05.12.2015, 18:20 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

KEINE PUNKTE IN WOLFSBERG

Schwaches Spiel der Veilchen in Wolfsberg: Gegen den Tabellenletzten setzte es eine 2:0-Niederlage. Die Tore erzielten Silvio vor und Hüttenbrenner nach der Pause.

© Bildagentur Zolles KG Keine Punkte in Wolfsberg

Nach dem 2:1-Sieg gegen Sturm Graz am Mittwoch setzte Trainer Thorsten Fink gegen das Tabellenschlusslicht auf Rotation: Zulechner blieb (wie auch Salamon) in Wien, Kehat und Kayode nahmen zunächst auf der Bank Platz und Alex Grünwald musste mit Rückenproblemen passen. Für sie rückten Ognjen Vukojevic, Tarkan Serbest, Marco Meilinger und Kevin Friesenbichler in die Startelf. Beim WAC spielte diesmal wieder  Hüttenbrenner anstelle von Sollbauer in die Innenverteidigung.

Schwache erste Halbzeit

Wie schon am vergangenen Mittwoch verschliefen die Veilchen den Start: Nach Ballverlust von Raphael Holzhauser gegen Rabitsch kommt der Ball zu Jacobo, der lässt mehrere Gegenspieler aussteigen, schießt dann aber am Tor vorbei (3.). Nur wenig später muss erstemals unser Torhüter sein Können aufbieten: Flanke von Silvio, Weitschuss von Wernitznig, Glanzparade Osman Hadzikic. (7.)

Die Führung der Gastgeber resultierte aus einem Freistoß nach Foul von Christoph Martschinko an Jacobo nahe der Grundlinie: Der gefoulte selbst flankt den Ball in den Fünfer, wo Silvio lauert und zur Führung für die Gastgeber einköpfelt. (20.)

Die Austria kam kaum einmal gefährlich in die Hälfte der Kärntner. Die ernüchternde Bilanz: Kein Torschuss der Veilchen nach 30 Minuten. Erst in der Schlussphase der ersten Hälfte kamen die Veilchen besser ins Spiel. Die beste Chance vergab dabei Kevin Friesenbichler per Kopf nach schöner Flanke von Tarkan Serbest. So ging es trotz Rückstand mit Zuversicht in die Halbzeitpause.

Keine Verbesserung in Hälfte zwei

Wenig los war in Hälfte zwei. Die Veilchen waren zwar optisch überlegen, der WAC verwaltete das Ergebnis und beschränkte sich darauf, den Spielaufbau der Veilchen zu stören.

Thorsten Fink reagierte und brachte Roi Kehat und Larry Kayode für Vukojevic und Koch. Durch diesen Wechsel rückte Tarkan Serbest auf die Rechtsverteidigerposition. Am schwachen Spiel der Veilchen änderte jedoch auch dieser Wechsel nichts. Im Gegenteil: Zunächst vergab Ouedraogo die Chance auf das 2:0 (71.), nur eine Minute später knallte Hüttenbrenner den Ball aus der Drehung ins Tor - Keine Chance für Hadzikic. Das Spiel war entschieden.

Zu allem Überdruß zog sich Larry Kayode zehn Minuten vor Schluss eine Bänderverletzung im Sprunggelenk zu und wurde vom Platz getragen. Eine MRT am Abend ergab, dass zwar nichts gerissen ist, ein Einsatz gegen Altach am kommenden Samstag ist dennoch mehr als fraglich. Die Veilchen mussten das Spiel zu zehnt beenden.

RZ Pellets WAC - FK Austria Wien 2:0 (1:0)

Austria: Hadzikic - Koch (64. Kehat), Shikov, Rotpuller, Martschinko - Vukojevic (64. Vukojevic), Holzhauser - Meilinger, Serbest (75. De Paula), Gorgon - Friesenbichler

WAC: Dobnik - Standfest, Hüttenbrenner, Rnic, Palla - Jacobo (90+2. Baldauf), Rabitsch, Tschernegg, Wernitznig (89. Berger); Silvio, Ouédraogo (85. Hellquist)

Tore: Silivo (20.), Hüttenbrenner (72.)

Gelbe Karten: Ouédraogo(30.); Shikov (29.), Meilinger (54.), Serbest (75.)

Lavanttal-Arena, Schiedsrichter Christopher Jäger, 3.500 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 11 25
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 11 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle