Amateure 02.02.2016, 17:48 Uhr

JUNGVEILCHEN HOLEN EIN REMIS GEGEN LOK LEIPZIG

Im Zuge des Trainingslagers in der Türkei traf die Ogris-Truppe auf das Team aus Deutschland (Oberliga Nordost). Ein ansehnliches Match, das der Coach als guten Test bezeichnet, endet 0:0.

Jungveilchen holen ein Remis gegen Lok Leipzig
Ogris mit Lok-Leipzig-Trainer Heiko Scholz

Die Austria Amateure trafen in Lara, Türkei, bei idealen Bedingungen und bei blauem Himmel auf den deutschen Verein Lok Leipzig (Oberliga Nordost/fünfthöchste Spielklasse). Das Match endete torlos. Es war aber ein 0:0 der besseren Sorte.

Hohes Tempo und gute Arbeit der Defensivreihen

Es fehlten vielleicht die ganz großen Torszenen, das lag aber vor allem an den gut organisierten Defensiv-Abteilungen beider Mannschaften. Das Tempo war hoch, wenngleich beiden Teams in einigen Szenen das harte Trainingsprogramm aus der Vorbereitung doch anzusehen war.

Gegner Lok Leipzig präsentierte sich von Beginn weg körperlich stark und robust. Die Jungveilchen fanden in der 23. Minute ihre erste gute Möglichkeit vor. Sarkaria (23.) scheiterte nach einem hohen Pass am gegnerischen Keeper. Hadzikic kam an den Ball und legte noch einmal ab auf Blauensteiner, dessen Schuss das Ziel allerdings verfehlte.

Austria-Abwehr lässt im ersten Durchgang nichts anbrennen

In der Defensive ließ die junge Ogris-Truppe so gut wie nichts anbrennen. Die einzig nennenswerte Offensivaktion von Lok Leipzig in den ersten 45 Minuten war ein schlussendlich harmloser Schuss in der 35. Minute. Die Austria-Defensive klärte die restlichen Angriffs-Situationen des Gegners sehr konsequent.

Nach dem Seitenwechsel strahlten beide Teams zunächst nach Standard-Situationen Gefahr aus. Nach einem Leipzig-Corner ging ein Schuss aus rund 18 Metern über das Tor von Austria-Schlussmann Schreiber. Für die Jungveilchen probierte es Okunakol mit einem direkten Freistoß aus 23 Metern. Der Schuss war von der Mauer abgefälscht, konnte den Leipzig-Keeper aber nicht bezwingen.

Jungveilchen werden durch drei Direkt-Freistöße gefährlich

Auf der Gegenseite hielt auch Matijas Schreiber, der die vollen 90 Minuten im Tor der Jungveilchen durchspielte, seinen Kasten weiter sauber. Der Schlussmann klärte bei einem tiefen Pass von Lok Leipzig (52.).

In einer Parie, die generell von beiden Mannschaften mit hohem Tempo geführt wurde, fanden die Austria Amateure im Laufe der zweiten Halbzeit noch zwei Freistoß-Chancen vor. Ercan Kara scheiterte zunächst aus 24 Metern am Leipzig-Torhüter und setzte dann noch einen ruhenden Ball aus 18 Metern neben das Tor.

In den Schlussminuten kam auch Lok Leipzig noch einmal gefährlich in die Offensive. Bei einer Freistoß-Flanke von der linken Seite kam ein Spieler freistehend zum Kopfball (85.), den er aber zu zentral setzte. In der Schlussminute gab das deutsche Team aus der fünfthöchsten Spielklasse noch einen Schuss aus der Halbposition (90.) ab.

Austria Amateure-Lok Leipzig 0:0 (0:0)

Austria Amateure:

1. Halbzeit: Schreiber; Gluhakovic, Jonovic, Vukovic, Kilka; Ortlechner, Zlatkovic; Blauensteiner, El Moukhantir, Sarkaria; N. Hadzikic.

2. Halbzeit: Schreiber; Okunakol, Kobald, Borkovic, L. Prokop; Tischler, Mulahalilovic; Adamov, El Moukhantir (60. Cancola), Sarkaria; Kara.

Andy Ogris: Es war ein sehr guter Test. Die Raumaufteilung hat schon sehr gut funktioniert. Ich bin mit diesem Match und allgemein mit dem Trainingslager bisher voll zufrieden. Wir können hier taktisch und körperlich sehr gut arbeiten.