04.11.2015, 20:26 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

MIT FRIESENBICHLER-DOPPELPACK INS VIERTELFINALE

Auch im Samsung Cup baute die Wiener Austria die beeindruckende Siegesserie weiter aus. Dominik Hofbauer brachte Altach zwar mit einem Freistoß in Führung, Kevin Friesenbichler drehte mit zwei Toren aber das Spiel. Aufgrund der Rotation konnten sich einige Spieler mit wenig Spielpraxis für höhere Aufgaben empfehlen.

© Bildagentur Zolles KG Mit Friesenbichler-Doppelpack ins Viertelfinale

Thorsten Fink hat für das Samsung Cup-Achtelfinale kräftig durchgemischt. Einzig Osman Hadzikic und Lukas Rotpuller verblieben in der Startaufstellung. Jens Stryger-Larsen feierte nach fast genau acht Monaten sein langerwartetes Comeback bei den Profis. Sein Pendant am anderen Ende der Viererkette war heute Thomas Salamon. Vanche Shikov startete mit der Kapitänsschleife am Arm in der Innenverteidigung. Das defensive Mittelfeld bildeten Ognjen Vukojevic und Mario Leitgeb. David de Paula, Tarkan Serbest sowie Marco Meilinger agierten davor. Also Solospitze begann unser Derbyhero Kevin Friesenbichler.

Der SCR Altach hatte in beiden bisherigen Saisonduellen gegen die Austria das Nachsehen, die Vorarlberger konnten in der Generali-Arena überhaupt noch nie gewinnen. Auch Damir Canadi wechselte nach dem Sieg gegen Red Bull Salzburg ordentlich durch, brachte fünf frische Spieler. “Cup-Torhüter” Kobras stand zwischen den Pfosten, Salomon und Schilling bildeten das Außenverteidiger-Paar. Prokopic und Hofbauer waren neu im Mittelfeld.

Flotte erste Halbzeit

Im ersten Cup-Heimspiel seit April 2011 übernahmen die Veilchen zwar von Beginn weg das Kommando, gefährlicher waren vorerst aber die Gäste. Martin Harrer tauchte in der 5. Minute nach einer Kopfballvorlage alleine vor Hadzikic auf, haute den Ball aber über das Tor. Ein Freistoß brachte den Altachern die frühe Führung. Kurz abgespielt, knallte Dominik Hofbauer den Ball aus großer Distanz ins Kreuzeck - 0:1 (8.).

Die Austria ließ sich vom Gegentreffer nicht aus dem Konzept bringen, arbeitete weiter geduldig im Spielaufbau. David de Paula gab den ersten Warnschuss, der aber über das Tor ging, ab (10.). Auch Friesenbichler verfehlte, gut eingesetzt von Meilinger, den Kasten von Kobras (18.). Kurz darauf war es dann aber soweit: Vukojevic mit einem wunderbaren Lochpass auf Leitgeb, der im Strafraum Jäger austanzte und auf den im Rückraum lauernden Friesenbichler zurücklegte. Der U21-Nationalspieler hatte damit keine Probleme und schob zum umjubelten Ausgleich ein (21.).

Die Wiener blieben am Drücker, Altach wurde immer defensiver. Ein Weitschuss von Friesenbichler wurde zur Beute von Kobras (24.), ein Kopfball von Serbest nach einer Ecke von de Paula ging am Tor vorbei (29.). David de Paula versuchte es aus ca. 25 Meter, knapp daneben (31.). Ein Tor von Marco Meilinger wurde zurecht wegen einer knappen Abseitsstellung aberkannt (39.), ein gutes Spiel ging mit 1:1 in die Halbzeitpause.

Friesenbichler zum Zweiten!

Altach startete mutiger in die zweite Halbzeit. Ein Tor des eben eingewechselten Mahop wurde, diesmal zu Unrecht, vom Schiedrichtergespann nicht anerkannt. Glück für die Veilchen (49.). Ein Schuss von Hofbauer wurde zur Ecke geblockt (62.). Die Austria antwortete mit einem Weitschuss von Salamon, der aber das Tor verfehlte (69.). Danach waren wieder die Gäste am Zug, eine Direktabnahme von Netzer ging denkbar knapp am Tor vorbei (70.), einen Schuss aus der Drehung von Hofbauer parierte Hadzikic (74.).

Die Wiener fanden kaum ein Durchkommen gegen die dicht gestaffelte Altacher Abwehr. Thorsten Fink reagierte, brachte mit Alexander Grünwald und Roi Kehat offensivere Kräfte für Vukojevic und Leitgeb. Das machte sich auch bald bezahlt. Einen Kopfball nach Flanke von de Paula setzte Kevin Friesenbichler noch neben das Tor (78.), die nächste Chance ließ sich der Jungstürmer aber nicht mehr nehmen. Nach einem Outeinwurf von Larsen legte Kehat per Kopf ab, Friesenbichler hämmerte den Ball eiskalt in die linke, obere Ecke (82.). Canadi schickte mit Seeger einen Stürmer ins Spiel, dessen guter Stanglpass kurz darauf aber keinen Abnehmer fand (87.). Das war die letzte Altacher Chance, die Austria steht im Samsung Cup Viertelfinale.

FK Austria Wien - Cashpoint SCR Altach 2:1 (1:1)

Austria: Hadzikic; Larsen (90.+1 Gorgon), Shikov, Rotpuller, Salamon; Vukojevic (76. Grünwald), Leitgeb (76. Kehat); de Paula, Serbest, Meilinger; Friesenbichler

Altach: Kobras; Salomon, Zwischenbrugger, Ortiz, Schilling (86. Seeger); Jäger; Tajouri (78. Schreiner), Prokopic, Netzer, Hofbauer; Harrer (46. Ngwat Mahop)

Tore: Friesenbichler (21., 82.); Hofbauer (8.)

Gelbe Karten: Salamon (73.), Grünwald (90.+3); Ortiz (41.), Zwischenbrugger (49.), Prokopic (68.), Kobras (87.)

Generali-Arena, Schiedsrichter Alexander Harkam, 4.805 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle