Bundesliga 17.04.2016, 19:00 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

KEINE PUNKTE IM PRATER

Die Austria verlor das 317. Wiener Derby mit 0:1, Tomi versetzte den Veilchen in der 58. Minute den Todesstoß. Zeit zum Grübeln bleibt keine, schon am Mittwoch geht es gegen Red Bull Salzburg um den Einzug in das Cupfinale.

© Bildagentur Zolles KG Keine Punkte im Prater

Jeweils zwei Umstellungen nahmen die beiden Trainer Thorsten Fink und Zoran Barisic nach zuletzt schlechten Ergebnissen der Wiener Vereine vor. Bei der Austria kehrte Alexander Gorgon nach überstandener Grippe in die Startelf zurück. Kevin Friesenbichler, ebenfalls zuletzt krank, erhielt diesmal den Vorzug gegenüber Larry Kayode.

Beim Gegner aus Hütteldorf verletzte sich der etatmäßige Linksverteidiger Stefan Stangl unter der Woche am Sprunggelenk, Stephan Auer wechselte auf Stangls Position. Mario Pavelic begann rechts in der Viererkette. In der Innenverteidigung ersetzte Maximilian Hofmann Mario Sonnleitner.

Nullnummer in Halbzeit Eins

In einer flotten Anfangsphase war der Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft, Stefan Schwab gab schon in der zweiten Minute den ersten Warnschuss Richtung Robert Almer ab. Die Austria antwortete mit Alexander Grünwald, der Spielmacher setzte einen Schuss aus der Drehung nach weitem Einwurf von Christoph Martschinko aber über das Tor. Rapid blieb am Drücker, Schüsse von Schwab (15.) und Steffen Hofmann (21.) gingen über den Kasten von Almer. Auch ein Volley von Kainz nach Vorlage von Tomi fand nicht den Weg in das Tor (17.). Danach verlor das Spiel zunehmend an Fahrt, die Veilchen taten sich schwer im Spielaufbau, auch Rapid kam immer seltener zum Abschluss.

Es dauerte bis zur 44. Minute, ehe Rapid durch Schwab nach einem Gegenstoß wieder eine Torchance vorfand. Der Schuss ging aber am Tor vorbei, ebenso wie ein Tomi-Kopfball nach einer Ecke von Hofmann (45.+1). Torlos ging es in die Kabinen.

Tomi schoss Rapid zum Sieg

Auch die zweite Halbzeit begann mit einer Torchance der Grün-Weißen, eine Hereingabe von Pavelic ging an Freund und Feind vorbei, Auer lauerte im Hinterhalt und schlenzte den Ball an das Lattenkreuz (50.). Die Veilchen spielten einen guten Konter über Alex Gorgon. Marco Meilingers Schuss wurde leicht abgefälscht, Strebinger konnte nur kurz abwehren. Roi Kehat war zur Stelle, wurde aber von Maximilian Hofmann und Strebinger am Torerfolg gehindert (55.) - Die beste Chance der Violetten. Thorsten Fink brachte anschließend mehr Offensive ins Spiel, Larry Kayode ersetzte Roi Kehat.

Doch der Austria blieb weiterhin das Pech auf den Fersen kleben: Ein Befreiungsschlag von Grünwald wurde von Schaub geblockt, der Ball sprang Tomi genau vor die Füße und der Stürmer netzte zur 1:0-Führung ein (58.).

Unmittelbar nach der Führung hatte Kayode die Chance zum Ausgleich, sein Schuss wurde aber von Strebinger abgewehrt (60.). Lucas Venuto kam für Alexander Gorgon ins Spiel, Barisic brachte Jelic und Schobesberger für Tomi und Schaub. Jelic kam auch gleich zum Abschluss, sein Schuss nach Vorlage von Kainz ging am langen Eck vorbei (76.). Meilinger versuchte es aus spitzem Winkel, Strebinger klärte zur Ecke (84.). Für die letzten Minuten setzte Fink Tarkan Serbest in der Innenverteidigung ein, Vanche Shikov wechselte an die vorderste Front. Torchance fanden die Veilchen allerdings keine mehr vor, das Wiener Derby ging mit 0:1 verloren.

SK Rapid Wien - FK Austria Wien 1:0 (0:0)

Rapid: Strebinger; Pavelic, M. Hofmann, Dibon, Auer; Grahovac, Schwab; Schaub (77. Schobesberger), S. Hofmann (87. Nutz), Kainz; Tomi (70. Jelic)

Austria: Almer; Koch, Shikov, Rotpuller, Martschinko; Grünwald, Holzhauser; Gorgon (70. Venuto), Kehat (57. Kayode), Meilinger (88. Serbest); Friesenbichler

Tor: Tomi (58.)

Gelbe Karten: keine

Ernst Happel Stadion, Schiedsrichter Mag. Harald Lechner, 26.200 Zuschauer