Amateure 15.09.2015, 22:59 Uhr
© amaspics.at © amaspics.at

JUNGVEILCHEN UNTERLIEGEN ADMIRA JUNIORS

Der Negativlauf der Austria Amateure setzte sich am Dienstagabend in Traiskirchen leider fort. Die Ogris-Elf verlor bei den Admira Juniors 0:1.

© amaspics.at Jungveilchen unterliegen Admira Juniors

Die bittere Bilanz nach sieben Runden: Sechs sieglose Spiele bedeuten den vorletzten Tabellenplatz. Dabei begannen die Favoritner vor den Augen des Betreuerteams der Kampfmannschaft sehr engagiert und erspielten sich eine Möglichkeit nach der anderen. Prokops Schuss - nach einem Abpraller - fiel leider zu schwach aus (1.) und nach einem tiefen Pass von Pechlivanis verstolperte der flinke Prokop (11.).

Spielbestimmend, aber abschlussschwach

Nach einem Zuspiel von halblinks zog Gluhakovic aus 23 Meter ab, doch der Tormann der Admira blieb der Sieger (21.). Nach einem Eckstoß landete der Ball bei dem an der zweiten Stange lauernden Vukovic, der drosch zwar entschlossen auf das Leder, traf aber zum Unglück den vor ihm stehenden Widni (24.). Admiras erster Warnschuss folgte nach einer guten halbe Stunde und kurz darauf nahm das Unglück seinen Lauf. Yilmaz verwertete einen Flachschuss ins lange Eck zur 1:0-Führung der Niederösterreicher (37.).

Hitzige Schlussphase

Nach der Pause flaute das Spiel ab. Kilkas Schuss nach einem Corner (55.) und Admiras Kopfballmöglichkeit (67.) waren zunächst die einzigen Höhepunkte. Die letzten Minuten hatten es aber wieder in sich. Eine Glanzparade von O. Hadzikic gegen einen heranstürmenden Admiraner verhinderte das 0:2 (87.) und in der Schlussminute köpfelte Blauensteiner den Ball nach einer Vukovic-Vorlage aus kurzer Distanz nur über das Tor (90.). Bereits am kommenden Freitag ist Tabellenführer Horn zu Gast in der Austria-Akademie (18.9.2015, 19:00 Uhr).

Admira Juniors - Austria Amateure 1:0 (1:0)

Austria Amateure: O. Hadzikic; Vukovic, Widni, Stark, Gluhakovic; Serbest, Jonovic; Blauensteiner, Prokop (69. Zlatkovic), Pechlivanis (61. Endlicher); Kvasina (35. Kilka).

Tor: Yilmaz (37.).

Gelb: Serbest bzw. Müller, Vorsager.

SR Dintar, 200 Zuschauer.