Bundesliga 07.05.2016, 18:19 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

HEIMSIEG GEGEN DIE ADMIRA IM DUELL UM PLATZ 3

Tore von Alexander Gorgon (14.) und Lucas Venuto (24.) sorgten für die verdiente Pausenführung der Veilchen. Markus Wostry ließ die Admira in der 59. Minute noch einmal hoffen, ehe abermals Gorgon mit dem 3:1 in der 61. Minute den so wichtigen Heimsieg fixierte.

© Bildagentur Zolles KG Heimsieg gegen die Admira im Duell um Platz 3

Nach der taktischen Änderung gegen Red Bull Salzburg kehrte Trainer Thorsten Fink wieder zum gewohnten 4-2-3-1-System zurück. Lucas Venuto begann anstelle des zweiten Stürmer, Kevin Friesenbichler, auf seiner angestammten Position links im Mittelfeld. Lukas Rotpuller stand nach seiner Sperre wieder in der Startelf. Fabian Koch ersetzte Jens Stryger Larsen, der aufgrund von Zahnproblemen diese Woche nicht trainieren konnte.

Admira-Coach Ernst Baumeister setzte im Angriff auf den Siegestorschützen des letzten Spiels gegen Altach, Christoph Monschein. Zwierschitz und Lackner ersetzten in der Viererkette Wessely und Maranda.

Gorgon und Venuto sorgten für die Halbzeitführung

Nach verhaltenen Beginn beider Mannschaften dauerte es bis zur 14. Minute, ehe Alexander Gorgon für die Veilchen den ersten Torschuss abfeuerte. Der war dann aber auch gleich drin, Torhüter Siebenhandl half beim 16. Saisontor unserer Nummer 20 etwas mit.

Die Admira hielt dagegen, Spiridonvic schloss ein Solo mit einem guten Schuss ab, Robert Almer parierte hervorragend (16.). Larry Kayode verfehlte eine Hereingabe von Koch nur um Millimeter (23.). Kurz darauf war Lucas Venuto zur Stelle. Der Brasilianer, der den Angriff selbst eingeleitet hatte, verwertete eine perfekte Flanke von Alexander Grünwald elegant mit dem Außenrist - 2:0 (24.).

Eine Freistoßvariante der Admira fand bei Toth ihren Abschluss, Teamtorhüter Almer hatte mit dem zu zentralen Schuss keine Probleme (27.). Tarkan Serbest nahm sich bei den Violetten ein Herz, sein Schuss ging knapp an der Stange vorbei (31.), ein Versuch von Christoph Martschinko über das Tor (42.). Mit einer beruhigenden 2:0-Führung ging es in die Kabinen.

Gorgon machte den Sack zu

Ernst Baumeister und Oliver Lederer reagierten zur Pause und wechselten mit Knasmüllner für Monschein die Sturmspitze aus. Die erste Chance der zweiten Halbzeit fanden aber die Veilchen vor: Venuto bediente Alexander Grünwald, dessen Schuss Wostry blockte (47.). Lucas Venuto setzte zu einem unwiderstehlichen Solo an, der Ball erreichte Alexander Gorgon, dessen Schlenzer Siebenhandl aus dem Eck fischte (56.). Thorsten Fink brachte Ognjen Vukojevic für Tarkan Serbest ins Spiel (58.). Die Admira kam in der 59. Minute zum Anschlusstreffer, Markus Wostry verwertete einen Spiridonovic-Corner zum 2:1.

Ein Schuss von Starkl ging über das Tor (60.), ehe Alexander Gorgon den alten 2-Tore-Vorsprung wieder herstellte. Nach Fehler von Wostry schnappte sich Gorgon den Ball, ließ Lackner im Strafraum stehen und schloss souverän zum 3:1 ab (61.).

Venuto setzte einen Ball über das Tor (69.), ehe er für David de Paula Platz machte. Robert Almer bewahrte die Austria vor einem weiteren Gegentreffer als er einen Schuss von Starkl auf das kurze Eck parierte (74.). Larry Kayode bediente nach einem Konter David de Paula, den Abschluss des Spaniers wehrte Siebenhandl allerdings ab (89.). Die Austria blieb auch im vierten Saisonduell mit der Admira ungeschlagen und sicherte sich eine gute Ausgangslage im Kampf um Platz 3.

FK Austria Wien - FC Admira Wacker Mödling 3:1 (2:0)

Austria: Almer; Koch, Windbichler, Rotpuller, Martschinko; Holzhauser, Serbest (58. Vukojevic); Gorgon (90. Friesenbichler), Grünwald, Venuto (73. de Paula); Kayode

Admira: Siebenhandl; Ebner (84. Bajrami), Lackner, Wostry, Zwierschitz; Malicsek (61. Sax), Toth; Starkl, Grozurek, Spiridonovic; Monschein (46. Knasmüllner)

Tore: Gorgon (14., 61.), Venuto (24.); Wostry (59.)

Gelbe Karten: Toth (33.), Ebner (44.)

Generali-Arena, Schiedsrichter Mag. Oliver Drachta, 7.624 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle