foul und entschied schon nach 16 Sekunden auf Elfmeter. Daniel Offenbacher nutzte die Gelegenheit und traf sicher zum 1:0 für die Gastgeber (2.).

Die Austria brauchte etwas um in die Partie zu finden, mit dem ersten Torschuss traf aber Felipe Pires bereits zum Ausgleich. Der 22-jährige Brasilianer kam im Mittelfeld an den Ball und knallte selbigen aus großer Distanz via Innenstange ins Tor (13.) - sein vierter Treffer in dieser Saison.

Vom Ausgleich an übernahmen die Wiener das Kommando, Thomas Salamon versuchte aus ähnlicher Position wie Pires, diesmal war aber Kofler im Tor der Kärntner zur Stelle (16.). Ein Schuss von Orgill aus spitzem Winkel stellte keine Gefahr für Hadzikic dar (19.). Nach einem Freistoß von Raphael Holzhauser kam Larry Kayode einen Schritt zu spät (23.), ein Schuss von Alexander Grünwald nach Vorlage von Pires wurde von Hüttenbrenner geblockt (24.). Eine herrliches Zuspiel von Ismael Tajouri-Shradi konnte Larry Kayode leider nicht verwerten, der Nigerianer scheiterte mit der Ferse an Kofler (27.). Die Veilchen blieben dran, eine Flanke von Salamon köpfelte Grünwald an die Latte, von der Linie sprang der Ball ins Feld zurück (27.). Eine weitere Flanke des sehr aktiven Außenverteidigers übernahm Kayode - drüber (34.).

Der Wolfsberger AC kam offensiv erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit wieder zur Geltung, ein Schuss von Klem ging am Tor vorbei (36.). Osman Hadzikic erlitt bei einem Zusammenstoß mit Ouedraogo eine Platzwunde, konnte aber mit einem Kopfverband weitermachen. Larry Kayode kam nach einem Schupfer von Grünwald in der Nachspielzeit zur Chance auf den Führungstreffer, scheiterte aber an Kofler, ehe Hadzikic gegen Orgill nach einem Konter den Ball an die Stange abwehrte (45.+5). Nach dem anschließenden Eckball fand Ouedraogo die letzte Möglichkeit einer sehr ereignisreichen ersten Halbzeit vor, der freistehende Stürmer traf den Ball aber nicht richtig (45.+6).

Austria geriet abermals in Rückstand

In der Halbzeitpause brachte Pfeifenberger Joachim Standfest für Stefan Palla, den ersten Schuss nach dem Wechel gab Felipe Pires ab. Kofler parierte den Ball ebenso wie einen Freistoß von Holzhauser wenige Minuten später (50., 53.). Aus dem Nichts ging dann allerdings der RZ Pellets WAC wieder in Führung, als Tschernegg aus großer Distanz Hadzikic überraschte - 2:1 (58.).

Die Austria war sofort um den abermaligen Ausgleich bemüht, ein Fernschuss von Tarkan Serbest ging über das Tor, ein Abschluss von Tajouri-Shradi am kurzen Eck vorbei (60., 61.). Die Veilchen wurden danach nominell noch offensiver, Thorsten Fink brachte mit Kevin Friesenbichler, David de Paula und Marko Kvasina für Alexander Grünwald, Jens Stryger Larsen und Ismael Tajouri-Shradi, frische Kräfte. Nach guter Vorarbeit von Kadiri kam Friesenbichler auch gleich zum Abschluss, sein Schuss verfehlte aber das Tor (77.). Kurz darauf kam der Jungstürmer dem Ziel aber schon näher, aber auch nach Doppelpass mit Kayode ging der Ball knapp daneben (82.). Kofler war bei einem Weitschuss von Kadiri zur Stelle (88.). Die letzte Aktion setzte Raphael Holzhauser, sein Weitschuss ging aber über das Tor (90.+6). Die Veilchen verlieren in Wolfsberg, durch die Niederlage von Altach in Mattersburg sind die Violetten aber trotzdem bereits fix für den nächstjährigen Europacup qualifiziert.

RZ Pellets WAC - FK Austria Wien 2:1 (1:1)

WAC: Kofler; Zündel, Sollbauer, Hüttenbrenner, Palla (46. Standfest); Nutz, Offenbacher, Tschernegg, Klem; Orgill, Ouedraogo (80. Prosenik)

Austria: Hadzikic; Larsen (75. de Paula), Filipovic, Mohammed Kadiri, Salamon; Serbest; Pires, Grünwald (71. Friesenbichler), Holzhauser, Tajouri-Shradi (85. Kvasina); Kayode

Tore: Offenbacher (2., Elfmeter), Tschernegg (58.); Pires (13.)

Gelbe Karten: Palla (29.), Ouedraogo (32.), Sollbauer (84.); Mohammed Kadiri (1.), Pires (57.), Friesenbichler (78.), Kayode (90.+1)

Lavanttal-Arena, Schiedsrichter Alexander Harkam, 4.688 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 28
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 12 16
7. CASHPOINT SCR Altach 12 16
8. RZ Pellets WAC 12 12
9. SV Mattersburg 12 7
10. SKN St. Pölten 12 2
» zur Gesamttabelle