Bundesliga 08.08.2015, 18:09 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

DRAMATISCHES 2:2 IN GRÖDIG

Nach einer ersten Halbzeit mit einer weitgehend überlegenen Austria kam Grödig völlig aus dem Nichts durch Sulimani und Venutu zu einer 2:0 Führung. Alexander Grünwald per Freistoß sowie ein Eigentor von Pichler brachten der Austria trotz einer roten Karte gegen Rotpuller doch noch den hochverdienten Ausgleich.

© Bildagentur Zolles KG Dramatisches 2:2 in Grödig

Mit der Tabellenführung im Rücken trat die Austria in Grödig an und hoffte auf den ersten Sieg im DAS.GOLDBERG Stadion. Trainer Thorsten Fink vertraute der Siegeself der Vorwoche, sah keinen Grund zur Umstellung.

Grödig startete nach der überraschenden Niederlage gegen Gurten im ÖFB Samsung-Cup gut in die Meisterschaft. Einem Sieg gegen Altach zum Auftakt folgte ein 1:1 Unentschieden in Graz bei Sturm. Auch Peter Schöttel änderte wenig, brachte nur an den beiden vordersten Positionen im dritten Spiel die dritte Variante. Diesmal durften Sulimani in der Spitze sowie Kerschbaum dahinter beginnen.

Austria tat sich gegen tiefstehende Grödiger schwer

Bei brütender Hitze begannen beide Mannschaften recht flott, die “Neongelben” aus Favoriten hatten schon in der zweiten Minute die erste Torchance. Nach einem schönen Zuspiel von Alexander Grünwald auf Philipp Zulechner brachte der Ex-Grödiger den Ball gerade noch vor der Linie zur Mitte und Torhüter Schlager in Schwierigkeiten. Larry Kayode kam zum Abschluss, traf aber den Ball nicht richtig - drüber. Auf der Gegenseite versuchte es Sulimani mit einem Freistoß aus gut 30 Meter, der Ball ging aber weit am Tor vorbei (8.).

In der 25. Minute zog Kayode nach schöner Ballannahme ab, sein Schuss verfehlte aber ebenfalls deutlich das Tor. Danach gönnte Schiedsrichter Schüttengruber eine Trinkpause. Erfrischt kam die Austria zurück, Christoph Martschinko brachte eine gute Flanke in Richtung Grünwald, dessen Kopfball Schlager abwehren konnte (31.). Auch einen Kopfball von Kayode nach einer Flanke von Fabian Koch parierte der Grödiger Schlussmann (43.). Grödig nahm kaum am Spiel teil, die Veilchen hatten in der ersten Halbzeit 77,5% Ballbesitz, konnten daraus aber vorerst noch kein Kapital schlagen.

Turbulente zweite Halbzeit

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine, auch am dominanten Spiel der Austria änderte sich nichts. Grünwald spielte sich mit einem wunderbaren Doppelpass mit Zulechner frei, wurde aber beim Abschluss leider von Kayode behindert (50.). Grödig konterte und kam mit einem schönen Spielzug über Venuto und Strobl durch Benjamin Sulimani zur völlig überraschenden 1:0 Führung (53.).

Die Ausgleichschance ließ nicht lange auf sich warten, einen Freistoß von Alexander Gorgon drehte Schlager allerdings über die Latte (57.). Kurz darauf kam es noch dicker, Martschinko brachte Kerschbaum im Strafraum zu Fall, Schüttengruber entschied auf Elfmeter. Lucas Venuto ließ Robert Almer keine Chance und stellte auf 2:0 (58.).

Darauf reagierte Thorsten Fink, er brachte Kevin Friesenbichler für Kayode ins Spiel. Der Jungstürmer holte auch gleich einen Freistoß an der Strafraumgrenze heraus, den Alexander Grünwald mit links an der Mauer vorbei zum Anschlusstreffer versenkte (64.). Hoffnung keimte auf, Glück hatte die Austria als Denner im Konter nur die Latte traf (70.). Mit dem Wechsel von Roi Kehat für Ognjen Vukojevic setzte Fink alles auf eine Karte. Eine Karte gab es dann auch, allerdings eine Rote, und die für Lukas Rotpuller (73.). Unser Verteidiger checkte Rasner - die Entscheidung von Schüttengruber brachte Fink in Rage, der auf die Tribüne geschickt wurde.

Doch die Austria ließ sich vom Ausschluss nicht aus dem Konzept bringen, drängte auch mit einem Mann weniger auf den Ausgleich, der dann auch gelang. Eine Ecke von Kehat verlängerte Friesenbichler per Kopf, danach sprang der Ball von Pichler ins eigene Tor (80.). Großer Jubel machte sich bei den zahlreichen mitgereisten Austria-Fans breit. Die fehlende Position in der Innenverteidigung wurde durch Patrizio Stronati besetzt, Zulechner verließ das Spielfeld. Kleinere Chancen durch Rasner (82.), Venuto (85.) und Brauer (90.+3) brachten die Wiener nicht mehr in Gefahr. In der letzten Minute der Nachspielzeit war Friesenbichler auf und davon, Maak stolpert, Schüttengruber pfeift und nimmt der Austria die große Chance auf den Siegestreffer. Damit blieben beide Mannschaften weiter ungeschlagen, das Spiel endete 2:2.

SV Grödig - FK Austria Wien 2:2 (0:0)

Grödig: Schlager; Kainz, Maak, Pichler, Strobl; Brauer, Rasner; Venuto, Kerschbaum (70. Völkl), Schütz (56. Denner); Sulimani (61. Goiginger)

Austria: Almer; Koch, Shikov, Rotpuller, Martschinko; Vukojevic (72. Kehat), Holzhauser; Gorgon, Grünwald, Kayode (61. Friesenbichler); Zulechner (82. Stronati)

Tore: Sulimani (53.), Venuto (60., Elfmeter); Grünwald (64.), Pichler (80. Eigentor)

Gelbe Karten: Rasner (90.+4); Martschinko (58.), Grünwald (86.), Holzhauser (90.+5)

Rote Karte: Rotpuller (73.)

DAS.GOLDBERG Stadion, Schiedsrichter Manuel Schüttengruber, 1.667 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 19 44
2. FC Red Bull Salzburg 19 42
3. SK Rapid Wien 19 31
4. FC Flyeralarm Admira 19 28
5. LASK 19 26
6. CASHPOINT SCR Altach 19 25
7. FK Austria Wien 19 23
8. SV Mattersburg 19 18
9. RZ Pellets WAC 19 16
10. SKN St. Pölten 19 7
» zur Gesamttabelle