Bundesliga 13.12.2014, 20:57 Uhr

KVASINAS GOLDTOR SORGTE FÜR ENTSCHEIDUNG

In einem von vielen vergebenen Torchancen geprägtem Spiel erlöste der erst 17-jährige Marko Kvasina die Veilchen mit seinem Goldtor in der 77. Minute. Damit überholte die Wiener Austria die Gäste vom SV Scholz Grödig in der Tabelle und sorgte für einen versöhnlichen Abschluss der Herbstsaison.

Kvasinas Goldtor sorgte für Entscheidung

Da Alexander Gorgon die Grippe unter der Woche überstanden hatte und rechtzeitig wieder fit wurde, schickte unser Trainer Gerald Baumgartner die selbe Mannschaft wie in der Vorwoche auf das Spielfeld. Auch Michael Baur nahm keine Änderungen in seiner Startelf vor, nach dem 5:0 Sieg gegen die Admira auch nicht weiter überraschend.

Austria dominant, aber vorerst torlos

Jeweils sechs Siege, Unentschieden und Niederlagen hatten die Gäste nach der ersten Hälfte der Meisterschaft zu Buche stehen, damit stand Grödig in der Tabelle vor der Austria. Diese wollte mit einem Sieg am Tabellennachbarn vorbei ziehen und übernahm auch von Anfang an das Kommando. Markus Suttner gab in der 5. Minute den ersten Warnschuss ab, richtig gefährlich wurde es in Minute 18 als der von Alexander Grünwald per Ferse bediente Fabian Koch mit seinem Schuss nur knapp das Tor verfehlte. Weitere Schüsse von dem sehr offensivstarken Koch (23.) sowie Daniel Royer (32.) gingen weit über den Kasten von Stankovic. Eingreifen musste der Grödig-Keeper einige Minuten später: Grünwald fing einen Pass von Martschinko im Mittelfeld ab und schickte Royer auf die Reise, Stankovic drehte seinen Schuss aber gerade noch über die Latte (38.).

Grödig hatte bis zu diesen Zeitpunkt noch keinen einzigen Torschuss zu verzeichnen, erst in der 42. Minute wurde es für die Veilchen erstmals gefährlich. Nutz mit einem langen Ball auf Reyna, der seine Schnelligkeit nutzte und plötzlich allein vor Heinz Lindner auftauchte. Unser Tormann bewahrte die Ruhe und die Austria vor einem Rückstand. Beinahe im Gegenzug fand Gorgon die größte Chance für die Wiener vor. Von Royer eingesetzt, ließ “Gogo” zwei Gegenspieler stehen, vergab aber im Abschluss alleine vor Stankovic (44.). 8:1 Torschüsse, 62 % Ballbesitz, so ging es in die Pause.

Kvasina kam, sah und traf

Bilder des Spiels

Die zweite Spielhälfte eröffnete Alexander Gorgon. Zuerst klärte Stankovic seinen Kopfball nach Flanke von Markus Suttner zur Ecke (50.), kurz danach verfehlte sein Schuss doch deutlich das Tor (52.). Die Gäste aus Grödig blieben weiter ungefährlich, einzig ein Schuss von Martschinko wurde von Vanche Shikov beinahe zum Eigentor abgefälscht (57.). Danach riskierte Trainer Baumgartner, brachte Marko Kvasina für Mario Leitgeb. Die Austria blieb weiter am Drücker, einen tollen Freistoß von Suttner fischte Stankovic aus dem Kreuzeck (69.). Kurz darauf Grünwald mit der Spielverlagerung auf Gorgon, der spielte den Traumpass durch die Grödiger Abwehr auf Royer, der jedoch den Ball über das Tor schlenzte (70.).

Die Violetten wollten jetzt unbedingt den Führungstreffer, kurz darauf gelang er auch: Nach einem Einwurf flankte Marco Meilinger zur Mitte, wo Marko Kvasina lauerte und den Ball in seinem zweiten Bundesligaspiel zu seinem ersten Treffer über die Linie beförderte (77.). Grödig warf in der Schlussphase alles nach vor, sogar Tormann Stankovic war in unserem Strafraum zu finden. Mehr als ein Freistoß von Nutz, der knapp neben das Tor ging, war nicht mehr drin (90.+4). Die Austria verabschiedete sich mit einem sehr wichtigen Sieg in die Winterpause.

FK Austria Wien - SV Scholz Grödig 1:0 (0:0)

Austria: Lindner; Koch, Shikov, Rotpuller, Suttner; Holland, Leitgeb (65. Kvasina); Meilinger (85. Larsen), Grünwald, Royer; Gorgon (90.+4 Serbest)
Grödig: Stankovic; Potzmann, Ione, Strobl, Martschinko (84. Hart); Brauer, Völkl (84. Sunday); Huspek, Nutz, Schütz (67. Goiginger); Reyna

Tor: Kvasina (77.)

Gelbe Karten: Suttner (73.); Ione (40.), Völkl (45.), Reyna (50.), Strobl (68.)

Generali-Arena, Schiedsrichter Dieter Muckenhammer, 6.128 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 11 25
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 11 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle