Bundesliga 03.03.2015, 21:35 Uhr

AUSTRIA VERLIERT DURCH ABSEITS-TOR IN DER NACHSPIELZEIT

Nach einer ganz schwachen ersten Halbzeit übernahm die Austria nach Seitenwechsel das Kommando und ging durch Alexander Grünwald in der 60. Minute verdient in Führung. Völlig aus dem Nichts kam Sturm ins Spiel zurück. Simon Piesinger traf nach einem Freistoß in der 70. Minute zum Ausgleich. Als die Wiener nach einer Verletzung von Larsen nur noch zu zehnt am Spielfeld waren, versetzte abermals Piesinger der Austria den Todesstoß - 2:1 in der 95. Minute.

Austria verliert durch Abseits-Tor in der Nachspielzeit

Für beide Mannschaften verlief der Auftakt in die Frühjahrssaison nicht nach Wunsch, die Austria konnte erst ein, Sturm Graz noch gar kein Spiel gewinnen. Dadurch standen die Tabellennachbarn bereits gehörig unter Druck. Unser Trainer Gerald Baumgartner nahm, teilweise auch gezwungenermaßen, einige Änderungen in der Aufstellung vor. Jens Stryger Larsen übernahm die Position von Fabian Koch (Muskelfaserriss im Oberschenkel), der wieder gesunde Vanche Shikov begann in der Innenverteidigung für den für ein Spiel gesperrten Patrizio Stronati. Im Mittelfeld kamen Daniel Royer sowie Tarkan Serbest neu in die Mannschaft. Sturm-Trainer Franco Foda nahm gleich fünf Änderungen vor: Neben Bundesliga-Debütant Kamavuaka standen auch Schloffer, Avdijaj sowie die beiden Ex-Veilchen Stankovic und Kienast in der Startelf.

Enttäuschende erste Halbzeit

Extrem vorsichtig gingen beide Mannschaften ins Spiel, mehr als zwei gute Schüsse von Offenbacher und Avdijaj, die beide Heinz Lindner parierte (5., 20.), waren in der ersten Halbzeit nicht zu verzeichnen. Die Austria wurde nur bei Standardsituation gefährlich, richtig gefordert war Gratzei dabei aber nicht. Ballbesitz und Zweikampfquote hielten sich die Waage, beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld.

Austria geht in Führung, Sturm dreht das Spiel

Besser starteten die Veilchen in die zweite Halbzeit, Daniel Royer gab nach einer Flanke von Holzhauser per Kopf den ersten Warnschuss ab (49.). Die Austria kombinierte jetzt besser, bei einem schönen Pass von Gorgon kam Royer um den berühmten Schritt zu spät (53.). Sturm wurde öfters zu Fehlern gezwungen, Royer eroberte den Ball am eigenen Sechzehner und lief über das gesamte Spielfeld. Am anderen Ende angekommen, sah er den eben eingewechselten Alexander Grünwald, der den Ball an Klem und Gratzei vorbei unhaltbar ins Kreuzeck schlenzte (60.). Sturm war eigentlich nicht mehr vorhanden, kam aber wie aus dem Nichts zum Ausgleich: Freistoß Offenbacher, Kopfball Piesinger, Heinz Lindner ohne Chance - 1:1 (70.). Danach entwickelte sich ein brisantes Spiel, ganz im Gegensatz zur ersten Halbzeit suchten beide Mannschaften den Abschluss. Zu allem Übel verletzte sich zehn Minuten vor Schluss Stryger Larsen, das Austauschkontingent war erschöpft, die Austria musste die Partie in Unterzahl beenden. Heinz Lindner konnte sich bei einem Schuss von Gruber auszeichnen, der Nachschuss von Edomwonyi ging neben das Tor. In der allerletzten Aktion in der 95. Minute passierte das Unfassbare: Wieder ein Freistoß von Offenbacher, der Ball kam über den im Abseits stehenden Kienast zu Piesinger, der den Ball über die Linie drückte. Sturm gewann mit 2:1.

SK Puntigamer Sturm Graz  - FK Austria Wien 2:1 (0:0)

Sturm: Gratzei; Spendlhofer, Madl, Kamavuaka (67. Piesinger), Klem; Hadzic, Offenbacher; Schloffer (64. Gruber), Stankovic, Avdijaj (64. Edomwonyi); Kienast

Austria: Lindner; Larsen, Shikov, Rotpuller, Suttner; Holland, Serbest (79. Ramsebner); Gorgon, Holzhauser (54. Grünwald), Royer; Zulechner (71. Kvasina)

Tore: Piesinger (70., 90.+5); Grünwald (60.)

Gelbe Karte: Madl (42.)

UPC Arena, Schiedsrichter Robert Schörgenhofer, 7.689 Zuschauer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 35 78
2. FK Austria Wien 35 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 35 60
4. CASHPOINT SCR Altach 35 53
5. FC Flyeralarm Admira 35 46
6. SK Rapid Wien 35 43
7. SV Mattersburg 35 40
8. RZ Pellets WAC 35 39
9. SKN St. Pölten 35 37
10. SV Guntamatic Ried 35 35
» zur Gesamttabelle