Bundesliga 12.08.2015, 22:47 Uhr
© Bildagentur Zolles KG

2:5 - KALTE DUSCHE IN HEIßEM WIENER DERBY

Zahlreiche Tore sahen die Fans in der Generali-Arena, auf die meisten davon hätten wir allerdings gerne verzichten können. Das erste Derby der Saison ging mit 2:5 verloren. Stangl, Schobesberger, Schwab, S. Hofmann sowie Beric erzielten die Treffer der Gäste, Gorgon traf zweimal für die Veilchen.

© Bildagentur Zolles KG 2:5 - Kalte Dusche in heißem Wiener Derby

314. Wiener Derby, ausverkauftes Haus, Zweiter gegen Erster - es wäre alles für ein Fußballfest in der Generali-Arena angerichtet gewesen. Trainer Thorsten Fink variierte in der Offensive, ließ Larry Kayode an vorderster Front stürmen. Roi Kehat begann am linken Flügel. In der Innenverteidigung übernahm Patrizio Stronati den Platz des gesperrten Lukas Rotpuller.

Zoran Barisic schickte nach einigen Umstellungen gegen den WAC wieder seine Europacup-erprobte Stammelf auf das Spielfeld, Schobesberger erhielt diesmal den Vorzug gegenüber Schaub.

0:3 nach einer halben Stunde, Gorgon sorgte für Hoffnung

Jahrhundert-Austrianer Herbert Prohaska übernahm anlässlich seines 60. Geburtstags gemeinsam mit Tibor Nyilasi den Ehrenankick und war sichtlich erfreut über die beeindruckende Choreografie der Osttribüne.

Das Spiel begann rasant, die Austria versuchte über die schnellen Kehat und Kayode direkt in die Spitze zu kommen. Kehat fand auch die erste Chance vor, schön freigespielt, kam er im Strafraum an den Ball, konnte die Kugel aber nicht gut verarbeiten (4.). Alexander Gorgon nahm Maß, verfehlte mit einem Weitschuß aber knapp das Tor (10.). Kurz darauf kam Alexander Grünwald im Strafraum zum Abschluss, traf Petsos aus kurzer Distanz an der Hand. Da war keine Absicht dabei, es ging richtigerweise ohne Strafstoß weiter (13.). Ganz und gar daneben lag Schiedsrichter Hameter bei einem korrektem Tackling von Raphael Holzhauser, das wohl nur er als Foul wertete. Den darauffolgenden Freistoß trat Hofmann, Stangl köpfelte zur 1:0-Führung der Gäste ein (17.).

Die Austria steckte nicht auf, Ognjen Vukojevic kam nach einer Ecke zum Weitschuss, der Ball ging aber über das Tor (24.). Die Riesenchance zum Ausgleich hatte Larry Kayode. Nach einem weiten Pass von Grünwald überlief der Nigerianer Rapid-Verteidiger Auer, Novota blieb im 1-gegen-1 Duell aber der Sieger (26.). Besser machte es auf der Gegenseite Schobesberger, der einen Konter nach Pass von Beric zum 0:2 vollendete (27.).

Die Veilchen wirkten danach etwas geschockt, Stronati rettete bei einem Kopfball von Dibon auf der Linie (32.). Kurz darauf zog Schwab in die Mitte und knallte den Ball ins Kreuzeck, Robert Almer war wieder ohne Chance - 0:3 (33.). Die Austria kam dann wieder zu Möglichkeiten, Grünwald prüfte Novota mit einem Schuss auf das kurze Eck, der Rapid-Torhüter parierte (36.). Almer bewahrte die Austria auf der anderen Seite vor dem 4:0, er hielt einen Schuss von Schwab (44.). Kurz vor der Pause gelang den Veilchen der Anschlusstreffer, Gorgon wurde von Sonnleitner im Strafraum gelegt, unsere Nummer 20 verwandelte den Elfmeter selbst, allerdings erst im Nachschuss (45.+1). Mit etwas neuer Hoffnung ging es in die Kabinen.

Die Hoffnung währte nicht lange

Rapid musste zur Pause wechseln, Dibon blieb mit Leistenproblemen draußen, für ihn kam M. Hofmann ins Spiel. Die Favoritner machten gehörig Dampf, nach einem abgefälschten Freistoß von Christoph Martschinko kam Kehat nicht mehr richtig zum Kopfball (47.). Ein flach abgespielter Eckball von Holzhauser auf Martschinko, dessen Schuss konnte Novota über die Latte drehen (51.). Nur eine Minute später behielt wieder Novota gegen Kayode die Oberhand (52.). Nachdem auch der dritte Versuch von Martschinko in kürzester Zeit nicht das Tor traf (53.), sorgte S. Hofmann nach einem Konter für die Entscheidung - 1:4 in der 56. Minute.

Kevin Friesenbichler kam für Grünwald nach einer Stunde ins Spiel. Tarkan Serbest für Vukojevic sowie David de Paula für Fabian Koch wurden später ebenfalls eingewechselt. Die Hütteldorfer hatten jetzt ihren Spaß mit uns, Almer rettete gegen Stangl (60.), Beric vergab leichtfertig nach Vorarbeit von Schaub (64.). Weniger Erbarmen hatte der Rapid-Stürmer in der 66. Minute: Flanke Schobesberger, Kopfball Beric - 1:5.

Ein Freistoß von Gorgon ging über das Tor (70.), einen Freistoßtrick über Holzhauser verwandelte Alex Gorgon zum 2:5 (72.). Larry Kayode überspielte Sonnleitner, verfehlte allerdings das Tor (74.). Rapid verlegte sich aufs Kontern, war dabei immer wieder brandgefährlich. Allein gegen Kainz verhinderte Almer ein weiteres Tor (83.). Die Derbyniederlage schmeckte auch so bitter genug, doch schon am Samstag bietet sich gegen Matterburg die Chance zur Wiedergutmachung.

FK Austria Wien - SK Rapid Wien 2:5 (1:3)

Austria: Almer; Koch (82. de Paula), Shikov, Stronati, Martschinko; Vukojevic (67. Serbest), Holzhauser; Gorgon, Grünwald (60. Friesenbichler), Kehat; Kayode

Rapid: Novota; Auer, Sonnleitner, Dibon (46. M. Hofmann), Stangl; Petsos, Schwab; Schobesberger, S. Hofmann (57. Schaub), Kainz; Beric (74. Alar)

Tore: Gorgon (45.+1, Elfmeternachschuss, 72.); Stangl (17.), Schobesberger (27.), Schwab (33.), S. Hofmann (56.), Beric (66.)

Gelbe Karten: Vukojevic (36.), Holzhauser (39.), Kayode (50.), Friesenbichler (78.); Sonnleitner (45.+1), Petsos (54.), Auer (80.)

Generali-Arena, Schiedsrichter Mag. Markus Hameter, 12.500 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Rapid Wien 1 3
2. SK Puntigamer Sturm Graz 1 3
3. FK Austria Wien 1 3
4. CASHPOINT SCR Altach 1 3
5. FC Admira Wacker Mödling 1 3
6. SKN St. Pölten 1 0
7. RZ Pellets WAC 1 0
8. SV Mattersburg 1 0
9. FC Red Bull Salzburg 1 0
10. SV Guntamatic Ried 1 0
» zur Gesamttabelle