Bundesliga 21.03.2015, 18:00 Uhr

0:1 HEIMPLEITE GEGEN RIED

Großer Rückschlag im Kampf um die internationalen Startplätze: Austria verliert das Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus Ried mit 0:1. In der durchaus abwechslungsreichen ersten Halbzeit gab es Chancen hüben wie drüben, die Rieder waren vor allem im Konter gefährlich. Ein Konter durch Thomalla in der Schlussphase war es dann auch, der der Austria den Todesstoß versetzte.

0:1 Heimpleite gegen Ried

Nach dem 1:1 bei der Admira war Trainer Gerald Baumgartner erneut zu Umstellungen gezwungen: Lukas Rotpuller und Mario Leitgeb fehlten wegen der 5. Gelben Karte, für sie rückten Patrizio Stronati und der seinerseits letzte Woche gesperrte James Holland in die Startelf. Alexander Grünwald (übergangene Grippe), Alexander Gorgon (Knöchel) sowie Ronivaldo, Koch und Larsen fehlten weiterhin verletzt. Sascha Horvath stand erstmals in dieser Saison in der Startelf, vorne stürmte Marko Kvasina. Bei den Riedern kamen Reifeltshammer, Polverina und Walch neu in die Mannschaft, Ex-Veilchen Thomas Murg begann im zentral-offensiven Mittelfeld.

Abwechslungsreiche erste Halbzeit mit Chancen auf beiden Seiten

Beide Mannschaften taten sich schwer, ins Spiel zu finden - zahlreiche Fehlpasses prägten die Anfangsphase. Für die erste gefähliche Szene sorgte Kragl mit einem Freistoß aus großer Distanz (7.). Danach nahm das Spiel Fahrt auf und es kam zu zahlreichen Chancen auf beiden Seiten. Ein Halbvolley von Raphael Holzhauser vom Strafraumeck ging neben das Tor (17.), Marko Kvasina schoss nach schöner Kombination über Holzhauser und Horvath bereits im Strafraum aus aussichtsreicher Position über das Tor. Die größte Chance der Rieder hatte Thomas Reifeltshammer: Nach einer Ecke kommt er aus kurzer Distanz zum Kopfball, Heinz Lindner konnte mit einem sensationellen Reflex abwehren (30.). Kurz darauf war wiederum Heinz Lindner bei einem Schuss von Clemens Walch zur Stelle.

Dann waren wieder die Veilchen am Zug: Ein Weitschuss von Kapitän Markus Suttner streicht knapp am Kreuzeck vorbei (33.), Marko Meilingers Scherensprung nach einer Ecke wird abgeblockt (35.). Schließlich köpfelt Vanche Shikov nach einer Holzhauser-Eckeüber das Tor (39.).

Die beiden größten Chancen der Veilchen hatte Marko Kvasina im Finish der ersten Halbzeit: Ein Kopfball nach Suttner-Flanke geht knapp neben das Tor (41.), ein weiterer Kopfball an die Querlatte (45.)

Rückschlag in Halbzeit zwei

Die Rieder kamen energischer aus der Kabine: Idealer Lochpass auf den schnellen Clemens Walch, er scheitert aber am glänzend disponierten Lindner (46.). Bald darauf stellte Gerald Baumgartner um - Philipp Zulechner kam für Sascha Horvath ins Spiel. Das Spiel verflachte etwas, erst in Minute 65 kam Ried zur nächsten Chance: Der eben eingewechselte Elsneg erwischte Lindner mit einem Heber fast am falschen Fuß, unsere Nummer 13 konnte den Ball aber gerade noch über die Latte lenken.

Für die Entscheidung sorgte Denis Thomalla in Minute 80 - er wird mit einem Lochpass ideal bedient, lässt Suttner aussteigen und schiebt den Ball an Heinz Lindner vorbei zum 0:1. In der hektischen Schlussphase versuchten die Veilchen alles, um zumindesst den Ausgleich zu erzielen - es blieb aber beim enttäuschenden 0:1

FK Austria Wien - SV Ried 0:1 (0:0)

Austria: Lindner; De Paula, Shikov, Stronati, Suttner; Holland; Meilinger (78. Frank), Horvath (51. Zulechner), Holzhauser, Royer; Kvasina
Ried: Gebauer - Filipovic, Trauner, Reifeltshammer - Kragl, Polverino, Murg (58. Elsneg), Ziegl (86. Streker), Lainer - Thomalla, Walch (75. Perstaller)
Tor: Thomalla (80.)
Gelbe Karten: Shikov, De Paula, Royer.
Generali Arena, 6.155 Zuschauer, Schiedsrichter Mag. Hameter

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle