Bundesliga 19.03.2016, 18:13 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

KEINE TORE IM HEIMSPIEL GEGEN DEN WAC

Mit einem torlosen Remis zwischen der Austria und dem Wolfsberger AC wurde die 28. Runde der tipico-Bundesliga eröffnet. Die Veilchen dominierten das Spiel, Torerfolg wollte sich allerdings auch nach 21 Torschüssen leider keiner einstellen. Die Austria ist damit seit vier, der WAC seit sieben Runden ungeschlagen.

© Bildagentur Zolles KG Keine Tore im Heimspiel gegen den WAC

Wenig Grund zu Umstellungen sahen beide Trainer vor dem ersten Spiel des letzten Meisterschaftsviertel. Thorsten Fink musste auf den gelbgesperrten Larry Kayode verzichten. Da auch Kevin Friesenbichler krankheitsbedingt ausfiel, stand Marko Kvasina erstmals seit Mai 2015 wieder in der Startelf.

Auch Heimo Pfeifenberger fiel mit Joachim Standfest ein Stammspieler aufgrund einer Sperre aus. Statt dem ehemaligen Veilchen begann Thomas Zündel diesmal auf der rechten Seite, links in der Viererkette startete der wiedergenesene Dario Baldauf.

Dominante Veilchen

Die Wiener Austria tat sich zu Beginn gegen den defensiv starken Wolfsberger AC, die Kärntner haben die zweitwenigsten Tore in der tipico-Bundesliga kassiert, sehr schwer, erst in der 21. Minute kam Jens Stryger Larsen nach schönen Zuspiel von Marco Meilinger zum ersten Abschluss. Sein Schuss ging aber deutlich am Tor vorbei. Marko Kvasina versuchte es mit einem Schuss aus der Drehung, Kofler hatte damit keine Probleme (26.). Wesentlich mehr anstrengen musste sich der Kärntner Goalie dann schon bei einem Weitschuss von Meilinger, den er gerade noch über die Latte drehen konnte. Die Austria dominierte das Spiel, um die 66% Ballbesitz in der ersten Halbzeit waren dafür ein klares Indiz.

Der WAC hatten vor der Pause nur einen Schuss von Tschernegg zu verzeichnen, den aber Robert Almer im Tor der Austria sicher parierte (37.). Ein vielversprechender Schuss von Venuto wurde von einem Kärntner zur Ecke abgefälscht (39.), Alexander Gorgons Versuch kurz danach ging nur haarscharf am Tor vorbei (41.). Ohne Tore ging es in die Kabinen.

Es blieb torlos

Die erste Chance der zweiten Halbzeit fanden die Gäste aus Kärnten vor, Alexander Grünwald verhinderte diese indem er einen Kopfball von Sollbauer zur Ecke klärte (48.). Im gegenüberliegenden Strafraum kam unser “Zehner” per Ferse zum Abschluss, Kofler war zur Stelle (53.). Nach kleineren Chancen für den WAC durch Tschernegg (58.) und Wernitznig (60.) - beide Schüsse fielen zu harmlos aus - kamen die Veilchen wieder auf Touren. Einen Schuss von Lucas Venuto wehrte Kofler nur mit Mühe und nach vorne ab, Gorgon kam einen Schritt zu spät zum Nachschuss (62.). Selbiges zwei Minuten später, wieder hatte Kofler Probleme, diesmal bei einem guten Schuss von Christoph Martschinko (64.). Auch einen Abschluss von Grünwald parierte der Kärntner Torwart (66.).

Thorsten Fink brachte mit David de Paula und dem wiedergenesenen Roi Kehat frische Kräfte für die Offensive. Beide Spieler fanden auch gleich Chancen zur violetten Führung vor. Ein Kopfball von Kehat nach Flanke von Gorgon ging knapp am Tor vorbei (75.), ebenso wie ein Schuss von de Paula aus aussichtsreicher Position im Strafraum (78.). Der WAC fiel offensiv kaum noch auf, einen Schuss von Jacobo fischte Almer aus der Ecke (80.). Auch die Schlussphase brachte keine Tore, es blieb beim torlosen Unentschieden.

FK Austria Wien - RZ Pellets WAC 0:0

Austria: Almer; Larsen, Shikov, Rotpuller, Martschinko; Grünwald, Holzhauser; Meilinger (71. de Paula), Gorgon, Venuto (73. Kehat); Kvasina

WAC: Kofler; Zündel (46. Berger), Sollbauer, Drescher, Baldauf; Jacobo, Hüttenbrenner, Tschernegg, Schmerböck (60. Wernitznig); Hellquist, Ouedraogo

Tore: -

Gelbe Karten: Zündel (6.), Ouedraogo (40.), Sollbauer (49.), Drescher (77.)

Generali-Arena, 7.011 Zuschauer, Schiedsrichter Robert Schörgenhofer